Wilderness Experience FAQ
Rangerausbildungen
Wilderness Experience-Kurse

Naturausbildungen im südlichen Afrika

Vor der Abreise

Brauche ich spezielle Voraussetzungen oder Fähigkeiten für die Teilnahme am Projekt?

Ganz wichtig bei allen Kursen sind Dein Interesse an der Natur und der Wunsch sie zu erforschen und näher kennenzulernen. Darüber hinaus musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und solltest die englische Sprache beherrschen, die Kurssprache ist. Für die Kurse Trails Guide, Field Guide Level 1 und Professional Field Guide ist ein Erste-Hilfe-Kurs vorausgesetzt. Aufgrund unterschiedlicher Destinationen, landesspezifischer Bedingungen und unterschiedlicher Aufenthaltsdauer ist es schwierig, eine allgemeingültige Aussage zu treffen. Sprich uns daher bitte direkt an, damit wir Dir bei Deinem konkreten Fall weiterhelfen können. Außerdem kann es sein, dass Du ein Visum für Deinen Volontäraufenthalt benötigst. Jedes Land hat andere Anforderungen für ein Visum. Je nach Aufenthaltsdauer ist ein Touristenvisum nicht ausreichend. Informiere Dich vorher beim Auswärtigen Amt oder sprich das NATUCATE-Team direkt an.

Welche Leistungen sind im Preis enthalten?

Wir kümmern uns um Deine Platzierung und stehen Dir bei Fragen zur Seite. Auch vor Ort wirst Du von englischsprachigen Betreuern unterstützt. Außerdem helfen wir Dir bei Themen wie Reiseversicherung und -planung. Weiterhin ist die Leitung durch erfahrene Ausbilder mit inbegriffen sowie die Unterkunft in den Camps und Verpflegung mit ausreichend Mahlzeiten sowie Wasser, Kaffee und Tee. Alle Transfers zwischen den Camps sind ebenfalls inklusive. Der Eintritt in den Krüger Nationalpark, Unterrichtsmaterialien, Prüfungsgebühren, Exkursionen und Arbeitsbekleidung ist auch im Preis mit enthalten.

Welche medizinische Vorkehrungen sollte ich treffen, was ist bei Allergien zu beachten und brauche ich eine Reiseversicherung? Kann ich während der Zeit weiterhin Kindergeld beziehen?

Empfehlenswert vor jeder Reise ist es, Standardimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, MMR (Mumps, Masern, Röteln), Hepatitis A und B, Influenza und Pertussis aufzufrischen. Da das südliche Afrika zu den typischen Malariagebieten zählt, solltest Du Dir außerdem Informationen zu Prophylaxemaßnahmen und Standbymedikamenten einholen. Lass Dich zu diesem Thema von Deinem Arzt beraten und informiere Dich vor Deiner Abreise über aktuelle Reisehinweise, z.B. auf den Seiten des Auswärtigen Amts. Eine Reiseversicherung ist Voraussetzung für den Antritt Deiner Reise. Gerne beraten wir Dich zu diesem Thema. Gib uns bitte Bescheid, solltest Du unter einer Krankheit oder einer Allergie leiden, die es im Rahmen dieser Reise zu beachten gilt. Wir werden alle Details mit unseren Partnern vor Ort klären, damit Dein Aufenthalt sorgenfrei verläuft.

Hinsichtlich des Kindergelds kann keine allgemeine Aussage getroffen werden, da der Bezug des Kindergelds während eines Auslandsaufenthaltes sehr vom jeweiligen Fall abhängt. Wir unterstützen Dich gerne und beraten Dich individuell.

Muss ich eine bestimmte Ausrüstung mitbringen, was sollte ich (nicht) einpacken?

Festes Schuhwerk (Wanderschuhe), leichte (lange) Hosen für den Tag und eine Kopfbedeckung sind sehr ratsam. Generell solltest Du darauf achten, Kleidung und Schuhe mitzunehmen, die unauffällig sind und sich farblich der Umgebung angleichen (khaki/gedeckte Farben). Zusätzlich ist es empfehlenswert, wärmere Kleidung einzupacken, da es morgens und abends sehr frisch werden kann. Des Weiteren sind Sonnencreme, Insektenspray und eine Trinkflasche sehr wichtig. Schreibmaterialien sind notwendig, wenn Du einen Kurs mit Unterricht anstrebst. Achte darauf, möglichst wenige Wertgegenstände mitzunehmen – zum einen wegen Beschädigungsgefahr, zum anderen wegen Diebstahlgefahr am Flughafen oder in größeren Städten.

Welche Literatur eignet sich zur Vorbereitung?

Um Dich auf Deinen Kurs gut vorzubereiten, empfehlen wir Dir folgende (englischsprachige) Bücher:

Emmet, Megan; Patrick, Sean: Game Ranger in your Backpack

Sinclair, Ian; Hockey, Phil; Tarboton, Warwick: Sasol Birds of Southern Africa

Estes, Richard: The Behaviour Guide to African Mammals

van Wyk, Braam; van Wyk, Piet: Field Guide to Trees of Southern Africa

Liebenberg, Louis: Photographic guide to Tracks and Tracking of Southern Africa

Ist es möglich, im Notfall ggf. von der Reise zurückzutreten?

Diesbezüglich empfehlen wir Dir eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen, damit Du im Notfall unter den beim Vertragsabschluss geltenden Bedingungen von Deiner Reise zurücktreten kannst. Eine Reiseabbruchsversicherung ist eine weitere Option. Sie bietet Schutz, falls die Reise vorzeitig beendet werden muss.

Anreise

Wie erfolgt die Anreise zum Zielort, muss ich diese selbst organisieren?

Bei der Organisation Deiner Reisewege sind wir Dir gerne behilflich, können aber die endgültigen Buchungen nicht für Dich durchführen. Dafür stehen wir Dir bei all Deinen Fragen zur Seite und beraten Dich bezüglich der Flugverbindungen und der Transfers vom und zum Flughafen. Am besten Du buchst einen Flug, der nach Johannesburg geht. Diese Strecke ist stark frequentiert und hat oftmals die preiswertesten Flüge.

Während des Kurses

Wie gestaltet sich der Ablauf des Kurses?

Der Tagesablauf richtet sich nach der Natur. Täglich werden zwei Exkursionen in den afrikanischen Busch unternommen, wobei bereits vor Sonnenaufgang zum ersten Ausflug aufgebrochen wird. In der Mittagshitze findet entweder Unterricht in einigen Kursen statt oder die Zeit kann frei genutzt werden. Der Tag endet mit dem zweiten Ausflug und die Rückkehr in das Camp erfolgt vor Einbruch der Dunkelheit.

Wie groß ist die Gruppe?

In den Camps können maximal 19 Personen untergebracht werden, weshalb die einzelnen Kurse in Gruppen von maximal 9 Personen durchgeführt werden.

Leben vor Ort

Wie sieht die Unterkunft aus?

Deine Unterbringung hängt ganz vom jeweiligen Kurs und dem Camp ab, dass Du besuchst. Um alles über Dein Reiseziel zu erfahren, findest Du auf den nachfolgenden Links weitere Informationen zu den verschiedenen Camps:

Camp Mashatu (Botswana)

Camp Borana (Kenia)

Camp Mara (Kenia)

Camp Victoria Falls (Simbabwe)

Camp Karongwe (Südafrika)

Camp Makuleke (Südafrika)

Camp Selati (Südafrika)

Ist es möglich, mit einem Partner zusammen untergebracht zu werden?

Ja, in allen Camps ist es für Reisepartner möglich, ein Doppelzimmer bzw. Zweierzelt zu teilen.

Werden Mahlzeiten organisiert oder muss ich eigenständig Lebensmittel kaufen und zubereiten?

Es werden Dir täglich drei Mahlzeiten zubereitet, die gemeinsam mit den anderen Teilnehmern eingenommen werden. Auch für Snacks sowie Wasser, Kaffee und Tee ist gesorgt. Allgemein musst Du Dich also nicht um das Essen kümmern. Lediglich wenn Du Dir Süßigkeiten oder andere Getränke kaufen möchtest, musst Du dies zusätzlich erledigen.

Ist es möglich, vegetarische Mahlzeiten zu bekommen?

Während der Kurse ist es möglich vegetarisch zu essen, wohingegen die vegane Ernährungsweise nicht berücksichtigt werden kann.

Wie teilen sich Arbeits- und Freizeit auf?

Durch die unterschiedliche Länge der Ranger-Kurse fällt die Freizeit immer unterschiedlich aus. In dem Jahreskurs Professional Field Guide hast Du manchmal mehrere Tage frei, an denen Du Ausflüge unternehmen kannst. Während der kürzeren Kurse hast Du immer wieder mal einen Tag oder Nachmittag frei zur individuellen Gestaltung. Am besten Du fragst uns, wie der Zeitplan für den aktuellen Kurs aussieht.

Welche Möglichkeiten habe ich für meine Freizeitgestaltung?

Abhängig vom Camp gibt es ein Volleyballfeld, eine Bibliothek oder auch Tischtennisplatten. Es ist Euch generell frei überlassen, wie Ihr die freie Zeit gestalten wollt. Ihr könnt die Freizeit auch zum Lernen nutzen oder Euch über die Exkursionen unterhalten. Bei längeren Auszeiten ist es sogar möglich, in nahe gelegene Reservate zu fahren und Ausflüge in andere Orte zu unternehmen.

Habe ich einen Ansprechpartner vor Ort?

Ja, Du hast einen oder mehrere Ansprechpartner vor Ort, die Dir gerne bei allen Problemen weiterhelfen. Zu diesem Ansprechpartner zählt zum Beispiel auch der Gruppenleiter. In Notfällen kannst Du aber auch immer das NATUCATE – Team in Deutschland anrufen.

Mit welchen Kosten kann ich vor Ort rechnen, kann man vor Ort Geld abheben und muss ich immer in Landeswährung zahlen?

Vor Ort entstehen Kosten für Transfers und gegebenenfalls für eventuelle Reisepläne, die über den Kurs hinausgehen. Während des Kurses entstehen Kosten für Grenzübergänge, gegebenenfalls Eintritt in Nationalparks, für den Wäscheservice und den Erwerb von zusätzlichen Getränken. Lediglich in Simbabwe entstehen weitere direkte Kurskosten in Form von FGASA Gebühren (Field Guide Association of South Africa). Grundsätzlich kann mit der Kreditkarte (Maestro) Geld in größeren Städten und am Flughafen abgehoben werden. Die Beträge können dabei z.T. pro Tag/Karte begrenzt sein. Generell ist es ratsam, in den Städten nicht zu viel Bargeld dabei zu haben. Im Camp können Getränke gekauft werden, es sollte also etwas Bargeld vorhanden sein. Vor Deiner Reise solltest Du mit einem Mitarbeiter Deiner Bank sprechen und Dich über Gegebenheiten bezüglich Gebühren und akzeptierter Kreditkartensysteme Deines Reiseziels informieren (z.B. über das Auswärtige Amt).

Wie kann ich Kontakt in die Heimat aufnehmen?

Grundsätzlich liegen die Camps sehr abgeschieden und haben meist nur sehr eingeschränkten oder keinen Handyempfang (Camp Makuleke). Generell gibt es bei den längeren Kursen regelmäßige Ausflüge, auf denen Anrufe getätigt werden können. Bei dem Jahreskurs zum Professional Field Guide werden die Camps regelmäßig gewechselt. Es ist empfehlenswert eine Prepaid Karte vor Ort zu kaufen, um hohe Kosten durch einen deutschen Anbieter zu vermeiden. Generell können im Notfall in den Camps Satellitentelefone genutzt werden.

Wie ist das Klima vor Ort?

Für ausreichende Informationen zu den klimatischen Gegebenheiten im jeweiligen Land kannst Du Dir die Länderinformation auf unserer Homepage durchlesen oder direkt mit uns ansprechen. Botswana und Südafrika sind allgemein durch ein wärmeres Klima geprägt. Aber auch wenn die Sommer hier extrem heiß werden können, ist im Winter in den Abendstunden mit Frost zu rechnen.

Gibt es giftige Tiere/Krankheiten, vor denen ich mich in Acht nehmen muss?

Da der Kurs inmitten der Natur stattfindet und es sich um Wildtiere handelt, sind generell Vorsicht und Zurückhaltung geboten. Daher ist Inhalt jeden Kurses, das Verhalten der wilden Tiere richtig einzuschätzen und sich ihnen angemessen zu nähern. Giftige Tiere sind in den Ländern generell eine geringe Gefahr, da sie Menschen bei umsichtigen Verhalten nicht angreifen und kaum Anlass haben mit ihnen in Kontakt zu kommen. Für aktuelle Sicherheitshinweise und Informationen über gegenwärtige Krankheiten raten wir Dir, Dich auf der Seite des Auswärtigen Amtes zu informieren. Vor Antritt der Reise solltest Du Dich rechtzeitig mit Deinem Arzt in Verbindung setzen und Dich zum Thema Impfungen beraten lassen.

Erhalte ich ein Zertifikat oder eine Bestätigung nach Kursende?

Nach jedem Kurs wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt. Einige Kurse kannst Du auch mit einem anerkannten Zertifikat durch eine Prüfung abschließen und dieses auf Deinem Weg zum professionellen Naturführer nutzen.

Kann ich auch am Kurs teilnehmen, selbst wenn ich keine Qualifikation erwerben möchte?

Ja, das kannst Du. Die Teilnahme am Kurs dient zur persönlichen Bereicherung und Weiterbildung und verpflichtet Dich nicht zum Erwerb einer Qualifikation.

Alles, was Du über FGASA wissen musst

Was ist FGASA?

FGASA steht für die Field Guides Association of Southern Africa. Zusammen mit CATHESSETA (Culture, Arts, Tourism and Hospitality Sector Education Training Authority) bildet es den Verband, der die Rangerstandards in Südafrika reglementiert. Unsere Wilderness Experience-Kurse sind FGASA-unterstützte Trainingsprogramme.

Warum sollte ich den Professional Field Guide-Kurs absolvieren?

Im Rahmen der Ausbildung im Professional Field Guide-Kurses können die Teilnehmer die FGASA Level 1- sowie FGASA Trails Guide Back-up-Qualifikation erwerben. Spezielle Qualifikationen und Module die damit einhergehen sind Tracking, Basic Birding, Advanced Birding, Navigation & Orientations sowie Advanced Rifle Handling. Das Zertifikat umfasst weiterhin die Rifle Firearm Proficiency sowie das Wilderness Medicine Level 1 & 2. Außerdem erfährst Du weitere Praxiserfahrung durch das sogenannte „Lodge Placement Programme“; einem Programm, das Teilnehmern innerhalb einer ausgewählten Game Lodge ein besonders umfassendes Training ermöglicht.

Wo darf ich nach Erwerb des FGASA-Zertifikats arbeiten? Wie sind meine Karrierechancen?

Viele Länder in Afrika haben keine eigene Rangerbehörden – im Gegensatz zu BOTA in Botswana, KPSGA in Kenia oder FGASA in Südafrika. Dieses genießt dementsprechend einen guten Ruf und wird als wertvolle Qualifikation angesehen. Generell gilt jedoch festzuhalten, dass sich eine Anstellung als Safari Guide/Ranger für Nicht-Einheimische als eher schwierig gestaltet, wenn auch nicht unmöglich. Nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss muss Dir eine Stelle angeboten werden, bevor Du Dich um ein Arbeitsvisum bewerben kannst. Um die genauen Bestimmungen zur Ausübung des Rangerberufs in einer spezifischen Region in Erfahrung zu bringen, solltest Du Dich direkt an die jeweilige staatliche Tourismus-/Wildlife-Behörde wenden. So kann etwa eine Guiding License vonnöten sein, und für diese bedarf es einer vorherigen Anmeldung.

Benötige ich ein PFTC-Zertifikat, um ein Gewehr während meiner Zeit im Kurs bedienen zu dürfen?

Um ein Gewehr ('rifle') während des Kurses führen zu dürfen, musst Du vorab ein Firearm Proficiency Certificate erwerben, das von einer PFTC-akkreditierten Trainingsstelle ausgestellt wurde. Insbesondere für unseren Trails Guide-Kurse fordern wir dieses Zertifikat von Dir an. Als internationaler Teilnehmer solltest Du einige Tage vor Kursbeginn anreisen und das Zertifikat erwerben, bevor Du mittels geplantem Transfer ins Camp weiterreist. Wir können den Kontakt zwischen Dir und einer Anbieterstelle herstellen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.