Ranger-Ausbil­dung Südafrika: Camp Pongola

Camp Pongola liegt im nördlichen Teil vom südafrikanischen Zululand und begrüßt die Teilnehmer unserer Rangerkurse mit endlos weiten Ebenen und einer Vielfalt faszinierender Tiere. Erfahre mehr

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-camp-pongola-suedafrika-weg-natucate

Camp Pongola liegt eingebettet in der Wildnis des gleichnamigen Game Reserve, im Nordosten Südafrikas unweit der Grenze zu Swasiland. Endlos grüne Weiten und eine facettenreiche Tierwelt sind prägend für die Region. So sind vier der Big Five im Pongola Game Reserve zuhause – Elefant, Büffel, Leopard und Nashorn – ebenso wie Nilpferde, Krokodile, Hyänen, Giraffen, Gnus, Zebras, Warzenschweine, zwölf Antilopenspezies sowie mehr als 350 Vogelarten.

Täglich brechen Du und Dein Team unter Anleitung eines erfahrenen Guides auf in die wunderschöne Pongola-Wildnis, um mehr über die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zu erfahren und tiefergehendes Wissen in den Bereichen Guiding sowie Natur- und Artenschutz zu erwerben.

Camp Pongola im Detail

Geographische Lage von Camp Pongola

Camp Pongola befindet sich inmitten des Pongola Game Reserve. Dieses wiederum liegt am Fuße der Lemomboberge und des 133 km² großen Lake Jozini, im nördlichen Teil von Südafrikas Provinz KwaZulu-Natal und nahe der Grenze zu Swasiland.

Das Reservat entstand aus der Zusammenlegung von insgesamt 300 km² privatem Land, einschließlich des Lake Jozini. Die beeindruckende Wildnis wird durchzogen vom Pongola River, der sich schließlich im Pongolapoort-Stausee, wie der Jozini-See auch genannt wird, ergießt.

Die Jahreszeiten in Südafrika sind durch seine Lage auf der Südhalbkugel der Erde denen der Nordhalbkugel entgegengesetzt. Die meist mild verlaufenen Wintermonate sind von Juni bis August, die Sommermonate (November bis Februar) können hingegen Temperaturen von über 40°C erreichen. November bis März gelten als Regenmonate, die sich durch Gewitterfronten mit plötzlichem Starkregen und Temperaturen zwischen 20 und 30°C auszeichnen.

blog-camp-pongola-suedafrika-unterkunft-zelte-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-unterkunft-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-vogelperspektive-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-gemeinschaftsbereich-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-feuerstelle-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-game-reserve-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-fluss-sonnenuntergang-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-fluss-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-zelte-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-zelt-natucate
blog-camp-pongola-suedafrika-sternenhimmel-natucate

Anreise zum Camp Pongola

  • Flughafen: Johannesburg (alternativ auch Durban)
  • Anfahrt (Auto): Fahrzeit etwa 5 Stunden von Johannesburg und 4 Stunden von Durban
  • Treffpunkt: White Elephant Gate

Das Leben im Camp Pongola

Etwa 20 Kursteilnehmer finden Platz in Pongola; jeweils zwei Teilnehmer teilen sich ein Zelt. Es stehen gemeinschaftliche Sanitäranlagen zur Verfügung. Im offenen Gemeinschaftsbereich werden die täglichen Mahlzeiten eingenommen und Unterrichtsstunden abgehalten. Auch eine Feuerstelle unter Afrikas Sternenhimmel, an der Du und Deine Gruppe gemeinsam den Tag ausklingen lassen könnt, ist vorhanden. Bettdecken und Kissen werden gestellt. Es wird allerdings empfohlen, einen Schlafsack für die kalten Winternächte mitzubringen. Das Camp ist nicht umzäunt, sodass Euch Besucher der Savanne wie zum Beispiel Elefanten und Antilopen gelegentlich einen Besuch abstatten können.

blog-camp-pongola-suedafrika-elefanten-natucate

Elektrizität: Im Camp gibt es Elektrizität. Lademöglichkeiten für Dein Smartphone, Akkus etc. befinden sich im Aufenthaltsbereich. Generell wird jedoch empfohlen, eine Taschen- bzw. Stirnlampe mitzubringen.

Trinkwasser: Kursteilnehmer können Trinkwasser aus den Wasserhähnen beziehen. Wer Wasser in Flaschen bevorzugt, kann dieses im Camp gegen kleine Gebühr erwerben.

Wäscherei: Ein Wäsche-Service (Handwäsche) steht einmal wöchentlich gegen eine geringe Gebühr im Camp zur Verfügung.

Handyempfang: Handyempfang ist vorhanden, kann aber gelegentlich eingeschränkt sein. Für eine vollumfängliche „Wilderness Experience“ sollte von übermäßiger Handynutzung jedoch abgesehen werden. Das im Camp vorhandene Telefon dient lediglich für Notfälle.

Währung: Südafrikas Währung ist der Rand. Im Camp selbst besteht keine Möglichkeit, Geld abzuheben, sodass wir Dir dringend empfehlen, für die Dauer Deines Aufenthaltes genügend Bargeld mit Dir zu führen. Einkalkulieren kannst Du etwa 250 Rand pro Woche.

Getränke: Tee und Kaffee sind im Kurspreis enthalten und werden zu den Mahlzeiten serviert. Eine Auswahl weiterer Getränke kann im Camp gegen Bargeld erworben werden.

Betreuung im Camp: Für gewöhnlich sind während Deiner Zeit im Kurs ein Ausbildungsleiter, ein Assistenzausbilder, ein Campkoordinator, ein Koch und eine Reinigungskraft im Camp anwesend. Ein Ansprechpartner wird Dir demnach stets zur Verfügung stehen.

Fahrzeuge im Camp Pongola

Als Fahrzeuge werden auf den Game Drives offene Land Rover TDIs genutzt.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog