Artenschutz in Afrika: Ein Gepard liegt in der suedafrikanischen Savanne

Deine Reise im Überblick

Highlights

  • Trage aktiv zum Arten­schutz in Südafrikas Limpopo-Provinz bei
  • Arbeite mit Volun­teers aus der ganzen Welt zusammen
  • Widme Dich dem Schutz der Wildnis und gefähr­deter Wildtiere Südafrikas
  • Erwirb essen­ti­elle "Bush Skills"
  • Verrichte Forschungs­ar­beiten unter Anleitung erfah­rener Arten­schützer
  • Werde Zeuge des beein­dru­ckenden Arten­reich­tums von Limpopo

Orte

reiseorte-suedafrika-nord-limpopo-giraffe-natucate
Limpopo

Plane Deine Reise

  • Im Preis enthaltende Leistungen
    • Platzierung im Programm
    • Unterstützung bei der Reiseplanung
    • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
    • Hilfe bei der Flugbuchung
    • Informationsmaterial vor Abreise
Daniel

E-Mail schreiben

Daniel, Dein Reiseberater für Südafrika

Du möchtest mehr über diese Reise erfahren? Dann melde Dich bei mir! Unser Service endet nicht bei Abreise: Ich nehme mir Zeit für Deine Fragen und biete Dir umfassende Unterstützung vor, während und nach Deinem Auslandsaufenthalt.

Freiwilligenarbeit in Suedfrika: Ein Wasserbock steht in der afrikanischen Savanne
Der Sonnenuntergang in Limpopo hüllt den Himmel ueber der Savanne in tiefes Rot.
Artenschutz in Afrika: Ein Gnu steht in der Savanne von Suedafrika
Freiwilligenarbeit in Afrika: Zwei Zebras stehen in der suedafrikanischen Savanne
#

Artenschutz-Volunteering in Limpopo

Als Freiwilligenhelfer in Südafrika erhältst Du die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zum Schutz und Erhalt der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt der Limpopo-Region zu leisten und auf diese Weise wertvolle Praxiserfahrung im Natur- und Artenschutz zu erlangen.

Artenschutz in Afrika: Ein Gnu steht in der Savanne von Suedafrika

Anreise und Orien­tie­rung in Limpopo

Nachdem Du am Polokwane Airport angekommen bist, wirst Du von einem Mitarbeiter des Projekts abgeholt und zur Volunteerunterkunft im äußersten Norden der Limpopo-Provinz gefahren. Die Abendstunden nach Deiner Ankunft sind dafür vorgesehen, Dich mit der neuen Umgebung und den Räumlichkeiten vertraut zu machen, die Mitarbeiter und die weiteren Teammitglieder kennenzulernen sowie detaillierte Informationen über das Projekt und Deine zukünftigen Aufgaben zu erhalten. Der darauffolgende Tag startet mit einem Einführungs-Game Drive und der Vermittlung essentieller Bush Skills. Nachmittags beginnt in der Regel schließlich die eigentliche Projektarbeit. Nach Beendigung des Projekts wirst Du von einem Mitarbeiter zurück zum Flughafen Polokwane gefahren.

Freiwilligenarbeit in Afrika: Zwei Zebras stehen in der suedafrikanischen Savanne

Inhalte des Freiwil­li­gen­pro­jekts in Südafrika

Als Freiwilligenhelfer bist Du in unterschiedliche Projekte und Aufgaben eingebunden, die allesamt entwickelt wurden, um zum Schutz und Erhalt der Tier- und Pflanzenwelt von Südafrikas Limpopo-Region beizutragen.
Aktuelle Projekte und Bereiche, in denen Du aktiv mitarbeiten und Erfahrungen sammeln wirst, belaufen sich auf: Das Aufstellen und Auswerten von Kamerafallen zur Bestimmung der örtlichen Leopardenpopulation, Gepardenmonitoring, Studien zur Pflanzen- und Vogelwelt der Region (zur Analyse der Biodiversität) sowie die Durchführung von Transekten zur Bestandskontrolle verschiedener Arten.

Ein Volunteer in Limpopo widmet sich in der suedafrikanischen Savanne der Telemetrie.

Zu guter Letzt fallen immer wieder unvorhersehbare Zusatzaufgaben an – hierzu zählen verschiedene Instandhaltungsarbeiten im Reservat ebenso wie die Assistenz bei Tierumsiedelungen.
Ein typischer Projekttag beginnt um etwa 05:00 Uhr mit einem stärkenden Frühstück. Im Anschluss begibst Du Dich mit Deinem Team um etwa 06:00 Uhr ins Reservat. Unter Anleitung erfahrener Artenschützer widmet Ihr Euch dort den Tag über intensiven Forschungsarbeiten. Mittags legt Ihr eine kurze Pause ein; am frühen Abend nach Einpflegen der gesammelten Daten in die Datenbank tretet Ihr schließlich den Rückweg zur Unterkunft an.

Blick in die Kueche der Freiwilligenunterkunft unseres Wildlifeschutzprojekts in Suedafrika

Unter­kunft während des Auslands­auf­ent­halts

Während Deiner Zeit als Freiwilliger wohnst Du gemeinsam mit anderen Teilnehmern in einem Volunteerhaus im Norden von Südafrikas Provinz Limpopo, gelegen inmitten eines über 7200 ha großen privaten Wildlifereservats. Dieses verfügt über Gemeinschaftsschlafzimmer mit Einzelbetten sowie zwei gemeinschaftliche Badezimmer. In der vollausgestatteten Küche des Hauses bereitet ihr eigenständig Eure täglichen Mahlzeiten zu. Lebensmittel werden Euch dafür zur Verfügung gestellt. Wasser, Kaffee und Tee sind jederzeit zugänglich. Auch WiFi ist im Haus vorhanden – die Geschwindigkeit wird jedoch deutlich gedrosselt, sobald es von vielen Teilnehmern gleichzeitig genutzt wird.

Eingangsbereich des Gelaendes der Volunteerunterkunft in Limpopo mit Gelaendewagen

Freizeit als Volunteer im südlichen Afrika

Der Mittwoch sowie die Mittags- und Abendstunden sind in der Regel frei. Diese Zeit kann genutzt werden, um eigenen Aktivitäten nachzugehen: Lies ein Buch, spiele Gesellschaftsspiele oder tausche Dich mit den anderen Freiwilligen in geselliger Runde aus.

Erfahre, was andere mit uns erlebt haben.

erfahrungsbericht-field-guide-kurs-suedliches-afrika-zebras-natucate
erfahrungsbericht-rangerausbildung-birding-afrika-natucate
Erfahrungsbericht Tracking und Field Guide Level 1 Afrika – Katrin

“In dieser Zeit wurde die Praxis erprobt: Guiding, Driving, Tracks, Trees, Animal Behaviour, sprich wörtlich alles, was einem über den Weg lief.”

Hier geht's zum Bericht
Eine freiwillige Helferin fuehrt Messungen durch
Gap Year Suedafrika: Eine Gruppe Zebras direkt neben der Schotterstrasse
Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit Südafrika Zululand – Greta

“Neben den ganzen Tieren, die man zu sehen bekommt, ist die Landschaft in den Parks ein Traum und auch besonders die Sonnenaufgänge jeden Morgen.”

Hier geht's zum Bericht
erlebnisreise-suedafrika-erfahrungsbericht-ecoquest-kundenfotos-wasserbueffel-natucate
naturreise-suedafrika-erfahrungsbericht-ecoquest-kundenfotos-landschaft-natucate
Erfahrungsbericht Kundenfotos EcoQuest Südafrika – Mario

Mario hat an unserem EcoQuest-Kurs in Südafrika teilgenommen und uns zahlreiche fantastische Aufnahmen mitgebracht. Eine kleine Auswahl haben wir im Folgenden für Euch zusammengetragen:

Hier geht's zum Bericht
erfahrungsbericht-field-guide-rangerkurs-afrika-impala-natucate
erfahrungsberichte-suedliches-afrika-fgl1-rangerausbildung-elefanten-natucate
Erfahrungsbericht Field Guide Level 1 Südafrika – Claudine

“24 Stunden in und mit der Natur zu leben – diese Erfahrung wird für mich unvergesslich bleiben und lässt mich immer wieder im Alltag innehalten.”

Hier geht's zum Bericht
  • reiseorte-suedafrika-nord-limpopo-giraffe-natucate
    1. Limpopo

    Limpopo ist eine südafrikanische Provinz im Norden des Landes. Es grenzt im Norden an Simbabwe, im Nordwesten an Botswana und im Osten an Mosambik. Die Hauptstadt der knapp 125.800 km² großen Provinz ist Polokwane. Der nördliche Teil des weltberühmten Krüger Nationalpark ragt in Limpopo hinein. Neben diesem Teil des Krüger Nationalparks, der auch unter dem Namen Greater Limpopo Park bekannt ist, beherbergt die Provinz eine Vielzahl weiterer Parks und Naturschutzgebiete, die einer Fülle an faszinierendem Wildlife ein Zuhause bieten.

    Das Artenschutzprojekt unseres Partners entfaltet seine Arbeit im nördlichsten Teil von Südafrikas Limpopo-Region, dicht an der Grenze zu Simbabwe und Botswana – ein Gebiet, dessen Tier- und Pflanzenreichtum ins Staunen versetzt.

Hinter­grund des Volunteer-Projekts in Limpopo

Südafrika ist die Heimat zahlreicher Tier- und Pflanzenarten – vielerorts lassen sich wahre Biodiversitäts-Hotspots finden. Auch das private Wildlifereservat im Norden Limpopos, in welchem das Projekt seine Arbeit entfaltet, zeichnet sich durch einen beeindruckenden Artenreichtum aus.
Der Human-Wildlife-Konflikt, Klimawandel, Wilderei und weitere Faktoren tragen jedoch dazu bei, dass viele Arten inzwischen als gefährdet gelten. Das Artenschutzprojekt unseres Partners hat es sich zum Ziel gesetzt, dem entgegenzuwirken und durch den Einsatz ethischer Forschung den Erhalt der vielfältigen Flora und Fauna sicherzustellen.
Die Einbindung von internationalen Freiwilligenhelfern bringt dem Projekt zum einen die Unterstützung, die es benötigt. Zum anderen wird auf diese Weise ein gesteigertes Bewusstsein über die Notwendigkeit des Erhalts unserer Biodiversität vermittelt und der Gewinn wertvoller Praxiserfahrung ermöglicht.

#

Nachhaltig reisen ist uns eine Herzens­an­ge­le­gen­heit

Unterstützung sinnvoller Natur- und Artenschutzprojekte durch individuelle Abenteuer in der Wildnis – unser Anspruch, unsere Werte, unser Service.

Weitere Abenteuer entdecken