Close-Up eines Afrikanischen Wildhundes in der suedafrikanischen Savanne

Deine Reise im Überblick

Highlights

  • Werde Teil eines echten Arten­schutz­pro­jekts im südafri­ka­ni­schen Zululand
  • Widme Dich dem Schutz der Wildnis und gefähr­deter Wildtiere Südafrikas
  • Arbeite mit Freiwil­li­gen­hel­fern aus aller Welt zusammen
  • Beobachte Wildhunde, Elefanten, Löwen und andere Wildtiere in ihrem natür­li­chen Lebens­raum
  • Erlebe hautnah den Arten­reichtum und die landschaft­liche Vielfalt der Region

Orte

reiseorte-suedafrika-kwazulu-natal-buffalo-herde-natucate
KwaZulu-Natal

Plane Deine Reise

  • Im Preis enthaltende Leistungen
    • Platzierung im Programm
    • Unterstützung bei der Reiseplanung
    • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
    • Hilfe bei der Flugbuchung
    • Informationsmaterial vor Abreise
Daniel

E-Mail schreiben

Daniel, Dein Reiseberater für Südafrika

Du möchtest mehr über diese Reise erfahren? Dann melde Dich bei mir! Unser Service endet nicht bei Abreise: Ich nehme mir Zeit für Deine Fragen und biete Dir umfassende Unterstützung vor, während und nach Deinem Auslandsaufenthalt.

Close-Up eines Afrikanischen Bueffels in der suedafrikanischen Savanne bei Sonnenuntergang
Volunteering in Suedafrika: Zwei Zebras in Zululand
Ein Gepard liegt an einem schattigen Fleck in der suedafrikanischen Savanne
Close-Up eines Afrikanischen Wildhundes in der suedafrikanischen Savanne
Freiwillige in unserem Wildlifeschutz-Projekt in Suedafrika widmen sich der Telemetrie.
Wildlife in Afrika: Eine Elefantenherde in der suedafrikanischen Savanne
Volunteering in Afrika: Close-Up eines Zebras in Suedafrika
Artenschutz in Afrika: Eine Loewe durchstreift die Savanne Suedafrikas
Artenschutz-Volunteers in unserem Projekt in Afrika im Einsatz
#

Volunteering in Südafrika

Als Volunteer in Südafrikas wilder Natur widmest Du Dich der Durchführung von Wildtierzählungen, der Vogelbeobachtung, der Überprüfung von Kamerafallen und der Instandhaltung des Reservats – und sammelst so einzigartige Erfahrungen im Artenschutz.

Ein Wildhund steht in der suedafrikanischen Savanne und blickt in die tiefstehende Sonne

Anreise und Orien­tie­rung in Zululand

Via O.R. Tambo International Airport in Johannesburg fliegst Du zunächst zum Flughafen Richards Bay. Dort wirst Du von einem Transferservice unseres Partners abgeholt und zu Deinem Camp gebracht. Im Camp angekommen, kannst Du Dich in Ruhe einrichten, Dein Team kennenlernen und erhältst einen Überblick über das Projekt, seine Ziele und die anfallenden Aufgaben.

Freiwillige in unserem Wildlifeschutz-Projekt in Suedafrika widmen sich der Telemetrie in den Abendstunden.

Inhalte der Freiwil­li­gen­ar­beit in Südafrika

Das Projekt unterstützt den aktiven Artenschutz im Land, indem durch Tierüberwachungen und die Beobachtung der Bewegungsmuster verschiedener Tiere Daten gesammelt und die Populationen überwacht werden.
Bereits um etwa 4 Uhr morgens begibst Du Dich mit Deinem Team und Eurem erfahrenen Projektleiter in die afrikanische Wildnis. Ihr spürt verschiedene Tiere über ihre Tracking-Halsbänder auf, lernt das GPS-Gerät zu bedienen und dokumentiert Sichtung, Verhalten und gegebenenfalls Fressgewohnheiten der angetroffenen Tiere.

Eine Voluntaerin in unserem Artenschutzprojekt in Suedafrika beobachtet Wildhunde in einem Boma.

Ist die Suche an manchen Tagen von Erfolg gekrönt, kann dieser an anderen Tagen gänzlich ausbleiben. Neben der Identifizierung und Ortung der Tiere lernst Du auch, ihre Fährten zu lesen. In seltenen Fällen wirst Du auch bei der Markierung von bedrohten Tierarten assistieren oder bei der Verlagerung und Wiedereinführung bedrohter Tierpopulationen mitwirken.
Am späten Vormittag kehrst Du mit Deinem Team ins Camp zurück und kannst Dich bis zum nächsten Trip am Nachmittag entspannen und die Zeit zu Deiner freien Verfügung nutzen.

Die Freiwilligenunterkunft unseres Artenschutzprojekts in Suedafrika

Unter­kunft als Volunteer in Zululand

Deine Aufenthaltsdauer im Projekt entscheidet darüber, wie viele der fünf Projektcamps Du besuchst, da Du als Teilnehmer jeweils zwei Wochen in den Reservaten verbringst. Mit einem weiteren Teammitglied teilst Du Dir ein Zimmer und nutzt ein Gemeinschaftsbad sowie eine Gemeinschaftsküche, in der Du mit Deiner Gruppe zusammen die Mahlzeiten zubereitest. In den Camps steht Dir Elektrizität zur Verfügung; der Handyempfang kann jedoch abhängig vom Gebiet eingeschränkt sein.

Freiwilligenarbeit in Afrika: Blick ueber die Buschsavanne in Suedafrikas Zululand

Freizeit während des Auslands­auf­ent­halts in Afrika

In der Mittagszeit, nachdem Ihr von Eurem ersten Game Drive zurückgekehrt seid, habt die Möglichkeit, Euch etwas auszuruhen und Euch Zeit für Euch selbst zu nehmen. So könnt Ihr lesen, Gesellschaftsspiele spielen oder einfach die Tiervielfalt um Euer Camp herum genießen.

Erfahre, was andere mit uns erlebt haben.

Eine freiwillige Helferin fuehrt Messungen durch
Gap Year Suedafrika: Eine Gruppe Zebras direkt neben der Schotterstrasse
Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit Südafrika Zululand – Greta

“Neben den ganzen Tieren, die man zu sehen bekommt, ist die Landschaft in den Parks ein Traum und auch besonders die Sonnenaufgänge jeden Morgen.”

Hier geht's zum Bericht
freiwilligenarbeit-suedafrika-erfahrungsbericht-kundenfotos-artenschutz-giraffe-natucate
freiwilligenarbeit-suedafrika-erfahrungsbericht-kundenfotos-artenschutz-sonne-natucate
Erfahrungsbericht Kundenfotos Freiwilligenarbeit Südafrika Zululand – Celina

Celina hat unser Artenschutzprojekt in Südafrika tatkräftig unterstützt und zum Erhalt gefährdeter Tierarten beigetragen. Einige ihrer großartigen Eindrücke findet Ihr hier:

Hier geht's zum Bericht
Auslandsaufenthalt in Suedafrika: Blick auf ein Tal mit einer Herde Elefanten
Volunteering in Suedafrika: Ein Zaun mit einem Gatter in der Wildnis
Erfahrungsbericht Freiwilligenarbeit Südafrika Zululand – Judith

“Insgesamt habe ich in den zwei Wochen so viel lernen dürfen, (…) ich habe erleben dürfen, wie schnell ein Team zusammenwachsen kann und durfte für zwei Wochen inmitten all der Tiere und Landschaft leben, die mich dann sogar noch mehr faszinierte, als ich seit Jahren glaubte.”

Hier geht's zum Bericht
erfahrungsbericht-suedafrika-kundenfotos-sabbatjahr-insekt-natucate
erfahrungsbericht-suedafrika-kundenfotos-sabbatjahr-wasserbueffel-natucate
Erfahrungsbericht Kundenfotos Sabbatical Südafrika Zululand – Silvia

Im Rahmen ihres Sabbaticals unterstützte Silvia auch unser Artenschutzprojekt in Südafrika, welches sich für den Schutz der stark gefährdeten Wildhunde einsetzt. Seht hier einige wunderbare Aufnahmen:

Hier geht's zum Bericht
  • reiseorte-suedafrika-kwazulu-natal-buffalo-herde-natucate
    1. KwaZulu-Natal

    KwaZulu-Natal ist eine Provinz im Nordosten Südafrikas. Von der Millionenstadt Durban, gelegen am Indischen Ozean, bis zu den malerischen Drakensbergen – KwaZulu-Natal beherbergt eine Vielzahl der faszinierendsten Sehenswürdigkeiten in Südafrika. Nicht zuletzt lassen sich unzählige Nationalparks und Schutzgebieten in KwaZulu-Natal finden, die allesamt durch eine vielfältige Flora, eine artenreiche Tierwelt und abwechslungsreiche Landschaften gekennzeichnet sind.

    Während Deines Freiwilligenaufenthalts in Südafrika bist Du in verschiedenen Camps in Zululand, einem Distrikt in der Provinz Kwazulu Natal, untergebracht und erhältst, umgeben von Wildnis und Wildlife, einen authentischen Einblick in echten Artenschutz.

    Erfahre mehr

Hinter­grund des Arten­schutz­pro­jekts in Zululand

Südafrika zeichnet sich durch einen enormen Artenreichtum aus. Besonders die Region Zululand, der berühmte Krüger Nationalpark sowie die südwestliche Provinz Westkap beherbergen zusammen mehr als 300 Säugetierarten, 500 Vogelarten, 100 Reptilienarten sowie zahlreiche Insektenspezies. Außerdem sind sie das Zuhause des seltenen Afrikanischen Wildhundes oder der ‚Big 5‘ Nashorn, Elefanten, Schwarzbüffeln, Löwen und Leoparden.
Durch nationale und internationale Bemühungen ist es gelungen zahlreiche Natur- und Artenschutzprojekte zu etablieren, in denen zum Beispiel die Populationen und Bewegungsmuster der gefährdeten Wildhunde mithilfe von Tracking-Technologien erforscht werden. Darüber hinaus helfen Kartierungen (sogenanntes Monitoring) von Tier- und Pflanzenarten dabei, Wildbestände zu überwachen und zukünftige Schutzmaßnahmen zu planen.

#

Nachhaltig reisen ist uns eine Herzens­an­ge­le­gen­heit

Unterstützung sinnvoller Natur- und Artenschutzprojekte durch individuelle Abenteuer in der Wildnis – unser Anspruch, unsere Werte, unser Service.

Weitere Abenteuer entdecken