Natucate

Alfred Russel Wallace: einer der größten Biologen der Geschichte

Der britische Naturforscher Alfred Russel Wallace (1823-1913) wurde durch seine Entdeckungen auf seiner Reise durch den Malaiischen Archipel berühmt. Hier entdeckte er die Wallace-Linie, entwickelte seine Idee der Evolutionstheorie und schrieb anschließend sein wichtigstes literarisches Werk.

Anna
Wissen
Die erste Reise von dem Insektensammler und Naturforscher Alfred Russle Wallace ging nach Brasilien zum Amazonasbecken.

Wer war Alfred Russel Wallace?

Alfred Russel Wallace war ein britischer Entdecker, Naturforscher und Geograf des 19. Jahrhunderts, der von neuen und kontrastreichen Arten fasziniert war. Er wurde 1823 in der walisischen Stadt Usk (heute in Monmouthshire) geboren, seine Familie zog später nach England. Als er älter wurde, entwickelte Wallace eine leidenschaftliche Hingabe an die Natur und eine Skepsis gegenüber der Religion. Der reisende Wissenschaftler begann, die damals vorherrschende Schöpfungstheorie in Frage zu stellen, die das Konzept eines gottähnlichen Wesens vertrat, das die Evolution schuf. 1837 begann Wallace eine Lehre im Vermessungsbüro seines Bruders, um seine Fähigkeiten als Kartenmacher deutlich zu verbessern.

Wohin reiste Alfred Russel Wallace als Erstes?

Die erste Reise von Alfred Russel Wallace ging nach Brasilien. 1848 erkundete er mit einem Freund, dem Naturforscher Henry Walter Bates, das Amazonasbecken, um die exotische Fauna der Region zu untersuchen und mehr über die evolutionären Mechanismen zu erfahren, die sie hervorgebracht und geformt haben. Um die Reise zu finanzieren, sammelten sie Exemplare und verkauften sie.

Eine von Wallaces aufregendsten Entdeckungen im Amazonasgebiet war die Identifizierung von zwei verschiedenen Arten von Tamarindenaffen. Die eine war braun und weiß und lebte nur am Nordufer des Flusses. Die andere war schwarz und lebte nur am Südufer des Flusses. Diese Entdeckung veranlasste Wallace zu der Frage, ob eine geografische Grenze dazu geführt hat, dass sich die beiden Arten unterschiedlich entwickelt haben. Die Entdeckung legte auch den Grundstein für seine späteren Forschungen über indonesische Tierarten und die Grundlagen der evolutionären Biogeografie.

Durch den dicht bewachsenen, grünen Amazonas Regenwald scheint blauer Himmel hindurch.
Alfred Russel Wallace war von der exotischen Fauna der Amazonas-Region begeistert.

Alfred Wallace sammelte Tausende von Exemplaren von Insekten, Vögeln und anderen Tieren. Er verbrachte vier Jahre in Brasilien, bevor er sich 1852 aufgrund einer Krankheit entschloss, nach Großbritannien zurückzusegeln. Unglücklicherweise fing das Schiff, mit dem er unterwegs war, mitten auf dem offenen Meer Feuer und nahm seine gesamte Sammlung mit. Es gelang ihm, sich mit den meisten seiner Notizen und seiner beeindruckend genauen Karte des Rio Negro im Amazonas auf ein Rettungsboot zu retten, wo er zehn Tage lang blieb, bevor er gerettet wurde.

Die Exkursion zum Malaiischen Archipel

1854 begann Wallace seine 8-jährige Reise durch den Malaiischen Archipel (heute Malaysia und Indonesien). Diese Reise war mit noch größerem Erfolg gesegnet als seine Reise nach Südamerika. Er sammelte erneut eine erstaunliche Anzahl von Exemplaren.

Was ist die Wallace-Linie?

Während er die Verbreitung der Tiere rund um den Archipel untersuchte, bemerkte Wallace einen abrupten Wechsel in der Fauna. Er kam zu dem Schluss, dass es eine Grenzlinie gab, die die Region in zwei Hälften teilte. Später wurde diese Linie, welche im Süden zwischen den indonesischen Inseln Bali und Lombok verläuft und im Norden zwischen Borneo und Sulawesi, als Wallace-Linie bekannt. Sie markiert die Grenze zwischen lebenden Organismen, die eine evolutionäre Verbindung zu Asien oder Australasien haben. Diese Linie wurde 1859 gezogen und wurde besonders deutlich, als man sich die Unterschiede bei den Säugetieren zwischen den beiden Regionen ansah. Wallace' Idee deckte sich auf eindrucksvolle Weise mit dem heutigen Wissensstand.

Die Insel Bali, welche an die Wallace Linie grenzt.
Die Insel Lombok, welche an die Wallace Linie grenzt.

Was ist die Wallace-Linie besonders?
Die Wassertiefe entlang der Wallace-Linie ist deutlich tiefer als die zwischen den asiatischen und australischen Inseln. Während der Eiszeit sorgte diese Tatsache dafür, dass die Wallace-Linie nicht gefror und weiterhin eine beständige Trennlinie blieb. Wallace glaubte, dass die anderen flacheren Gewässer rund um die Inseln während der Eiszeit gefroren waren und die Inseln untereinander und mit dem jeweiligen Festland verbanden. Diese Verbindung hätte es den Tieren ermöglicht, in die umliegenden Gebiete zu wandern. Mit Ausnahme von Tieren, die fliegen oder schwimmen können, hat die Wallace-Linie die Ökosysteme jedoch weiterhin voneinander getrennt.

Alfred Russel Wallace' Beitrag zur Evolutionstheorie

Auf der Insel Ternate (heute in Indonesien) hatte er 1858 eine Erkenntnis, die Charles Darwins Evolutionstheorie beeinflusste. Wallace erkannte, wie sich Arten entwickelten. Nur die stärksten Individuen überlebten, konnten sich fortpflanzen und ihre positiven Eigenschaften an ihre Nachkommen weitergeben.

Wallace gab seine Idee sofort an Darwin weiter, der bereits seit 20 Jahren an dieser Theorie gearbeitet hatte. Darwin veröffentlichte daraufhin 1859 sein Meisterwerk "Die Entstehung der Arten" und wurde allein durch die Theorie der Evolution durch natürliche Auslese berühmt - und stellte Wallace damit in den Schatten.

Wallace' erfolgreichstes Stück Literatur

Im Jahr 1862 kehrte Wallace nach England zurück. Vier Jahre später heiratete er Annie Mitten. Gemeinsam bekamen sie drei Kinder.

Zurück in der Heimat veröffentlichte Wallace einen Reisebericht, The Malay Archipelago. Seine anschaulichen Beschreibungen der unbekannten Inseln, darunter detaillierte Angaben zu Paradiesvögeln, Orang-Utans und Begegnungen mit den Einheimischen, eröffneten den Lesern eine ganz neue Welt.

Ein junger Orang-Utan aus Borneo ist alleine und hält sich an einem Baumstamm fest.
Eine Orang-Utan-Familie mit einem Muttertier und ihrem Jungen in Bäumen.
Ein Orang-Utan, die Alfred Russel Wallace in seinem Reisebericht beschrieb, ist mit dem Rücken zum Betrachter gewannt und schaut über seine Schulter, während er im Baum hängt und sich mit seinen langen Armen festhält.

"Der große Kontrast zwischen den beiden Teilen des Archipels zeigt sich nirgendwo so deutlich wie bei der Überfahrt von der Insel Bali zur Insel Lombok, wo die beiden Regionen am nächsten beieinander liegen ... Die Meerenge ist hier fünfzehn Meilen breit, so dass wir in zwei Stunden von einem großen Teil der Erde zum anderen gelangen können, der sich in seinem Tierleben so wesentlich unterscheidet wie Europa von Amerika."

Im Alter von 90 Jahren starb Alfred Russel Wallace am 7. November 1913 in seinem Landhaus in Old Orchard.

Begib Dich auf die Spuren des großen Alfred Russel Wallace

Nimm an unserer Bootsexpedition teil, bei der Du Wallace' Reise durch den Malaiischen Archipel nacherleben kannst. Begleite einen Wissenschaftler, der sich seit über einem Jahrzehnt für den Naturschutz und die Forschung in der Region einsetzt. Begebe Dich auf eine Reise zu wilden Orten mit wahrhaftig unberührter Natur.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog