Praktika Auslandspraktikum in Botswana

Natur- und Artenschutz im südlichen Afrika

Auslandspraktikum in Botswana

Dieses Auslandspraktikum ist Ausbildung, Abenteuer und Naturerlebnis zugleich. Eine Praktikumsstelle in einem Naturschutzprogramm, das Dich in die atemberaubende Natur Botswanas führt und Dir zugleich wertvolle Erfahrungen im Naturschutz bietet. In Zusammenarbeit mit dem Okavango Forschungsinstitut der Universität von Botswana (ORI) wirst Du in einem zweimonatigen Kurs intensive Einblicke in die wesentlichen Fragen des Naturschutzes und Wildlife Managements in Afrika erhalten und umfangreiche Kenntnisse in der Feldforschung erlangen. Ein besonderer Fokus wird dabei auf die Schnittstelle Mensch-Tier sowie die Biodiversität im Okavango Delta gelegt.

Im Rahmen des Praktikums wirst Du in verschiedenen Teilen der Chobe Region und des Okavango Deltas im Norden Botswanas unterwegs sein, wo Du Deine neu erworbenen Fähigkeiten und theoretischen Grundlagen in freier Wildnis anwenden wirst. Das Praktikum führt Dich durch immer neue Landschaften, die in dieser Region schier endlos abwechslungsreich zu sein scheinen. Mit seinem faszinierenden Artenreichtum ist Botswana der Inbegriff unberührter und wilder Natur.

    Leistungen Unsere Leistungen im Überblick

    Im Preis enthalten

    • Platzierung im Praktikum
    • Vorlesungen
    • Unterstützung bei der Reiseplanung
    • Lehrmaterialien
    • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
    • Exkursionen
    • Hilfe bei der Flugbuchung
    • Englischsprachige Praktikumsleitung durch erfahrene Fachkräfte
    • Informationsmaterial vor Abreise
    • Abschlusszertifikat
    • Unterkunft während des Praktikums
    • 24/7-Support während des Praktikums
    • Verpflegung während des Praktikums und in der Freizeit

    Nicht im Preis enthalten

    • Hin- und Rückflug
    • Transfers
    • Ggf. Gebühren für ein Visum
    • Persönliche Ausgaben und fakultative Ausflüge
    • Reiseversicherungen

    Botswana

    StartterminDauerPreisNATUCATE-ID I.B-001
    8 Wochen 6.550 €

    Alle angegebenen Preise in EUR sind als Richtwerte zu verstehen. Aufgrund der Kursschwankungen werden alle Preise bei Anfrage in EUR berechnet.

    Buchungshinweis : Deine Buchung bei NATUCATE erfolgt nach deutschem Reiserecht. Dies umfasst auch den Erhalt eines Reise-Sicherungsscheins.

    Anforderungen

    Anforderungen

    Für die Teilnahme am Praktikum musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Die Bewerbung erfolgt in schriftlicher Form und beinhaltet einen Nachweis darüber, dass Du als Student/in an einer Hochschule oder vergleichbaren Institution eingeschrieben bist. Da längere Wanderungen bei teils hohen Temperaturen sehr kräftezehrend sein können, solltest Du in körperlich guter Verfassung sein. Daher benötigen wir ein ärztliches Dokument über Deinen Gesundheitszustand ebenso wie einen Impfnachweis von Dir. Wenn Du großes Interesse an der Natur hast und Dir wertvolle Kenntnisse im Natur- und Artenschutz aneignen möchtest, wird dieses Praktikum nicht nur für Dein Studium eine Bereicherung sein.

    Details Praktikum in Botswana

    Dein Praktikum in Botswana

    Dein Praktikum beginnt und endet in Maun. Für die Anreise wirst Du zuerst in Johannesburg landen und von dort aus weiterreisen. Am Flughafen Maun wirst Du zu vereinbarter Zeit abgeholt und ins Camp gebracht. Gleiches gilt für Deine Abreise. Vor der Buchung Deiner Flüge setzt Du Dich am besten mit uns in Verbindung, um gemeinsam Deine Reiseplanung besprechen zu können. Wir helfen Dir gerne.

    In Maun erhalten die Teilnehmer eine Einführungsveranstaltung, die ihnen einen Überblick über die Kursinhalte und die Forschungsgebiete gewährt. Am dritten Tag nach der Ankunft reisen die Praktikanten und Praktikantinnen dann weiter in die Forschungscamps in und um das Okavango Delta. Dort erwerben sie neue Fähigkeiten und widmen sie sich für anderthalb Monate intensiven Forschungstätigkeiten, bevor sie ihre Ergebnisse den anderen Teilnehmern in den letzten Tagen des Kurses präsentieren.

    Dieses Praktikum ist ein speziell für Studenten ausgelegter Kurs, der in Zusammenarbeit mit dem Okavango Forschungsinstitut der Universität von Botswana (ORI) entwickelt worden ist, um Studierenden verschiedenster Fachrichtungen auf die Arbeit im Naturschutz vorzubereiten. Die Teilnehmer werden in die theoretischen und praktischen Aspekte des Natur- und Artenschutzes in Afrika eingewiesen, die in umfassenden Fallstudien, zahlreichen Praxiseinsätzen, Exkursionen und in Gesprächen mit beteiligten Akteuren aufgezeigt werden. Ziel ist es, die gängigen Forschungsmethoden vorzustellen, die von der Datenerhebung und -analyse, über die Feldforschung bis hin zur Umweltorganisation und dem Umweltmanagement reichen. Der Kurs hebt dabei zwei wichtige Arbeitsfelder hervor: Das Forschungsfeld rund um die Themen „Human-Wildlife Conflict“ sowie „Biodiversity Monitoring“.

     

    Das Biodiversity Monitoring bezweckt, die Biodiversitätsdynamik in verschiedenen Ökoregionen des Okavango Deltas aufzuzeichnen und zu überwachen. Dies dient insbesondere dem Adaptiven Management im Delta, einer Methode zum Umgang mit Unsicherheiten in Planungs-, Entscheidungs- und Umsetzungsprozessen. Das Adaptive Management hat zum Ziel, die Angemessenheit und Effektivität von Zielen und Maßnahmen im Naturschutz systematisch zu überprüfen. Das Biodiversity Monitoring hilft dabei, die Wirkung von Planungen zu evaluieren.

    Das Human-Wildlife Conflict Project als weiteres wichtiges Forschungsfeld versucht in Zusammenarbeit mit dem Okavango Forschungsinstitut der Universität von Botswana Konflikte zwischen Menschen und Wildtieren auszumachen und als Gegenmaßnahme Konzepte zu entwickeln, die diese zukünftig vermeiden sollen. Das riesige Gebiet des Okavango Deltas ist Heimat unzähliger Wildtiere, die dort dauerhaft leben oder das ganze Jahr über weite Teile des Landes auf ihren Wanderungen durchstreifen. Immer häufiger werden allerdings wichtige Rückzugsgebiete oder sogar Wasserquellen vom Menschen vereinnahmt und für Tiere unzugänglich gemacht. So kommt es vor, dass Tiere, wie zum Beispiel Elefanten, auf ihrer täglichen Suche nach Wasser, die Höfe oder Felder der Bauern zerstören. Das Human-Wildlife Conflict Project verfolgt daher das Ziel, ein Gleichgewicht herzustellen, das sowohl Mensch als auch Tier gerecht wird. Mit Entwicklungshilfen, Schulungen und Ausbildungsmaßnahmen unterstützt es die Bauern und Anwohner beim Bau von Schutzmauern, erschließt für die Tiere neue Wasserstellen abseits der Siedlungen und zeigt der Bevölkerung, wie ein gemeinsames Leben mit den Tieren möglich ist. Bisher wurden nur wenige Studien durchgeführt, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Mensch und Tierwelt in Afrika beschäftigt haben. Daher ist es umso wichtiger, dass Informationen über räumliche Muster, umweltbedingte Einflüsse oder sozioökonomische Aspekte des Human-Wildlife Conflicts gesammelt werden, um entsprechende Konfliktpotentiale auszumachen und Gegenmaßnahmen wie Landnutzungspläne einleiten zu können. Bei dieser Arbeit lernst Du viel über die Kultur und die Menschen dieses Landes und erhältst tiefe Einblicke in die Seele Botswanas.

     

    Gewiss haben einige Teilnehmer unserer Praktika im südlichen Afrika den Wunsch, möglichst viele Tiere in freier Wildbahn zu sichten. Dies ist jedoch ein Ziel, das abhängig von zahlreichen Faktoren ist. Da sich die Natur nicht nach dem Menschen richtet, bitten wir um Verständnis dafür, dass NATUCATE keine Garantie für vielfältige Tiersichtungen, insbesondere der Big 5, übernehmen kann. Eine solche Garantie zeugt in unseren Augen nicht von Seriosität und widerspricht unserer Unternehmensphilosophie.

    Darüber hinaus sollte jedem Praktikumsinteressenten bewusst sein, dass das Ziel dieser Kurse die persönliche Aus- und Weiterbildung ist. Die Kurse haben einen festen Lehrplan, in dem bestimmte Inhalte auf Englisch behandelt werden und sowohl in theoretischen, als auch in mehreren praktischen Prüfungen abgefragt werden. Am Ende einer bestimmten Lehreinheit wirst Du also in Theorie und Praxis getestet und schließt so einzelne Module ab. Auch Präsentationen auf Englisch können für Nicht-Muttersprachler ungewohnt sein und eine Herausforderung darstellen.

    Wir versuchen jedem Interessierten im Vorfeld deutlich zu machen, dass die Kurse keine reinen touristischen Safari-Ausflüge, sondern mit Lernaufwand verbunden sind. Interessierte Teilnehmer, die Lust haben, sich abseits ihres Alltags weiterzubilden, werden die Aufgaben jedoch gut meistern können. Bei Interesse solltest Du Dich keinesfalls entmutigen lassen – sprich uns an und wir gehen gerne die genauen Kursinhalte und den allgemeinen Ablauf mit Dir durch.


    Praktikumsinhalte

    Die Themen, mit denen Du Dich während Deines Praktikums beschäftigen wirst, sind:

    • Methoden und Anwendungen im Natur- und Artenschutz sowie im Naturschutzmanagement
    • Die Herausforderungen des Natur- und Artenschutzes und das Management natürlicher Ressourcen unter Einbeziehung lokaler Gemeinden
    • Die biologische Vielfalt des Okavango Deltas und der umliegenden Ökosysteme
    • Erweiterte Methoden und Anwendungen der Feldforschung
    • Soziale Aspekte des Natur- und Artenschutzes als Wissenschaft

    Tiefergehend ausgebildet wirst Du in:

    • Forschungsmethoden und Versuchsanordnungen
    • Datenerhebung und -analyse
    • Anwendung und Implementierung von Daten
    • Umweltorganisation und nachhaltige Projektarbeit im Naturschutz und -Management

    Unterkunft

    Unterkunft

    Nach ihrer Ankunft in Maun werden die Praktikumsteilnehmer in einem geschlossenen Camp in Zweimannzelten untergebracht. Es gibt geschlechtergetrennte Gemeinschaftsbäder mit Waschbecken, Duschen und Toiletten. Heißes Wasser wird über Solaranlagen gewonnen. Das Camp verfügt außerdem über eine Gemeinschaftsküche und einen gemeinsamen Essbereich. Die drei täglichen Mahlzeiten werden in der Gruppe zubereitet. Teilnehmern, die Handwaschmittel für ihre Wäsche mitgebracht haben, stehen gemeinschaftliche Waschvorrichtungen zur Verfügung. Für die Sauberkeit im Camp sind alle Teilnehmer gemeinsam verantwortlich.

     

    Die Forschungscamps, die die Teilnehmer nach ihrer ersten Praktikumswoche in Maun beziehen, liegen in und um das Okavango Delta. Die Unterbringung erfolgt in geräumigen mit Feldbetten ausgestatteten Zweimannzelten. Den Teilnehmern stehen Gemeinschaftstoiletten (Grubenlatrinen) und Eimerduschen zur Verfügung. Die Mahlzeiten werden von einem Mitarbeiter in einem offenen Gemeinschaftszelt, das als Speisebereich dient, zubereitet. In den Abendstunden ist das typisch afrikanische Lagerfeuer ein beliebter Aufenthaltsort, an dem die Bewohner des Camps gerne zusammenkommen und die Geschehnisse des Tages Revue passieren lassen.

     

    Jeder, der ein Praktikum im Ausland leisten möchte, sollte sich auf bedeutend ungewohnte Lebensstandards in seinem Gastland einstellen. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bezüglich der zur Verfügung gestellten Unterkünfte und Sanitäranlagen erforderlich ist. Diese sind äußerst einfach gehalten und – je nach Projekt – nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Die Ausstattung beschränkt sich nur auf das Notwendigste; eine Klimaanlage ist nicht vorhanden. Auch gelegentliche Strom- und Wasserausfälle sind je nach Gastland nichts Ungewöhnliches. Bei konkreten Fragen zu Deiner Unterkunft sprich uns bitte direkt an – Wir möchten Dich bestmöglich auf Deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten und legen daher viel Wert darauf, Dich umfassend zu informieren.


    Freizeit

    Freizeit

    An den meisten Abenden und am Wochenende ist ausreichend Zeit, sich mit eigenen Dingen zu beschäftigen oder zusammen mit den anderen am Lagerfeuer zu sitzen. Da Du meistens mit einer Gruppe unterwegs sein wirst, ergeben sich schnell neue Bekanntschaften und nicht selten bleibt der Kontakt zu dem einen oder anderen über die Zeit in Botswana hinaus bestehen. In den zwei Monaten sind außerdem zwei Ausflüge vorgesehen. So unternimmst Du mit Deinem Team eine Safari entlang des Linyanti Flusses sowie einen dreitägigen Ausflug an die traumhaften Viktoriafälle in Simbabwe. Auch kannst Du auf einer Bootstour im Chobe Nationalpark den gleichnamigen Fluss bereisen. Für Abwechslung ist also reichlich gesorgt.

    Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.