Freiwilligenarbeit Wildlifeschutz in Südafrika

Wal- und Leopardenforschung an Südafrikas malerischer Ostküste

Volunteerabenteuer im südlichen Afrika

Werde Teil eines faszinierenden Freiwilligenprojekts in Südafrika, das die Erforschung von Buckelwalen mit der weltweit größten kamerafallenbasierten Leopardenzählung kombiniert! Zu Projektbeginn wird Dein Team von insgesamt sechs Volunteers in kleine Untergruppen aufgeteilt, die sich abwechselnd dem Monitoring von Buckelwalen vor der Ostküste Südafrikas und der Durchführung einer Studie zu den Leopardenbeständen der Region widmen. Dazu werdet Ihr je nach Einsatzgebiet in der Küstenregion der südafrikanischen Eastern Shores intensiven Walbeobachtungsaktivitäten nachgehen oder die Projektmitarbeiter vor Ort beim Aufstellen und Auswerten von Kamerafallen unterstützen. Das Projekt zielt darauf ab, Erkenntnisse über die Leopardenpopulationen der Region sowie die Buckelwal-Bestände vor Südafrikas Ostküste und die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind, zu gewinnen. Nimm teil an diesem einzigartigen Projekt und mache die Wildnis und malerischen Küstenabschnitte der südafrikanischen Eastern Shores zu Deinem Arbeitsplatz!

Der iSimangaliso Wetland Park, Südafrikas erste UNESCO-Welterbestätte, bildet den Schauplatz für die Forschungsarbeiten dieses spannenden Artenschutzprojekts. Im Park sind drei riesige Hauptseesysteme sowie acht miteinander verbundene Ökosysteme zu finden; er beherbergt ferner den Großteil von Südafrikas letzten Sumpfwäldern, das größte Flussmündungssystems des afrikanischen Kontinents, rund 520 Vogelarten und jahrtausendealte Küstendünen, die zu den höchsten Dünen der Welt zählen. Die Eastern Shores-Region des Parks, in welcher das Leopardenprojekt seine Forschung entfaltet, zeichnet sich durch zahlreiche unterschiedliche Habitate und das Aufkommen einer Vielzahl von Wildtieren aus. Walbeobachtungen finden in Cape Vidal statt, einer malerischen Küstenregion und Lebensraum diverser Schildkröten-, Vogel- und Säugetierarten.

Leistungen Unsere Leistungen im Überblick

Im Preis enthalten

  • Platzierung im Projekt
  • Selbst zuzubereitende Mahlzeiten während des Projekts
  • Unterstützung bei der Reiseplanung
  • Trinkwasser
  • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
  • Training im Projekt
  • Hilfe bei der Flugbuchung
  • Englischsprachige Projektleitung durch erfahrene Mitarbeiter
  • Informationsmaterial vor Abreise
  • 24/7-Support während des Projekts
  • Unterkunft während des Projekts

Nicht im Preis enthalten

  • Hin- und Rückflug
  • Flughafentransfer
  • Reiseversicherungen
  • Wasser in Flaschen, Soft Drinks, alkoholische Getränke
  • Ggf. Gebühren für ein Visum
  • Persönliche Ausgaben und fakultative Ausflüge

Südafrika – Eastern Shores

StartterminDauerPreisNATUCATE-ID V.RSA-003
2 Wochen 500 €
4 Wochen 1.000 €
6 Wochen 1.500 €

Buchungshinweis : Deine Buchung bei NATUCATE erfolgt nach deutschem Reiserecht. Dies umfasst auch den Erhalt eines Reise-Sicherungsscheins.

Anforderungen

Teilnahmevoraussetzungen

Als Teilnehmer an diesem Freiwilligenprojekt musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und gute Englischkenntnisse aufweisen. Aufgrund des teilweise extremen südafrikanischen Klimas solltest Du eine gewisse Grundfitness mitbringen, um den Projektalltag gut meistern zu können. Daher bitten wir Dich, uns eine ärztliche Bescheinigung über Deinen Gesundheitszustand zukommen zu lassen. Da Du Dich intensiven Walbeobachtungen widmen wirst, ist des Weiteren gutes Sehen erforderlich. Wichtig ist außerdem, dass Du die nötige Motivation und Einstellung mitbringst, um Teil eines ernsthaften Artenschutzprojektes zu werden. Auch solltest Du Dich durch Teamfähigkeit, eine selbstständige Arbeitsweise, Offenheit und Flexibilität auszeichnen.

Details Freiwilligenarbeit in Südafrika

Projektdetails

Freiwilligenarbeit in Südafrika

Nach Deiner Ankunft am Flughafen in Richards Bay wirst Du gegen einen Aufpreis von etwa €115 abgeholt und in die Stadt Mtubatuba gebracht, von wo aus ein Mitarbeiter des Projekts Dich zu Deiner Unterkunft im iSimangaliso Wetland Park bringt. Dort lernst Du Team und Mitarbeiter kennen, erhältst einen Überblick über das Projekt und die anstehenden Aufgaben sowie eine Sicherheitseinweisung. Zudem wird Dein sechsköpfiges Volunteerteam in Zweiergruppen eingeteilt, welche dann innerhalb eines Zwei-Wochen-Zyklus das Wal- und Leopardenprojekt abwechselnd durchlaufen.

 

Die täglichen Walbeobachtungen finden am Strand von Cape Vidal vom Nord- und Südturm aus statt. Beide Türme werden von 7 bis 17 Uhr mit Volunteers besetzt. Während der Beobachtungseinheiten ist es Deine Aufgabe, innerhalb eines bestimmten Meeresabschnitts, welcher durch eine an den Türmen installierte Sichtvorrichtung klar eingegrenzt wird, nach Buckelwalen Ausschau zu halten. Alle Sichtungsdaten, einschließlich vorherrschender Wetter- und Umweltbedingungen, werden in regelmäßigen Abständen von Dir festgehalten. Sobald eine Gruppe von Walen gesichtet wurde, wird diese mithilfe eines Theodolits getrackt, um so Informationen über die Geschwindigkeit und die Entfernung der Tiere ermitteln zu können. Auch die genaue Position der Wale wird umgehend von Dir vermerkt. Die gewonnenen Daten Eurer Beobachtungseinheiten werden schließlich mit jenen des letzten „Whale Surveys“ aus dem Jahr 2002 verglichen, um auf diese Weise Erkenntnisse zur Erholung und zum Wachstum der Bestände zu erlangen. Beeinflussen starker Regen oder Wind das Sichtfeld, setzen die Walbeobachtungen kurzfristig aus.

 

Während Deiner Tätigkeit im Leoparden-Projekt widmest Du Dich der Erforschung der örtlichen Leopardenbestände mittels Kamerafallen. Diese werden an verschiedenen Stellen innerhalb wechselnder, etwa 100-120 km² großer Gebiete aufgestellt, um Informationen zur Bestandsdichte und -entwicklung von Leoparden zu erhalten. Je nach Projektstand zum Zeitpunkt Deiner Anreise, unterstützt Du als Volunteer die Projektmitarbeiter vor Ort bei unterschiedlichen Aufgaben. So hilfst Du etwa beim Aufstellen und Abnehmen von Bewegungssensor-Kameras, um diese in einem anderen Gebiet erneut zu installieren. Überwiegend widmest Du Dich jedoch dem Herunterladen der von der Kamera aufgenommenen Bilder, der Aufzeichnung der gesammelten Daten sowie der Kontrolle der Kamerafallen. Beim Durchstreifen des Gebiets zur routinemäßigen Überwachung der Fallen stehen die Chancen mehr als gut, Zeuge des einzigartigen Wildlifes vor Ort zu werden.

Nach Beendigung der täglichen Projektarbeit begebt Ihr Euch zurück in die Unterkunft, esst gemeinsam zu Abend und könnt die letzten Stunden des Tages entspannt ausklingen lassen.

Jedem Interessenten sollte bewusst sein, dass bei dem Projekt keine direkte Interaktion mit den Wildtieren vorgesehen ist. Wir positionieren uns klar gegen die gezielte Aufzucht von jungen Löwen für die Gatterjagd und haben zu diesem Zweck den strengen Verhaltenskodex der Organisation CACH (Campaign Against Canned Hunting) unterschrieben. Für weitere Informationen stehen wir Dir gerne zur Verfügung. Gewiss haben einige der Teilnehmer unserer Projekte im südlichen Afrika den Wunsch, möglichst viele Tiere in freier Wildbahn zu sichten. Dies ist jedoch ein Ziel, das abhängig von zahlreichen Faktoren ist. Wir bitten um Verständnis dafür, dass NATUCATE keine Garantie für vielfältige Tiersichtungen, insbesondere der Big 5, übernehmen kann. Eine solche Garantie zeugt in unseren Augen nicht von Seriosität und widerspricht unserer Unternehmensphilosophie.


Unterkunft

Unterkunft im Projekt

Während Deiner Zeit im Projekt wirst Du gemeinsam mit weiteren Teammitgliedern in einem geräumigen Volunteerhaus untergebracht. Dieses liegt nicht weit entfernt vom küstennahen Lake Banghazi – so werdet Ihr sicherlich des Öfteren in den Genuss kommen, den im See badenden Nilpferden lauschen zu können. Das Haus verfügt über vier Schlafzimmer, die in der Regel von zwei Volunteers geteilt werden, sowie Gemeinschaftsbad und -küche. Auch eine Lounge und eine kleine Terrasse inklusive Barbecue-Möglichkeit sind vorhanden, die zum Austausch in entspannter Runde oder zum gemütlichen Beisammensein einladen. Für die Zubereitung der täglichen Mahlzeiten sind alle Volunteers selbst verantwortlich. Dazu wird Euch ein Grundvorrat an Lebensmitteln zur Verfügung gestellt. Durch die Mitgestaltung der Einkaufsliste und die selbstständige Essenszubereitung ist auch eine vegetarische Ernährungsweise möglich. Dir und Deinem Team obliegt ebenso die Sauberkeit und Ordnung in der Unterkunft. Im Haus steht Euch Elektrizität zur Verfügung; Handyempfang ist in der Regel vorhanden. Auch eine Internetverbindung via Ethernetkabel ist möglich. Um das Team möglichst klein und effizient zu halten, besteht die Gruppe aus nicht mehr als zehn Freiwilligen.

 

Jeder, der Freiwilligenarbeit im Ausland leisten möchte, sollte sich auf bedeutend ungewohnte Lebensstandards in seinem Gastland einstellen. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bezüglich der zur Verfügung gestellten Unterkünfte und Sanitäranlagen erforderlich ist. Diese sind äußerst einfach gehalten und – je nach Projekt – nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Die Ausstattung beschränkt sich nur auf das Notwendigste; eine Klimaanlage ist nicht vorhanden. Auch gelegentliche Strom- und Wasserausfälle sind je nach Gastland nichts Ungewöhnliches. Bei konkreten Fragen zu Deiner Unterkunft sprich uns bitte direkt an – Wir möchten Dich bestmöglich auf Deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten und legen daher viel Wert darauf, Dich umfassend zu informieren.


Freizeit

Freizeit

In der Mittagszeit, nachdem Ihr von Eurer morgendlichen Beobachtungseinheit zurückgekehrt seid, habt Ihr die Möglichkeit, etwas auszuspannen und Euch Zeit für Euch selbst zu nehmen. So könnt ihr Gesellschaftsspiele spielen, lesen oder einfach die Natur genießen, die Eure Unterkunft umgibt. Auch am Abend bleibt Zeit, eigenen Beschäftigungen nachzugehen.


Hintergrund

Hintergrund des Projekts

Im Jahre 2002 wurde die letzte küstenansässige Monitoring-Studie zum Buckelwalbestand vor der Küste KwaZulu-Natals durchgeführt. Angesichts der inzwischen wachsenden Gefahren für die Population der Tiere – so etwa die Öl- und Gasgewinnung, die Verschmutzung der Meere und der Klimawandel – ist es jedoch von großer Notwendigkeit, ein konstantes Buckelwal-Monitoring sicherzustellen. So können Bestände getrackt und Bedrohungen und Einflussfaktoren zur Entwicklung geeigneter Schutzmaßnahmen ermittelt werden.

Vom 18. Juni bis zum 13. August 2018 wird im Norden von KwaZulu-Natal solch eine küstenansässige Monitoring-Studie zu vorüberziehenden Buckelwalen nun erneut von unserem Partner in Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen durchgeführt. Die in dieser Studie gewonnenen Daten liefern wichtige Erkenntnisse zur Population der Wale, ihrer Verbreitung, Verhaltensmustern und Habitatsnutzung. Ferner wird ein Vergleich mit den Ergebnissen der Studie des Jahres 2002 ermöglicht, um so Informationen zur Bestandserholung, zum Bestandswachstum und gleichzeitig auch zu vorherrschenden Bedrohungen einzuholen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.