Wilderness Experience FAQ Wilderness Experience Argentinien

Reitabenteuer in Patagonien

Vor der Abreise

Brauche ich spezielle Voraussetzungen oder Fähigkeiten für die Teilnahme am Projekt?

Um an diesem Projekt teilnehmen zu können, musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und über solide Englischkenntnisse verfügen. Des Weiteren musst Du eine ärztliche Bescheinigung über Deinen Gesundheitszustand vorweisen können: Du nimmst an mehrstündigen Tagesritten in den argentinischen Anden teil; dort ist mit äußerst wechselhaftem Wetter und manchmal sogar Temperaturextremen zwischen 0°C und 40°C zu rechnen. Daher ist Deine körperliche Fitness unbedingt notwendig. Des Weiteren solltest Du anpassungsfähig sein und gerne im Team leben und arbeiten. Unter Umständen kann es sein, dass Du ein Visum für Deinen Kursaufenthalt benötigst. Informiere Dich vorher beim Auswärtigen Amt oder sprich das NATUCATE-Team direkt an.

Der Bewerbungsprozess umfasst ein Bewerbungsformular sowie ein Interview.

Welche Leistungen sind im Preis enthalten?

Vor Deiner Abreise helfen wir Dir Deinen Aufenthalt zu planen und zu organisieren. Wir sind Dir bei der Flugbuchung sowie bei der Visa-Beschaffung behilflich. Nach Deiner Ankunft in Argentinien wirst Du in der Stadt Neuquén abgeholt und zur Ranch gefahren; nach Kursende wirst Du erneut nach Neuquén gebracht. Während der Kurszeit wirst Du in einem Gästehaus bzw. in Zelten untergebracht. Auf der Ranch erhältst Du tägliche Mahlzeiten. Auf dem Packtrip werden Dir und Deinem Team Lebensmittel zur Verfügung gestellt, die Ihr verwendet, um gemeinsam Mahlzeiten zuzubereiten. Hin- und Rückflug, Visagebühren sowie weitere Transfers sind nicht im Preis inbegriffen.

Welche medizinischen Vorkehrungen sollte ich treffen und brauche ich eine Reiseversicherung?

Es ist für alle Teilnehmer verpflichtend, vorab eine Reisekrankenversicherung abzuschließen. Lange Tagesritte bei schwankenden Temperaturen können zum Teil körperlich stark beanspruchend sein. Aus diesem Grund verlangen unsere Partner die oben erwähnte ärztliche Bestätigung über Deinen Gesundheitszustand. Eine Tetanus-Impfung ist für alle Teilnehmer Pflicht. Wichtig ist außerdem eine Impfung gegen Hepatitis A und Masern-Mumps-Röteln; ferner empfehlen sich solche gegen Hepatitis B, Diphtherie, Keuchhusten, Influenza, Polio und Pneumokokken. Eine diesbezügliche Beratung kann Dir Dein Hausarzt geben; außerdem hält die Seite des Auswärtigen Amtes aktuelle Reise- und Sicherheitshinweise des Landes bereit.

Wie lange kann ich am Kurs teilnehmen?

In diesem Kurs bieten wir einen achttägigen Wilderness-Aufenthalt an.

Muss ich eine bestimmte Ausrüstung mitbringen, was sollte ich einpacken?

Das Wetter in den Patagonischen Anden kann sehr wechselhaft sein, sodass Du als Teilnehmer kleidungstechnisch auf alles vorbereitet sein solltest. Packe also am besten Kleidung ein, die sich zum „Schichten“ eignet: T-Shirts bzw. langärmelige Shirts, aber auch Jacken zum Überziehen. Lange, leichte Hosen solltest Du in jedem Fall mitnehmen, aber auch ein bis zwei Paar kurze Hosen. Da Du viel Zeit draußen im Freien verbringst, solltest Du unempfindliche Kleidung einpacken, die auch dreckig werden darf. Wichtig sind außerdem festes Schuhwerk, ein Rucksack, ein warmer Schlafsack sowie eine Schlafmatte, eine Wasserflasche, Tasse/Löffel/Schüssel, ein Erste-Hilfe-Kit. Wir empfehlen darüber hinaus dringend eine Kopfbedeckung als Sonnenschutz, Sonnencreme, Sonnenbrille, Stirnlampe und Insektenspray. Vergiss außerdem nicht Deinen Reisepass, Deinen Führerschein (falls vorhanden), Bankkarte, einen Wecker, Smartphone/Laptop und Freizeitbedarf.

Anreise

Wie erfolgt die Anreise zum Zielort, muss ich diese selbst organisieren?

Bei der Organisation Deines Fluges sind wir Dir gerne behilflich. Diesen buchst Du zum Buenos Aires International Airport (EZE). Buche Deinen Flug bitte so, dass Du direkt am Starttag des Projekts anreist. Nach Deiner Ankunft reist Du entweder per Bus oder Flugzeug weiter nach Neuquén. Auch hier helfen wir Dir gerne bei der Planung. In Neuquén treffen sich alle Kursteilnehmer am Presidente Perón International Airport, werden abgeholt und zu einem kleinen Ort namens Buta Mallín gefahren. Dort steigen alle auf Pferde um und reiten hinauf in die Anden zu einer Ranch, die sie vor und nach dem Packtrip einige Tage beherbergt. Einen detaillierten Anreiseablauf erhältst Du nach der Kursbuchung. Sprich uns bitte an, wir gehen die Details Deiner Reise mit Dir durch und beraten Dich bezüglich möglicher Reisewege.

Während des Kurses

Wie ist der Kursablauf?

Nach der Ankunft auf der Ranch können sich alle Teilnehmer in Ruhe in ihren Zimmern einrichten und den Abend entspannt ausklingen lassen. Die folgenden beiden Tage sind für Freizeitaktivitäten auf der Ranch und der näheren Umgebung vorgesehen. Am vierten Tag des Kurses packst Du mit Deiner Gruppe alles zusammen und brichst auf in die Kordilleren. Der erste Tag besteht aus einem etwa sechsstündigen Ganztagesritt hinauf zum Laguna Negra, einem Hochgebirgstal und -see. Im Tal angekommen, macht Ihr bei einem Gauchocamp Halt und esst gemeinsam zu Abend. Nach der ersten Nacht reitest Du mit Deiner Gruppe zum Ende des Tals und auf einen Höhenzug hinauf, um einen spektakulären Blick auf die sich weit ausstreckenden Kordilleren sowie die Vulkane auf chilenischer Seite zu erlangen. Auf dem Rückweg zum Camp legt Ihr einen kurzen Zwischenstopp bei den ansässigen Gauchos zum gemeinsamen Matétee Trinken ein. Nach einer weiteren Nacht im Gauchocamp macht Ihr Euch am darauffolgenden Tag auf den Rückweg zur Ranch. Dort verbringt Ihr einen weiteren entspannten Abend und Folgetag, bevor Ihr an am letzten Kurstag zurück nach Buta Mallin reitet und von dort aus die Heim- bzw. Weiterreise antretet.

Wie groß ist die Gruppe?

Deine Gruppe besteht aus maximal zehn bis zwölf Teilnehmern.

Leben vor Ort

Wie sieht die Unterkunft aus?

Die Ranch, auf der Ihr vor und nach dem eigentlichen Packtrip einige Tage verbringt, besteht aus mehreren rustikalen und gemütlichen Gebäuden. Das Casa Grande beherbergt die große Küche, das Esszimmer, den selbstgebauten Kamin und die Veranda, die einen weiten Blick über das Flusstal ermöglicht. Die Unterbringungsmöglichkeiten für die Gäste befinden sich entweder direkt an die Hauptlodge angeschlossen oder in einzelnen Gebäuden auf dem Gelände verteilt. Es gibt ein Zweiraum-Apartment mit Queenbed, ein Dreiraum-Apartment sowie ein Gästehaus mit einem Doppel- und einem Einzelbett sowie ein Gästezimmer mit einem Queenbed. Alle Zimmer verfügen über private Badezimmer.

Um heißes Wasser zu bekommen, muss dieses zunächst in holzbefeuerten Erhitzern erwärmt werden. Die Stromversorgung erfolgt über kleine Turbinen. Das System kann Lampen, Laptops und Lautsprecher gut versorgen, eignet sich jedoch nicht für verbrauchsintensivere Geräte wie etwa Haartrockner. Im Mitarbeiterhaus steht ebenfalls eine Waschmaschine zur Verfügung. Die Ranch verfügt außerdem über einen eigenen Garten, in dem Gemüse und Obst zur Mitarbeiter- und Gästeversorgung angebaut werden.

Werden Mahlzeiten organisiert oder muss ich eigenständig Lebensmittel kaufen und zubereiten?

An den Tagen, die Du und Deine Gruppe auf der Ranch verbringt, ist ein Koch für die Zubereitung der täglichen Mahlzeiten, die von der Kalifornischen Küche bis hin zu traditionellen argentinischen Gerichten reichen, verantwortlich. Dabei werden neben dem rancheigenen Obst und Gemüse auch selbstverarbeitete Milchprodukte sowie Fleisch (Ziege, Rind, Lamm) verwendet. Während Eures eigentlichen Packtrips bereitet Ihr die Mahlzeiten gemeinsam zu und tragt die benötigten Lebensmittel und entsprechendes Zubehör mit Euch mit. Da die Auswahl an backpacking-geeigneten Lebensmitteln begrenzt ist, solltest Du mit Mahlzeiten bestehend aus Brot, Crackers, Käse, Salami, Honig, Marmelade und Müsli zum Frühstück und Mittagessen rechnen. Zum Abendessen wird es oftmals Reis, Linsen, Nudeln, Polenta und Fleisch geben.

Welche Möglichkeiten habe ich für meine Freizeitgestaltung?

Vor und nach Deinem eigentlichen Packtrip in die Andenkordilleren verbringst Du einige Tage auf einer Ranch inmitten der Patagonischen Anden. Während dieser Zeit wirst Du jede Menge Freizeit haben: Du kannst Tagesausritte machen, an einem Picknick teilnehmen oder Weinabende auf der Veranda genießen. Darüber hinaus hast Du die Gelegenheit, im Pool schwimmen zu gehen, am Flussufer der beiden nahegelegenen Flüsse Trocoman und Picunleo auszuspannen oder den Tag mit Angeln zu verbringen.

Habe ich einen Ansprechpartner vor Ort?

Ja, während Deines Zeit im Kurs findest Du Ansprechpartner.

Mit welchen Kosten kann ich vor Ort rechnen, kann man vor Ort Geld abheben und muss ich immer in Landeswährung zahlen?

Die Landeswährung in Argentinien ist der Argentinische Peso. Anstatt Reiseschecks (Traveller Checks) sollten vorzugsweise US-Dollar oder Euro vor Ort gewechselt werden. In den Städten ist es vielerorts möglich, direkt per Bankkarte zu zahlen. Im Vergleich zum Geldwechsel in einer Bank oder Wechselstube, ist jedoch sicherlich die einfachste Methode, einen Geldautomaten aufzusuchen (ATM) und per Kreditkarte Argentinische Pesos zur Barzahlung abzuheben. Bedenke jedoch, dass in vielen Fällen eine Transaktionsgebühr (etwa $5) pro Abhebung berechnet wird. Sprich vor Deiner Abreise mit Deinem Geldinstitut und lass Dich zu diesem Thema beraten.

Während Deiner Zeit im Kurs musst Du praktisch mit keinerlei Ausgaben rechnen, da Euch Essen und Unterkunft gestellt werden und im wilden Hinterland Patagonien keine Möglichkeit und Notwendigkeit besteht, Geld auszugeben. Du solltest jedoch für die Zeit vor und nach Deines Kursaufenthalts etwas Geld mitnehmen. Dabei kommt es natürlich ganz darauf an, welche Freizeitaktivitäten Du außerhalb des Kurses eingeplant hast. Nach Deiner Ankunft empfiehlt es sich, am Flughafen von Buenos Aires $200 in Pesos für die Zeit bis zum Kursbeginn umzutauschen. Es ist sicherlich ratsam, weitere $100-$200 als Notfallreserve wechseln zu lassen.

Wie kann ich Kontakt in die Heimat aufnehmen?

Die Kontaktaufnahme in die Heimat sollte am besten vor bzw. nach dem eigentlichen Kursaufenthalt erfolgen. Teilnehmer sollten sich darauf einstellen, zwischen dem Aufbruch aus Neuquén zur Ranch und der Wiederankunft in Neuquén keinen Zugang zum Internet oder Telefonnetz zu haben.

Wie ist das Klima/Wetter vor Ort?

Das Wetter in Patagonien ist äußerst wechselhaft. Während des Packtrips entlang der Regenschattenseite der Andenkette wird die Gruppe von den heißen Andenausläufern hinauf in die alpinen Regionen reiten, die sich durch rasch wechselnde Wetterverhältnisse sowie erhebliche Sonneneinwirkung und Winde auszeichnen. Raue Wetterfronten können sich binnen kurzer Zeit und ohne lange Vorankündigung entwickeln. Und selbst in den Sommermonaten findet hin und wieder Schneefall in den höheren Andenregionen statt. Die Teilnehmer können mit Tagestemperaturen zwischen 10°C (50°F) und 27°C (80°F) rechnen, obwohl auch Temperaturextreme zwischen ~40°C (~105°F) im Tiefland bis ~0°C (~30°F) in höher gelegenen Gegenden zu erwarten sind. Je nach Jahr kann es vornehmlich trocken oder regnerisch-nass sein. Die Teilnehmer sollten auf demnach auf alles vorbereitet sein.

Was passiert in einer Notfallsituation?

Jeder Teilnehmer muss für den Packtrip ein kleines Erste-Hilfe-Kit mitbringen, um für kleinere Unfälle ausgerüstet zu sein. Ferner haben alle Kursleiter eine spezielle Erste-Hilfe-Ausbildung absolviert, um für einen Notfall vorbereitet zu sein. Es sollte jedoch jedem Teilnehmer bewusst sein, dass der Kurs inmitten des wilden patagonischen Hinterlands fernab von Zivilisation und Satellitenempfang stattfindet, und aufgrund dieses Umstands eine unmittelbare professionelle medizinische Versorgung nicht möglich ist.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.