Freiwil­li­gen­ar­beit Thailand – Andrea

In unserem Volunteerprojekt auf Thailands Insel Koh Lanta hat sich Andrea dem Schutz notleidender Hunde und Katzen gewidmet. Hier berichtet sie von ihren Erfahrungen.

erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-hund-natucate
Andrea
Erfah­rungs­be­richte
erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-hund-natucate

Steckbrief

Name: Andrea

Alter: 20

Projekt: Tierschutz in Thailand

Einsatzorte: Ko Lanta/Thailand

Zeitraum: Mitte November bis Mitte Dezember 2018 – 4 Wochen

Bewertung

Betreuung durch das Natucate-Team:

Partner vor Ort:

Unterkunft:

Freiwilligenarbeit in Thailand – Feedback: Sieben Fragen an Andrea

1) Könntest Du uns einen kurzen Überblick über Deine Tätigkeiten im Projekt geben?

Die Aufgaben unterscheiden sich, je nachdem ob man den Hunden, den Katzen oder der Isolation zugeteilt wurde. Ich war immer den Hunden zugeteilt. Die Frühschicht bestand größtenteils daraus die Zwinger zu putzen und die Hunde auszuführen sowie sie zu füttern. In der Spätschicht hat man die Zwinger für die Nacht gerichtet, die Hunde für Spaziergänge mit Touristen vorbereitet, hatte täglich unterschiedliche Aufgaben, wie z.B. die Hunde zu baden, aber auch wieder das Übliche wie füttern, Gassi gehen, sauber machen, etc.

Während der Nachtschicht war es die Hauptaufgabe die Hunde möglichst ruhig zu halten und das Frühstück der Tiere für den nächsten Morgen vorzubereiten, sowie bereit für Notfälle zu sein. Zudem musste jeder der Volunteers immer wieder mal Touren für die Touristen geben. Außerdem hatte jeder von uns zwei Hunde, die er jeden Tag trainieren musste. Zwischendrin ist natürlich auch noch Zeit, um mit den Tieren zu kuscheln und mit ihnen zu spielen.

erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-hunde-ausflug-natucate

2) Was waren die größten Herausforderungen für Dich während des Projekts?

Es ist wirklich harte Arbeit, vor allem bei der Hitze. Allerdings gewöhnt man sich mit der Zeit daran. Wirklich schwierig war es, das Leid der verletzten und kranken Tiere zu sehen (auch wenn zum Glück die meisten Tiere, für die ich zuständig war, gesund waren) .Die größte Herausforderung war allerdings der Abschied von den Hunden und den anderen Volunteers.

3) Gab es etwas, was Dir besonders gut gefallen hat? Oder etwas, was Du besonders negativ in Erinnerung hast?

Mir hat das Zusammenleben mit den anderen Volunteers sehr gut gefallen. Wir waren jeden Abend gemeinsam essen, am Strand, in einer Bar etc. Es ist schön von Leuten umgeben zu sein, die dieselbe Leidenschaft mit einem teilen. Das Beste war es natürlich, jeden Tag mit Hunden kuscheln zu können, mit ihnen an den Strand zu gehen und ihnen was Neues beizubringen. Besonders negativ hatte ich nichts in Erinnerung. Vor der Anreise bekommt jeder Freiwillige ein Formular, bei dem man z.B. ausfüllen kann, ob man lieber mit Hunden oder Katzen zusammenarbeiten will, ob man Touren geben will, etc. Darauf wird vor Ort allerdings nicht wirklich geachtet. So muss z.B. jeder Freiwillige Touren geben. Aber auch an die gewöhnt man sich :D

erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-hund-strand-natucate
erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-katzen-natucate
erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-katze-natucate

4) Hattest Du bestimmte Erwartungen bevor Du zum Projekt gereist bist?

Meine Erwartungen wurden auf jeden Fall erfüllt. Ich hatte dort wirklich eine tolle Zeit und werde sie für immer positiv in Erinnerung behalten. Vor allem die Hunde werden für immer einen Platz in meinem Herzen haben.

5) Hast Du in Deiner freien Zeit etwas unternommen, was Du auch zukünftigen Teilnehmern empfehlen kannst?

Während einer meiner freien Tage habe ich einen Ausflug nach Koh Phi Phi unternommen. Man hat zwar nicht viel Zeit dort, weil man die Fähre gegen Nachmittag wieder zurücknehmen muss, hat sich jedoch trotzdem gelohnt. Die Four Island Tour ist ebenfalls zu empfehlen und ist sehr preiswert. Ansonsten einfach den Strand und das günstige, gute thailändische Essen sowie die Shakes und Cocktails genießen.

erfahrungsberichte-freiwilligenarbeit-thailand-ko-lanta-tierschutz-andrea-welpen-natucate

6) Welche Tipps würdest Du anderen Teilnehmern geben?

Man sollte die Arbeit nicht unterschätzen! Sie ist wirklich sehr dreckig und anstrengend. Viele der Freiwilligen haben vorzeitig abgebrochen. Man muss sich wirklich drauf einlassen, dann macht es auch Spaß, vor allem wenn man Hunde & Katzen liebt. Auch über die thailändischen Standards sollte man sich bewusst sein.

7) Kannst Du einschätzen, wie viele Kosten Du vor Ort noch zusätzlich hattest?

Etwa 400€ pro Monat, man kommt aber auch mit deutlich weniger aus, wenn man will :D

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog