Freiwilligenarbeit FAQ Freiwilligenarbeit Neuseeland

Schutz des neuseeländischen Artenreichtums

Vor der Abreise nach Neuseeland

Brauche ich spezielle Voraussetzungen oder Fähigkeiten für die Teilnahme am Projekt?

Um am Projekt teilnehmen zu können, brauchst Du keine speziellen Vorkenntnisse oder Fähigkeiten. Lediglich fundierte Englischkenntnisse und körperliche Fitness sind erforderlich, da Du teilweise anstrengende Arbeiten verrichten wirst und längere Wanderungen in unwegsamem Gelände zum eigentlichen Arbeitsort notwendig sind. Außerdem kann es sein, dass Du ein Visum für Deinen Volontäraufenthalt benötigst. Jedes Land hat andere Anforderungen für ein Visum. Je nach Aufenthaltsdauer ist ein Touristenvisum nicht ausreichend. Informiere Dich vorher beim Auswärtigen Amt oder sprich das NATUCATE-Team direkt an.

Welche Leistungen sind im Preis enthalten?

Vor Antritt Deiner Reise beraten wir Dich bezüglich Deiner Reiseplanung und der Reiseversicherung. Wir reservieren Deinen Platz im Projekt und helfen Dir bei der Planung Deiner Reisewege. Darüber hinaus wirst Du nach Ankunft am jeweiligen Standort in einer Informationsveranstaltung eingewiesen sowie mit Essen versorgt und auch für Deine Unterkunft wird gesorgt. Die Transfers von den Büros zu den Projektstandorten und innerhalb der Projekte werden durch das Team vor Ort für Dich organisiert. Während Deines ganzen Aufenthaltes in Neuseeland kannst Du Dich bei Fragen und Problemen jederzeit an uns wenden und auch das Team vor Ort wird Dich unterstützen.

Welche medizinischen Vorkehrungen sollte ich treffen und brauche ich eine Reiseversicherung?

In Neuseeland sind keine besonderen medizinischen Vorsichtmaßnahmen verpflichtend. Empfehlenswert vor jeder Reise ist es allerdings Standardimpfungen beispielsweise gegen Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten zu aktualisieren. Gegebenenfalls können auch weitere Impfungen gegen MMR (Mumps, Masern, Röteln), Polio und Hepatitis A und B in Betracht gezogen werden. Lass Dich zu diesem Thema von Deinem Arzt beraten und informiere Dich vor Deiner Abreise über aktuelle Reisehinweise.

Muss ich eine bestimmte Ausrüstung mitbringen, was sollte ich einpacken?

In Deiner Zeit im Projekt ist keine spezielle Arbeitsausrüstung notwendig. Du brauchst aber auf jeden Fall eine Outdoor-Ausrüstung mit Wander- bzw. Arbeitsschuhen, einer robusten Arbeitshose und langärmligen Shirts. Auch Getränkeflaschen, Arbeitshandschuhe, Regenjacke und Regenhose solltest Du mitnehmen. Darüber hinaus sind Sonnencreme, eine Kopfbedeckung und Insektenspray sehr empfehlenswert. Im Programm ist das Gepäck jedes Freiwilligen aus Platzgründen auf 15 kg beschränkt. Solltest Du mehr Gepäck benötigen, informiere Dich in der jeweiligen Stadt des Standorts über Möglichkeiten Dein Gepäck zwischenzulagern.

Nach der Anreise auf Neuseeland

Wie erfolgt die Anreise zum Zielort, muss ich diese selbst organisieren?

Bei der Organisation Deines Flugs zum Flughafen nach Auckland, Wellington oder Christchurch (bzw. Punakaiki) sind wir Dir gerne behilflich, können allerdings die endgültigen Buchungen nicht für Dich durchführen. Am Flughafen angekommen, stehen Busse oder Shuttle-Transfers bereit, die Dich in die Stadt bringen können. Vor Abreise statten wir Dich mit Informationsmaterial und einem Voucher aus, damit Du möglichst unkompliziert zum Büro findest. Solltest Du während Deiner Zeit in Neuseeland die Region wechseln wollen, musst Du Deinen Transfer (Bus, Inlandsflug) zwischen den Städten eigenständig organisieren. Bei Fragen stehen wir und auch unsere Partner vor Ort jederzeit zur Verfügung.

Was passiert nach der Ankunft?

Nach Deiner Ankunft in der Stadt findet um 11 Uhr eine Einführungsveranstaltung im Büro der Partner statt, bei der alles Wissenswerte über das Projekt besprochen wird. Anschließend hast Du das Wochenende frei, um Dich zu erholen und startest Montagfrüh (bzw. Sonntag) mit Deinem Team ins Projekt. Vom Büro in der jeweiligen Stadt aus, organisiert das Team vor Ort Deinen Transfer zum Projektstandort. Auch die Wege innerhalb des Projekts werden für Dich organisiert.

Während des Projekts auf Neuseeland

Wie gestaltet sich der Ablauf des Projekts?

Nach Deiner Ankunft im Büro des jeweiligen Standorts werden Dir in einer Informationsveranstaltung die Projekte und die Aufgaben, die Dich erwarten, vorgestellt. Am ersten Wochenende hast Du frei und brichst Montag mit Deinem Team zum Projekt auf. Die Projekte sind auf eine bzw. zwei Wochen ausgelegt, wobei Du an den Wochentagen in der Regel von 8-16 Uhr arbeitest. Einige Projekte, die beispielsweise in abgeschiedenen Regionen stattfinden, sind auf 10 Tage ausgelegt, an die sich einige freie Tage anschließen.

Was sind meine Haupttätigkeiten? Kann ich mir Aufgaben aussuchen und Tätigkeiten selbstständig durchführen?

Deine Haupttätigkeiten variieren und sind vom jeweiligen Projekt abhängig. Du hilfst aktiv im Umwelt- und Naturschutz mit, unterstützt den Schutz der Lebensräume vor Ort, pflanzt Bäume oder hilfst bei der Installation bzw. Instandhaltung von Wanderwegen und Zäunen. Darüber hinaus ist es möglich, dass Du an einem Projekt teilnimmst, das die Umwelt überwacht oder Studien über das Verhalten bzw. die Lebensweise verschiedener bedrohter Tiere betreibt. Auch bei der Säuberung von Strandgebieten und der Betreuung von Stätten des neuseeländischen Kulturerbes wird die Hilfe von freiwilligen Helfern gebraucht. Die Freiwilligen werden je nach Bedarf verschiedenen Projekten zugeordnet, die beispielsweise saisonbedingt oder aufgrund verschiedener Schutzprioritäten Vorrang haben. Dementsprechend können die Aufgaben im Projekt nicht frei gewählt werden. Solltest Du Probleme bei einer Aufgabe haben, gib Deinem Teamleiter Bescheid, damit Du Hilfe bekommst.

Wie groß ist die Gruppe?

Deine Gruppe besteht aus 6-10 freiwilligen Helfern, um die Gruppengröße möglichst überschaubar zu halten und den Lerneffekt für alle möglichst nachhaltig gestalten zu können.

Leben vor Ort auf Neuseeland

Wie sieht die Unterkunft aus?

Deine Unterbringung hängt vom jeweiligen Projekt und dessen Standort ab. Die Helfer werden in Mehrbettzimmern in Hostels untergebracht, schlafen in gemütlichen Hütten bzw. Caravans oder campen in Zelten.

Ist es möglich, mit einem Partner zusammen untergebracht zu werden?

Generell ist es immer möglich mit einem Reisepartner untergebracht zu werden, die Unterbringung hängt aber von der jeweiligen Belegung im Projekt ab. Im Programm gibt es die Möglichkeit sich mit einem Freund gemeinsam oder ganze Gruppen gemeinsam anzumelden, um auch an den gleichen Projekten teilnehmen zu können.

Werden Mahlzeiten organisiert oder muss ich eigenständig Lebensmittel kaufen und zubereiten?

In Deiner Zeit am Projektstandort wirst Du mit drei Mahlzeiten täglich versorgt, die Du mit Deinem Team gemeinsam zubereitest. Morgens frühstückt Ihr Müsli, Brot oder Toast und bekommt Tee und Kaffee bereitgestellt. Für das Mittagessen bereitet Ihr euch Sandwiches zu und könnt dazu frisches, lokales Obst genießen. Abends bereitet Ihr zusammen ein warmes, reichhaltiges Mahl zu.

Ist es möglich, vegetarische Mahlzeiten zu bekommen?

Die vegetarische Ernährungsweise kann im Projekt umgesetzt werden, zumal die Gerichte eigenständig zubereitet werden. Besondere Wünsche oder Ernährungsweisen, die beispielsweise stark auf Allergien Rücksicht nehmen, können dagegen leider nicht berücksichtigt werden.

Wie teilen sich Arbeits- und Freizeit auf?

In den Projekten arbeitest Du im Allgemeinen in der Woche von 8-16 Uhr, wobei sich die Zeiten nach den jeweiligen Gegebenheiten des Projekts richten. Die Projekte dauern in der Regel eine oder zwei Wochen, wobei die Wochenenden frei sind. In einigen Fällen dauern die Projekte bis zu 10 Tage am Stück, da sie in abgelegenen Regionen stattfinden. Abschließend haben die Freiwilligen einige Tage frei.

Welche Möglichkeiten habe ich für meine Freizeitgestaltung?

Neuseeland bietet eine ganze Bandbreite an Freizeitangeboten, angefangen bei der fantastischen Natur, die es zu erkunden gilt, hin zu abenteuerlichen Angeboten mit garantiertem Adrenalinrausch. Du kannst beispielsweise die vielzähligen Nationalparks oder die Fjorde im Süden erkunden, Dich in heißen Quellen erholen, oder die Sonne an den zahlreichen, wunderschönen Stränden genießen. Auch Kajak fahren, Surfen, Rafting oder Tauchen sind neben Segeln eine beliebte Freizeitgestaltung. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Angebote zum Fallschirm- und Bungeespringen und Ski fahren. Informiere Dich vorab über die Möglichkeiten an Deinem Standort oder suche in der Stadt ein Informationszentrum auf und lass Dich beraten.

Habe ich einen Ansprechpartner vor Ort?

Während Deiner Zeit im Projekt hast Du stets einen erfahrenen Teamleiter an Deiner Seite, der Dich unterstützt. Auch an uns kannst Du Dich jederzeit bei Fragen und Problemen wenden.

Mit welchen Kosten kann ich vor Ort rechnen, kann man vor Ort Geld abheben und muss ich immer in Landeswährung zahlen?

In Deiner Arbeitszeit im Projekt wirst Du mit Mahlzeiten versorgt und Deine Unterkunft wird Dir gestellt. Im Camp entstehen in der Regel lediglich Kosten für die Nutzung von Waschmaschinen. Für fakultative Ausflüge in Deiner Freizeit und gegebenenfalls Deine Transfers zwischen verschiedenen Standorten entstehen weitere Kosten. Darüber fallen Kosten für Unterkunft und Verpflegung in Deiner Freizeit an. Während der Projekte an sich kannst Du in der Regel kein Geld abheben, wirst aber generell auch sehr geringe Ausgaben haben. Wenn Du nach einem Projekt den Standort wechselst oder eine Pause einlegst, kannst Du in den Städten an den Bankautomaten weiteres Bargeld abheben.

Wie kann ich Kontakt in die Heimat aufnehmen?

In Projekten außerhalb der Städte kann es sein, dass der Handyempfang sehr schlecht ist und auch Internetzugang in den Unterkünften generell nicht gegeben ist. Bei Deinen Ausflügen am Wochenende lässt sich in der Regel aber immer ein Internetcafé oder eine Bibliothek mit Internetanschluss finden.

Wie ist das Klima vor Ort?

Das kommt ganz drauf an, wo Du Dich in Neuseeland befindest. Im hohen Norden ist der Sommer tropisch warm und im Winter sind die alpinen Regionen der Südinsel mit – 10 °C sehr kalt. Durch die Küstennähe ist ganz Neuseeland das Jahr über sehr mild. Je weiter Du Richtung Süden gehst, desto kühler wird es auch. Januar und Februar sind die wärmsten Monate und Juli der kälteste des Jahres.

Gibt es ein Alkoholverbot?

Ja, Alkohol ist strikt verboten im Projekt, der Unterkunft, den Fahrzeugen und den Büros. In Deiner Freizeit und in Pubs kannst Du Alkohol trinken, wobei Du selbst dafür verantwortlich bist, zur Unterkunft zurückzukommen und gegebenenfalls am nächsten Tag arbeiten zu können. Auch das Rauchen ist in Unterkunft, Fahrzeugen und Büros nicht gestattet. Darüber hinaus ist es möglicherweise auch in der Standortumgebung, beispielsweise aufgrund von Feuergefahr verboten zu rauchen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.