Reise­infor­ma­tionen Vietnam: Da Nang

Die vietnamesische Küstenstadt Da Nang fasziniert seine Besucher mit einem Mix aus historisch-kulturellen Elementen und wunderschönen Ausflugszielen in der Natur. Erfahre mehr in unserem Blog

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-reiseinformationen-vietnam-da-nang-skyline-natucate

Da Nang ist die fünftgrößte Stadt Vietnams und liegt an der Ostküste des Landes an der Mündung des Han-Flusses.

Aufgrund seiner endlosen, weißen Strände, einer Vielzahl von Restaurants und Cafés und interessanter kultureller Sehenswürdigkeiten stellt Da Nang ein attraktives Reiseziel dar. Wer sich für die Natur begeistert, sollte sich einen Besuch des Son Tra-Berges oder der Küstenregion von Da Nang nicht entgehen lassen.

Kulturliebhaber können hingegen Da Nangs jahrhundertealten Pagoden, französische Kolonialbauten oder die Marble Mountains in vollen Zügen genießen. Alles in allem fasziniert Da Nang mit einer Mischung aus historischen Elementen und wunderschönen Naturstätten.

Steckbrief

Name
Đà Nẵng

Gründungsjahr
nicht gesichert, ab 192 n. Chr.

Lage
An der Ostküste von Zentralvietnam, am Delta des Flusses Han

Größe
ca. 1.300 km² (Provinz Da Nang)

Unterkünfte
Große Auswahl an verschiedenen Unterkünften, von einfachen und gehobenen Hotels bis hin zu günstigen Backpacker-Hostels

Aktivitäten
An einem der zahlreichen Strände ausspannen, kulturelle Angebote und Sehenswürdigkeiten genießen, die vietnamesische Küche auskosten, umliegende Naturlandschaften entdecken

Beste Reisezeit
Februar bis Juli, insbesondere Februar und März

Highlights
Son Tra-Halbinsel mit Stränden und dem Monkey Mountain, Marmorberge, Drachenbrücke und Goldene Brücke, Hai Van Pass, Nähe zu Hue, Hoi An und My Son

Vor Ort in Da Nang

Lage von Da Nang

Da Nang liegt an der Ostküste von Zentralvietnam am Südchinesischen Meer. Der Fluss Han mündet direkt bei der Stadt in den Da Nang Bay. Etwa 90 km nördlich liegt die Stadt Hue, 30 km südlich die Stadt Hoi An. Während der Zeit der französischen Kolonialherrschaft war Da Nang auch unter dem Namen Tourane bekannt.

Während des Vietnamkriegs diente Da Nang als wichtige Marine- und Luftwaffenbasis der US-Streitkräfte. Zu dieser Zeit entwickelte sich Da Nang langsam zu einer der größten Städte in Südvietnam. Heute leben knapp eine Million Menschen in der fünftgrößten Stadt des Landes, die auch die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist.

Da Nang ist durch ein tropisches Monsunklima geprägt. So kann zwischen zwei Jahreszeiten unterschieden werden: einer kürzeren Trockenzeit von Februar bis April und einer längeren Regenzeit von Mai bis Januar. Im Sommer können die Temperaturen auf bis zu weit über 30°C klettern, in den Wintermonaten liegen sie in der Regel bei etwa 25°C.

Unterkünfte und Aktivitäten in Da Nang

Da Nang besitzt ein breites Unterkunftsangebot mit hunderten Hotels und Hostels. Die zur Verfügung stehenden Hotels reichen von einfach und rustikal bis hin zu gehobenem Standard und High-End. Wer hingegen lieber die klassische Backpacking-Atmosphäre genießen möchte, kann sich in einem der unzähligen Hostels einquartieren. Die Unterkünfte liegen in der ganzen Stadt verteilt, viele von ihnen direkt am Strand.

Reisende in Da Nang können im Rahmen facettenreicher Aktivitäten die Stadt und ihre Umgebung kennenlernen. Kulturelle Sehenswürdigkeiten – so etwa die Goldene Brücke beim Bà Nà Hills Resort, die Drachenbrücke, die Bodhisattva-Statue oder das Cham-Museum – sind ebenso vielfältig wie Wandermöglichkeiten und naturnahe Ausflugsziele, die idyllische Ausblicke bieten. In den untenstehenden Highlights wird eine Auswahl an besonders interessanten Zielen genauer beschrieben.

blog-reiseinformationen-vietnam-da-nang-nacht-strand-natucate

Beste Reisezeit für Da Nang

Die beste Reisezeit für Zentralvietnam, und damit auch für Da Nang, liegt im Allgemeinen zwischen Februar und Juli/August, da in den übrigen Monaten starke Taifune die Region heimsuchen können. Insbesondere Oktober bis Dezember erweisen sich aufgrund der voraussichtlichen starken Regenfälle als weniger geeignete Reisemonate für Da Nang.

Am niederschlagärmsten sind die Monate Februar, März und April, wohingegen die Zeit von Mai bis September mit Temperaturen von über 30°C am wärmsten ist. Insgesamt gibt es jedoch keine großen Temperaturschwankungen über das Jahr hinweg – es herrscht praktisch ganzjährig ein heißes und feucht-tropisches Klima – und die Durchschnittstemperaturen liegen bei ca. 26 bis 29°C.

Highlights von Da Nang

Son Tra-Halbinsel

Etwa 10 km nordöstlich vom Stadtgebiet Da Nang entfernt liegt die ins Südchinesische Meer vorgelagerte Halbinsel Son Tra. Einen Besuch dieser sollten sich Reisende aufgrund der schönen Küstenabschnitte und den zu Wanderungen einladenden Bergen nicht entgehen lassen.

Highlight der Insel ist sicherlich der sogenannte Monkey Mountain: Vom höchsten Punkt der Halbinsel (knapp 700 m) begeistern Aussichten auf die umliegenden Landschaften und das Meer. Wie der Name bereits verrät sind zudem Begegnungen mit den dort lebenden Äffchen, meist Languren, keine Seltenheit.

Nördlich und südlich von Son Tra finden sich außerdem einige sehenswerte Strände, an denen es sich mit Blick auf das türkise Wasser herrlich ausspannen lässt. Nennenswert sind hier vor allem der Nam Ô Strand sowie der lange Strand südlich der Halbinsel, der sich aus verschiedenen Abschnitten zusammensetzt.

Marble Mountains

Bei den südlich von Da Nang gelegenen Marble Mountains, die entgegen ihres Namens („Marmorberge“) hauptsächlich aus Kalkstein bestehen, handelt es sich um fünf einzeln stehende und bis zu 100 Meter hohe Felsen. Diese sind nach den fünf Elementen Metall (Kim), Erde (Tho), Feuer (Hoa), Holz (Moc) und Wasser (Thuy) benannt; nur Letzterer ist für Besucher zugänglich und kann bis zur Spitze bestiegen werden.

In jedem Felsen finden sich diverse Höhlen, Tunnel und steinige Gewölbe. Besondere Attraktion sind die buddhistisch und hinduistisch geprägten Felsengrotten, eine Sammlung zahlreicher Tempel, Pagoden sowie buddhistischer und hinduistischer Figuren, die bei einer Entdeckungstour des Thuy-Felsen zu bestaunen sind. Wer ganz nach oben klettert, kann sich zudem auf großartige Aussichten auf Da Nang und die umliegende Landschaft freuen.

Hai Van Pass

Der Hai Van Pass bildet die Wetterscheide und damit die natürliche Grenze zwischen Nord- und Süd-Vietnam. Der Pass ist etwa 20 km lang und erreicht fast 500 m Höhe. Von seinem höchsten Punkt wird Besuchern an klaren Tagen eine wunderschöne Panormaaussicht über das Meer bis hin nach Da Nang und die Son Tra-Halbinsel geboten. Meist ist der Hai Van Pass jedoch in Wolken eingehüllt – nicht verwunderlich also, dass er auch unter dem Namen Wolkenpass bekannt ist. Er befindet sich etwa 25 km nördlich von Da Nang.

Hue, Hoi An und My Son

Da Nang erweist sich als optimaler Ausgangspunkt, um Ausflüge in die alte Kaiserstadt Hue, die Stadt Hoi An sowie zu den Tempelanlagen von My Son zu unternehmen.

Mit ihren zahlreichen Pagoden, Seen und Gärten ist Hue bereits eine Sehenswürdigkeit an sich, doch als Besucher solltest Du Dir hier keinesfalls die Zitadelle und die verbotene Stadt entgehen lassen, die seit 1993 dem UNESCO-Weltkulturerbe angehören.

Auch die etwa 30 km entfernt liegende Stadt Hoi An fasziniert mit einer sehenswerten, geschichtsträchtigen Altstadt, die im Jahr 1999 ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde.

Von Hoi an aus kannst Du wiederum die 35 km entfernt liegenden Tempel von My Son aus dem 3. Jahrhundert ansteuern, die aus der Zeit der Cham-Kultur stammen.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog