Nachhal­tiges Reisen – Flugreisen

Nachhaltig reisen – was bedeutet das eigentlich? Im Folgenden geben wir Euch konkrete Empfehlungen dafür, wie Ihr den Plan vom nachhaltigen Reisen in die Tat umsetzen könnt. Fokus dieses Blogs liegt auf dem Thema Flugreisen.

Chrissy
Chrissy
Ratgeber
EcoTourism: Ein Fahrrad lehnt in einem Palmenhain an einer Palme

Fliegen und Nachhaltiges Reisen

Nachhaltiges Reisen – was bedeutet das eigentlich? Und welche Rolle spielen Flugreisen dabei? Im Zuge des wachsenden Bewusstseins um den Klimawandel rückt das Fliegen mehr und mehr in den Fokus. Klar ist: Die Emissionen, welche beim Fliegen ausgestoßen werden, schaden der Umwelt. Soll das Fliegen also nun abgeschafft oder so teuer gemacht werden, dass niemand mehr fliegen kann?

Sicherlich wäre dies in Bezug auf die Reduzierung der Emissionen ein Schritt in die richtige Richtung. Was passiert jedoch in den Ländern, in die der Flugverkehr erfolgt? Neben wirtschaftlich starken Ländern, die hauptsächlich vom Export und Import verschiedener Produkte leben, gibt es auch zahlreiche Länder und Regionen, deren Bestehen in erster Linie vom Tourismus abhängig ist, da sie keine anderen oder nur sehr schwach ausgebaute Wirtschaftszweige haben.

Was passiert, wenn wir fortan nicht mehr fliegen?

Ginge in ebendiesen Ländern der Tourismus zurück, würde dies für viele Einheimische den Verlust von Arbeitsplätzen und somit ihrer Einkommensquelle bedeuten, welche ihnen die Ernährung ihrer Familien sichert. Und was bedeutet das im zweiten Schritt für den Natur- und Umweltschutz?

Eine Folge ist die Wilderei: Ist eine Region besonders bekannt für das Vorkommen einer bestimmten Tierart, zieht dies Touristen an. Durch den Tourismus wird nun neben den schon bestehenden Wirtschaftszweigen, wie z.B. der Landwirtschaft, eine neue Einkommensquelle für die lokale Bevölkerung geschaffen. Um den Besuch von Touristen auch für die kommenden Jahre zu garantieren, muss die Region somit die Tierart und ihren Lebensraum erhalten. Geht es hierbei z.B. um Orang-Utans, ist das Bestreben der in der Tourismusbranche arbeitenden Bevölkerung der Erhalt des Regenwaldes, welcher den Lebensraum der Affen darstellt. Anstelle von Waldrodungen zur Gewinnung weiterer landwirtschaftlicher Flächen oder zum Verkauf von Holz wird nun also der Wald geschützt.

Was passiert aber, wenn die Region fortan nicht mehr von Touristen besucht wird? Auch wenn die Bevölkerung die Tierart und ihren Lebensraum schätzt – Naturschutz ist nicht umsonst und muss finanziell gefördert werden, um Schutzmaßnahmen gewährleisten zu können. Die finanzielle Förderung würde schrumpfen oder ganz wegfallen, zusammen mit den Schutzmaßnahmen. Der Wald wäre nun zugänglich für Wilderei und illegalen Holzabbau. Sind keine anderen Wirtschaftszweige vorhanden, bieten diese beiden illegalen Beschäftigungen auch eine Einkommensquelle für die Einheimischen, die ihren Arbeitsplatz durch die sinkenden Touristenzahlen verloren haben. Der Lebensraum der Orang-Utans würde weiter schrumpfen und die Tiere sowie ihr Habitat wären starken Gefährdungen ausgesetzt.

Oekotourismus: Blick aus einem Flugzeug in der Luft
Nachhaltiges Reisen: Blick aus einem Kleinflugzeug auf eine Savannenlandschaft

Ist die Abschaffung von Flügen tatsächlich sinnvoll?

Durch die Abschaffung von Flügen würde zwar der Ausstoß von Treibhausgasen vermindert werden, jedoch ist die Rechnung weitaus komplizierter und komplexer als im vorhergehenden Beispiel beschrieben. In Ländern, in denen Tourismus als Werkzeug für Natur- und Artenschutz erfolgreich und nachhaltig eingesetzt wird, wäre der Einbruch der Tourismusindustrie ein enormer Rückschritt: Der Verlust von finanziellen Mitteln, Arbeitsstellen und internationaler Aufmerksamkeit würde die Erfolge, die über die vergangenen Jahre aufgebaut wurden, zerstören und mit ihnen das Bestehen einzigartiger Naturräume und Tierarten.

Was kann ich konkret tun, um den Schaden einzudämmen?

Unserem Team von Natucate liegt Arten- und Naturschutz am Herzen – dennoch sind wir ebenso reisebegeistert wie ihr und wollen die Welt entdecken. Wie wir mit dem Thema „fliegen“ umgehen wollen, beschäftigt uns daher sehr. Durch den regelmäßigen Austausch mit unseren Partnern wissen wir, welche großen und kleinen Erfolge im Arten- und Umweltschutz durch unsere Projekte schon erreicht wurden. Andererseits wissen wir auch wie viele umweltschädliche Emissionen durch das Fliegen freigesetzt werden. Wie also handeln?

Anfangen lässt sich folgendermaßen: Anstelle von mehreren Flugreisen pro Jahr kannst Du Dich beispielsweise nur auf eine beschränken. Bleibe stattdessen länger vor Ort und

  • unterstütze lokale Projekte.
  • nutze Tourismusangebote der lokalen Bevölkerung – sei es die Unterkunft oder das Restaurant, in dem Du essen gehst; so bleibt das Geld im Inland und wandert nicht zu internationalen Unternehmen.
  • wähle landestypische, kleine Unterkünfte anstelle von großen Hotelanlagen.
  • probiere etwas Neues und ziehe die lokale Küche Deinem gewohnten Lieblingsgericht vor, denn so unterstützt Du die lokalen Anbieter und die einheimische Kultur.
  • kaufe bei der Suche nach Souvenirs keine Mitbringsel, die aus gefährdeten Tier- oder Pflanzenarten bestehen.

Du möchtest mehr über Nachhaltiges Reisen erfahren? Dann sind sicherlich auch unsere Blogartikel zum Thema Nachhaltiges Reisen: Hygieneartikel sowie Nachhaltiges Reisen: Müllvermeidung interessant für Dich!

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog