Safari: Häufige Begriffe

Während Deiner Safari-Reise wirst Du bestimmte Wörter immer wieder hören. Im Folgenden haben wir einige der gängigsten und wichtigsten Begriffe für Dich zusammengetragen.

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-ratgeber-safari-begriffe-fusssafari-natucate

Back-Up-Guide

Ein Back-Up bzw. Back-Up-Guide unterstützt den Hauptguide auf Gästeführungen, insbesondere Fußsafaris, im Busch. Er bzw. sie ist mitverantwortlich dafür, nach wilden Tieren Ausschau zu halten und für die Sicherheit der Gäste zu sorgen, Tee und Kaffee bei einer Pause auszuschenken, aber auch für die Ordnung und Sauberkeit im Camp zu sorgen. Wie auch der Hauptguide trägt der Back-Up-Guide ein Gewehr.

Big 5

Zu den „Big 5“ zählen: Elefant, Nashorn, Büffel, Löwen und Leopard. Die Bezeichnung entstammt nicht der Körpergröße der Tiere, sondern der Gefahr für den Menschen, welche in früheren Zeiten von den Tieren bei der Jagd ausging.

blog-ratgeber-safari-begriffe-big-five-natucate

Biltong

Ist ein Trockenfleisch der südafrikanischen und namibischen Küche, meist aus luftgetrocknetem Rindfleisch. Jedoch ist es auch üblich, Fleisch vom Strauß, Kudu, Springbock, Eland, Gämsbock und anderen Wildtieren zur Herstellung zu nutzen.
Das Fleisch wird in Streifen geschnitten, mit Essig beträufelt, zugedeckt, 6 bis 8 Stunden kaltgestellt und anschließend mit einer Würzmischung eingerieben. Ein bis zwei Wochen wird das Fleisch dann hängend luftgetrocknet, bis es halb getrocknet ist.

Binos (Binoculars)

„Binos“ steht als Abkürzung für „Binoculars“, welches wiederum die englische Bezeichnung für das Fernglas ist.

Birding

Birding bedeutet im Grunde genommen so viel wie Vogelkunde. Du hast die Information erhalten, dass sich ein bestimmtes Wildlife-Gebiet besonders gut zum Birdingeignet oder Euer Guide hat vorgeschlagen, den Fokus auf das Birding zu legen? Dabei geht es also um die Beobachtung von Vögeln, die Analyse ihres Verhaltens, die Auseinandersetzung mit ihrem Lebensraum und ihrer Lebensweise sowie mit der Erkennung und Deutung ihrer Rufe und Gesänge.

Bush Baby

Bezeichnung für eine Wärmflasche. Diese hat schon bei so manch ahnungslosem Gast einen großen Schrecken ausgelöst, der beim unter die Decke schlüpfen einen unerwünschten Besucher wähnte, als er das wohlig-warme Etwas an seinen Füßen spürte. Auch wenn Botswana zunächst nicht als ein Land erscheint, in dem man eine Wärmflasche gebrauchen könnte, hat sie sich dennoch als heißgeliebte Begleiterin während der teils kalten Winternächte bewährt. Zwischen Juni und August können die Temperaturen nämlich auf unter Null Grad Celcius sinken.

Game Drive

Englische Bezeichnung für eine Pirschfahrt, die in einem überdachten und zu den Seiten hin offenen Geländewagen durchgeführt wird, um die Tiere der Savanne – auf Englisch „Game“ – aus nächster Nähe zu beobachten

blog-ratgeber-safari-begriffe-game-drive-natucate
blog-ratgeber-safari-begriffe-game-walk-natucate

Game Walk, Bushwalk oder Walking Safari

Der Game Walk, Bushwalk bzw. die Walking Safari beschreibt eine Safari zu Fuß. Hierbei werden Du und die anderen Gäste entweder zu einem Ausgangspunkt gefahren und ihr lauft direkt von der Unterkunft los. Auf diese Weise erlebst Du das Gebiet, in dem Du Dich befindest, hautnah. Der Guide erklärt Euch, zu welchen Tieren die Geräusche und Gerüche gehören, die ihr gerade wahrnehmt. Er kennt sich in dem Gebiet bestens aus und kann sofort agieren. Da sich immer und nahezu überall Raubtiere in der Nähe befinden können, trägt der Guide zur Sicherheit stets eine Gewehr mit sich.

GnT

Abkürzung für Gin and Tonic, ein klassischer Longdrink bestehend aus Gin und Tonic Water

Mokoro

Ein Einbaumkanu, das als traditionelles Fortbewegungsmittel im Okavango Delta genutzt wird. In früheren Zeiten aus einem Stamm gefertigt, besteht es heute meist aus Fiberglas. Bei einer Fahrt mit dem Mokoro sitzt man alleine oder zu zweit auf dem Boden des Gefährts, mit einer kleinen Stütze im Rücken, während der Poler das Mokoro durch das Wasser stakt.

Night Drive

Ein Night Drive ist die Bezeichnung für einen Game Drive, der nach Einbruch der Dämmerung bzw. im Dunkeln durchgeführt wird, um so mit etwas Glück auch jene Arten zu Gesicht zu bekommen, die vorwiegend nachts aktiv sind. Night Drives werden häufig, jedoch nicht von jeder Lodge bzw. nicht in jedem Gebiet angeboten.

Poler

Geschulte Person, die auf dem hinteren Ende des Mokoros steht und dieses mithilfe eines langen Stabs, dem „Pole“, sanft und geräuschlos durch die Wasserkanäle stakt

Rusks

Rusks sind so etwas wie der südafrikanische Zwieback, aber auch in anderen afrikanischen Ländern wird er üblicherweise verzehrt. Rusks werden meist zum Frühstück oder Nachmittagskaffee gereicht; sie sind im Allgemeinen deutlich bissfester als der aus Deutschland bekannt Zwieback.

Siesta

Als Siesta wird die Mittagsruhe bezeichnet, die in aller Regel nach der morgendlichen Aktivität bzw. nach dem Mittagessen eingelegt wird. Diese dauert bis zum frühen Nachmittag an und kann von Gästen zum Schlafen, Lesen oder Entspannen am Pool genutzt werden. Die Mittagszeit ist die heißeste Zeit des Tages, zu der sich die meisten Tiere an ein schattiges Plätzchen im Busch zurückziehen – und wir als Menschen tun es ihnen gleich.

blog-ratgeber-safari-begriffe-siesta-natucate

Sleep-out

Als Sleep-out bezeichnet man die Übernachtung in der Wildnis – und zwar üblicherweise ohne Zelt. Wer einen Sleep-out macht, begibt sich mit einem Guide und mit nichts weiter als Rucksack, Schlafmatte und Schlafsack ausgestattet an einen geeigneten Ort und schlägt dort, unter Afrikas umwerfendem Sternenhimmeln, sein Lager für die Nacht auf. Ein einmaliges Erlebnis!

Small/Little 5

Parallel zu den „Big 5“ gibt es auch die sogenannten „Small 5“ oder „Little 5,“ welche aus einem Wortspiel heraus entstanden sind:
Elephant shrew (Rüsselspringer)
Rhinoceros Beetle (Nashornkäfer)
Buffalo weaver (Büffelweber)
• Antlion (Ameisenlöwe)
Leopard tortoise (Pantherschildkröte bzw. Leopardenschildkröte)

blog-ratgeber-safari-begriffe-elephant-shrew-natucate
blog-ratgeber-safari-begriffe-leopard-tortoise-natucate

Sundowner

Ein Getränk, meist aus Gin Tonic bestehend, das zum Sonnenuntergang getrunken wird. Das Tonic Wasser gilt seit Langem als Mückenprophylaxe – Forschungen haben allerdings gezeigt, dass Sie täglich 60 Liter davon trinken müssten, um den gewünschten Effekt zu erzielen.

Ugly 5

Ob zu Recht oder Unrecht – neben den „Small und Big 5“ gibt es auch die weniger bekannte Bezeichnung der „Ugly 5“. Dieser wenig schmeichelhafte Titel umfasst Hyäne, Geier, Warzenschwein, Marabou und Gnu.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog