Freiwil­li­gen­ar­beit Sri Lanka – Andrew

Volunteer Andrew verbrachte vier Wochen in Sri Lanka, um sich dort dem Schutz des Asiatischen Elefanten zu widmen. Erfahrt im Folgenden mehr über seine Zeit in Südasien.

freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-elefant-artenschutz-natucate
Andrew
Erfah­rungs­be­richte
freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-elefant-artenschutz-natucate

Steckbrief

Name: Andrew

Alter: 21

Projekt: Schutz des Asiatischen Elefanten in Sri Lanka

Einsatzort: nahe des Wasgamuwa Nationalparks / Sri Lank

Zeitraum: Juni bis Juli 2018 – 4 Wochen

Bewertung

Betreuung durch das NATUCATE-Team:

Anreise:

Partner vor Ort:

Unterkunft:

Freiwilligenarbeit in Sri Lanka – Feedback: Sieben Fragen an Andrew

1) Könntest Du uns einen kurzen Überblick über Deine Tätigkeiten im Projekt geben?

  • Morgenaktivität, Mittagessen und vierstündige Pause, Nachmittagsaktivität, Abendessen und Freizeit

2) Was waren die größten Herausforderungen für Dich während des Projekts?

Die größte „Herausforderung“ für mich war der Unterkunftsstandard. Von den Duschen über die Klimaanlage und das Handynetz bishin zum Bettzeug - die Volunteerunterkunft ist nur äußerst einfachen eingerichtet. Jedoch muss ich dazu sagen, dass die Mitarbeiter stets bemüht waren, uns das Leben dort so angenehm wie möglich zu gestalten.

freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-elefanten-artenschutz-natucate
freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-regenwald-artenschutz-natucate
freiwilligenarbeit-erfahrungsbericht-artenschutz-sri-lanka-natucate
freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-artenschutz-elefant-natucate

3) Gab es etwas, was Dir besonders gut gefallen hat? Oder etwas, was Du besonders negativ in Erinnerung hast?

Am besten hat mir gefallen, dass wir am Wochenende so viel Freizeit genießen konnten. So hatten wir die Möglichkeit, Sri Lanka, seine Natur und kleinen Dörfer ausgiebig zu erkunden – was nach der täglichen Volunteerarbeit unter der Woche sehr wohltuend war.

4) Hattest Du bestimmte Erwartungen bevor Du zum Projekt gereist bist?

Ich wusste im Vorfeld, dass ich mit einem sehr einfachen Lebensstandard zu rechnen hatte. Deswegen bereitete ich mich entsprechend darauf vor und packte viele nützliche Sachen ein. Als ich ankam bemerkte ich schnell, dass man gar nicht genug nützliche Sachen dabei haben kann ;)

freiwilligenarbeit-erfahrungsbericht-sri-lanka-elefant-artenschutz-natucate
freiwilligenarbeit-sri-lanka-erfahrungsbericht-elefanten-natucate

5) Hast Du in Deiner freien Zeit etwas unternommen, was Du auch zukünftigen Teilnehmern empfehlen kannst?

Ich lege anderen Projektteilnehmern sehr ans Herz, sich mit anderen Volunteers in Verbindung zu setzen und das Land am Wochenende ausgiebig zu bereisen. Erkundigt Euch außerdem bei den Projektleitern nach Ausflugszielen für Tagestrips: Berge, Wasserfälle und die nicht weit entfernte Stadt Hettipola.

6) Welche Tipps würdest Du anderen Teilnehmern geben, die das Projekt machen wollen?

  • Reist an Sri Lankas Ostküste wie etwa nach Trincomalee oder Arugum Bay – diese beiden wunderschönen Küstenstädte sind tolle und sichere Ausflugsziele
  • Nehmt Euch Zeit, die nahegelegene Stadt ausgiebig zu erkunden und kennenzulernen. Die kleinen Läden und Essensstände versprechen authentische kulinarische Freuden
  • Bringt ausreichend Reinigungstücher mit (z.B. Combat Wipes)
  • Legt Euer Wasser über Nacht immer in den Kühlschrank, bevor ihr am nächsten Tag aufbrecht.

7) Kannst Du einschätzen, wie viele Kosten Du vor Ort noch zusätzlich hattest?

Ich habe jedes Wochenende zum Reisen genutzt – wie viele Ausgaben man hat, hängt ganz davon ab, wie viel man herumreist. Als ich an die Ostküste des Landes gereist bin, lagen meine Ausgaben bei etwa 100 bis 150 US-Dollar. An Wochenenden, an denen ich „nur“ Tagesausflüge in die nähere Umgebung unternommen habe, lagen sie bei circa 10 bis 20 US-Dollar.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog