USA: Hawaii

Hawaii, der 50. Bundesstaat der USA, begeistert mit endlosem Sommer, tiefblauem Meer, wunderschönen Stränden und faszinierenden Vulkanlandschaften. Erfahre hier mehr über die Inselkette im Pazifik

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-ratgeber-usa-hawaii-napali-coeast-natucate

Aloha and e komo mai – Willkommen auf Hawaii! Die artenreiche Inselkette im Pazifischen Ozean, die seit 1959 der 50. Bundesstaat der USA ist, empfängt Dich mit endlosem Sommer, tiefblauem Meer und faszinierenden Vulkanlandschaften. Ob im Winter oder Sommer, auf Hawaii findet das Leben draußen statt. Auf den vielen Inseln hast Du die Möglichkeit, Surfen zu lernen, Wale zu beobachten, durch den Regenwald zu wandern oder den Gipfel des Vulkans Mauna Loa zu besteigen.
Hawaii vereint Naturschönheit, Kultur und Abenteuer – all das kannst Du während Deiner Zeit als Freiwilligenhelfer auf Maui hautnah entdecken und erleben.

Steckbrief

Name
Hawaii (Hawaiisch Hawaiʻi bzw. Mokupuni o Hawaiʻi)

Lage
ca. 3.680 km südwestlich der US-Westküste im Pazifischen Ozean

Größe
ca. 28.300 km² (davon ca. 16.625 km² Landfläche)

Hauptstadt
Honolulu

Beste Reisezeit
Ganzjährig, insbesondere Mai bis Oktober

Highlights
Insbesondere die Insel Maui und der dortige Haleakala Nationalpark

blog-ratgeber-usa-hawaii-strand-baeume-natucate

Vor Ort auf Hawaii

Lage, Geographie und Klima

Insgesamt zählen über 100 Inseln zu Hawaii, das Leben spielt sich aber auf den sechs Hauptinseln Kauai, Oahu, Molokai, Lanai, Maui und Hawai`i Island statt. Lavalandschaften findest Du auf der Hawaii Island, dichte Regenwälder und beeindruckende Meeresklippen auf Kauai. Durch die verschiedenen Höhen und die isolierte Lage der Inseln gibt es viele einzigartige Pflanzen und Tiere. Hawaii ist jedoch nicht nur die isolierteste Inselgruppe der Welt, sondern auch der südlichste Bundesstaat der USA.

Die Einzigartigkeit Hawaiis verdanken wir starker vulkanischer Aktivitäten mitten im Pazifischen Ozean. Ein sogenannter Hotspot unter der pazifischen Kontinentalplatte, tief im Erdmantel ist die Quelle dieser vulkanischen Aktivität. Zunächst bildeten sich submarine Vulkane, die mit der Zeit an die Oberfläche kamen. Die Vielzahl der Inseln beruht auf der stetigen Nord-West-Bewegung der Kontinentalplatte über den Hotspot hinweg. Das Ergebnis ist die wunderschöne Inselkette Hawaiis, mit den ältesten Inseln im Nordwesten und den jüngsten im Südosten. Hawaii ist auch das Zuhause des weltweit aktivsten Vulkans, der Kilauea Vulkan hatte seit 1840 insgesamt 60 Eruptionen.

Durch den Vulkanismus besteht der Untergrund überwiegend aus basischen Gesteinen wie Basalten mit Olivinanteil. Deshalb findet man neben den traumhaft weißen Stränden Hawaiis auch beeindruckende schwarze oder sogar grüne Strände im Norden der Insel. Die schwarzen Sandkörner stammen von erodierten Lavaflüssen oder Basaltsteinen, während die grünen Strände durch das Mineral Olivin im Gestein zum Vorschein kommen. Hawaii ist einer der wenigen Orte auf der Welt um Lava zu beobachten, da es durch die langsame Fließgeschwindigkeit möglich ist, den Weg der Lava einzuschätzen. Die zwei vorkommenden Arten der Lava nennt man Phoephoe-Lava und Aa-Lava.

blog-ratgeber-usa-hawaiistairway-berge-natucate
blog-ratgeber-usa-hawaii-strand-sonne-natucate
blog-ratgeber-usa-hawaii-wailua-falls-wassrfall-natucate

Das Klima ist der Lage entsprechend sehr sommerlich. Im Durchschnitt beträgt die Temperatur zwischen 30° C und 25° C, nachts kann es auf 5°C abkühlen. Falls Du einen Abstecher in die höheren Gebiete Hawaiis planst, solltest Du beachten, dass es dort deutlich kälter sein kann. Auf dem Mauna Kea auf Hawaii Island gibt es teilweise Schnee und sogar die Möglichkeit, Ski oder Snowboard zu fahren! Falls Du kein Wintersportfan bist und lieber Schnorcheln gehen möchtest, steht dem nichts im Wege: Die Wassertemperatur ist das ganze Jahr über angenehm warm.

Flora und Fauna

Auf Hawaii gibt es unzählige Arten an Vögeln. Eine Art ist der Kleidervogel (Honeycreeper), den es nur auf Hawaii gibt und der durch seinen langen Schnabel und sein leuchtendes Gefieder sehr auffällig ist. Auch die vom Aussterben bedrohte Karettschildkröte ist an den Küsten von Hawaii heimisch und legt dort während der Brutsaison an den Stränden nachts ihre Eier ab.

Highlights

In den Nationalparks auf Hawaii hast Du die Möglichkeit, Dich über Flora und Fauna zu informieren und kannst Dir Wanderkarten oder Tipps für andere Aktivitäten besorgen. Auf der Insel Maui liegt der Haleakala Nationalpark. Dort kannst Du auf dem Weg zum Gipfel des Haleakala so viele verschiedene Naturräume erleben wie auf einer Reise von Kanada nach Mexiko!

Interessant: Es wird auf der Insel Englisch gesprochen, zum Teil wirst Du aber auch Hawaiianisch sprechenden Bewohnern begegnen. Die ursprüngliche Sprache wäre beinah ausgestorben, doch heute besinnen sich immer mehr Einwohner zurück zu ihren Wurzeln und lernen Hawaiianisch. Es wird sogar an einigen Schulen wieder aufgenommen.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog