Freiwil­li­gen­ar­beit Malediven – Andrew

Unser Volunteer Andrew verbrachte vier Wochen auf den traumhaften Malediven, um sich dort dem Schutz von gefährdeten Walhaien zu widmen. In unserem Feedback-Interview berichtet er von seiner Zeit.

freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-taucher-natucate
Andrew
Erfah­rungs­be­richte
freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-natucate

Steckbrief

Name: Andrew

Alter: 21

Projekt: Schutz gefährdeter Walhaie auf den Malediven

Einsatzort: Dhigurah/Malediven

Zeitraum: Anfang Juli bis Anfang August 2018

Bewertung

Betreuung durch das NATUCATE-Team:

Anreise:

Partner vor Ort:

Unterkunft:

Feedback Freiwilligenarbeit auf den Malediven: Sieben Fragen an Andrew

1) Könntest Du uns einen kurzen Überblick über Deine Tätigkeiten im Projekt geben?

Unter der Woche begaben wir uns nach einem sättigenden Frühstück sogleich auf das Dhoni. Von etwa 9 Uhr morgens bis 15 Uhr am Nachmittag hielten wir nach Walhaien wie auch nach weiteren Booten Ausschau, schwammen mit den Walhaien, sammelten relevante Daten der Tiere und beschäftigten uns mit der Untersuchung des Wassers und des Wetters. Der Nachmittag war für weitere Datensammlungen und die Identifikation der zuvor gesichteten Walhaie vorgesehen.

Am Wochenende hatten wir frei – hier bestand für uns die Möglichkeit zum Scuba Diving, zur Teilnahme an unterschiedlichen Wassersportaktivitäten und zum Erkunden der Insel.

freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-taucher-natucate
freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-kueste-natucate
freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-meer-natucate

2) Was waren die größten Herausforderungen für Dich während des Projekts?

Die größte „Herausforderung“ für mich war es, mich an die kulturellen Besonderheiten, die religiösen Überzeugungen und die typischen Bräuche auf der Insel zu gewöhnen.

3) Gab es etwas, was Dir besonders gut gefallen hat? Oder etwas, was Du besonders negativ in Erinnerung hast?

Mit hat besonders gut gefallen, dass man als Freiwilligenhelfer die Chance hatte, gemeinsam mit den Wissenschaftlern des Projekts direkt in die Datensammlung involviert zu sein.

4) Hattest Du bestimmte Erwartungen bevor Du zum Projekt gereist bist?

Vor Projektstart hatte ich viele verschiedene Erwartungen. Ich wurde jedoch eindeutig aus den Socken gehauen – denn die Erfahrungen, die man als Volunteer in diesem Projekt macht, gehen weit über das eigene Vorstellungsvermögen hinaus.

5) Hast Du in Deiner freien Zeit etwas unternommen, was Du auch zukünftigen Teilnehmern empfehlen kannst?

Ich habe Scuba Diving gemacht, an Fußballspielen auf der Insel teilgenommen, verschiedene Wassersportarten ausprobiert und diverse Inselaktivitäten unternommen.

freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-wal-natucate
freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-walhai-natucate
freiwilligenarbeit-malediven-erfahrungsbericht-artenschutz-boot-natucate

6) Welche Tipps würdest Du anderen Teilnehmern geben, die das Projekt machen wollen?

Der Besitz eines Tauchscheins ist förderlich für Eure Volunteererfahrung in diesem Projekt. Bringt außerdem genügend Sonnencreme und Antifog-Spray mit. Auch eine GoPro oder Unterwasserkamera sind sehr empfehlenswert. Mein letzter Tipp lautet, sich Zeit zu nehmen und das Hotelpersonal kennenzulernen – die Mitarbeiter sind sehr freundlich und verfügen über viel Insiderwissen, das Euch beim Erkunden der Insel zugutekommt.

7) Kannst Du einschätzen, wie viele Kosten Du vor Ort noch zusätzlich hattest?

Je nachdem, an wie vielen Aktivitäten man teilnimmt, kann man bis zu mehrere hundert US-Dollar zusätzlich ausgeben. Wenn man sparsam lebt, kommt man jedoch auch mit deutlich weniger gut aus.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog