Winterlandschaft von Liptau in der Slowakei

Slowakei

Highlights in der Slowakei

Geogra­phie der Slowakei

Die Slowakei befindet sich mitten im Herzen Europas. Angrenzend zu Polen, Tschechien, Ungarn, Österreich und der Ukraine erstreckt sich das Land entlang des 48. Und 49. Breitengrades. Mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von 197 Kilometern und einer Ost-West-Ausdehnung von 429 Kilometern, ist die Slowakei in etwa so groß wie Niedersachsen. Besonders der Norden sowie die Mitte des Landes sind durch die Hochlandschaften des Karpaten-Gebirges geprägt. Mit knapp einem Drittel der Gesamtfläche des Karpatenbogens stellt die Slowakei nicht nur einen großen Anteil an diesem dar, sondern beherbergt auch den höchsten Berg der Karpaten, die Gerlsdorfer Spitze (Gerlachovský štít). Der Süden des Landes reicht bis in die kleine und große ungarische Tiefebene hinein.

Mit gut 5,5 Millionen Einwohnern ist die Slowakei ein eher bevölkerungsarmes Land in der Europäischen Union. Die Bevölkerung der Slowakei, die hauptanteilig aus im 5. und 6. Jahrhundert eingewanderten Slawen besteht, bewohnt vor allem die Talkessel der Hochgebirge sowie die Hauptstadt Bratislava und das umliegende Gebiet.
Fast 90 % des Landes gelten als Einzugsgebiet des wasserreichsten Flusses der Slowakei, der Donau. Ein weiterer großer Fluss ist die Waag, welche mit einer Länge von 403 Kilometern einen Großteil des Nordens der Slowakei durchfließt.

Geomorphologie/Geologie

Die Slowakei lässt sich geomorphologisch in vier größere Bereiche einteilen: Die Westkarpaten, die Ostkarpaten, das Westpannonischen Becken und das Ostpannonischen Becken. Die Karpaten bildeten sich in einem ähnlichen Zeitraum wie die Alpen, vor ca. 98 bis 36 Millionen Jahren. Die Sedimentschichten, die auch als Flyschdecken bekannt sind, waren ursprünglich Sedimente, die aus dem Urmittelmeer Thetys herausgehoben wurden und stellen heute die Grundlage der Waldkarpaten und einen Großteil der Slowakei dar. Das Grundmassiv eines Großteils der Karpaten basiert auf Gneis und Schiefer, auf welchem sich die Sand- und Kalksteinsedimente angelagert haben. Kalkreiche Böden führen häufig zu starken Verwitterungen und Verkarstungen, woraus sich wiederum eindrucksvolle Felsformationen ergeben. Durch das Auffalten der Karpaten wurde das vorgelagerte Becken eingebrochen und führte zu vermehrter Bildung von Vulkanen. Die Vielzahl von Vulkangesteinen in der Region der Slowakei kann darauf zurückgeführt werden.
Das Zentrum der Iberischen Halbinsel wird durch ein weitläufiges Hochplateau dominiert. Die Senken liegen wesentlich tiefer. Diese werden von den Flüssen Guadalquivir und Ebro durchflossen.

Ein Bergpanorama in der Slowakei im Winter
Naturlandschaften in der Slowakei: Die Baeume eines Berghangs sind eingeschneit

Reise­tipps und Wissens­wertes

Klima der Slowakei

Die Slowakei wird hauptsächlich von einem kontinentalen Klima beherrscht. Dies geht mit großen Un-terschieden zwischen Sommer und Winter einher. Während die Wintermonate besonders in den Ge-birgsregionen eher kalt und harsch sind, sind die Sommermonate eher warm und trocken. Im Sommer liegt die durchschnittliche Höchsttemperatur bei ca. 24°C, im Winter dagegen liegt der durchschnittliche Tiefstwert zwischen 1°C und 4°C. Die jährliche Niederschlagsmenge schwankt extrem zwischen dem Hochgebirge und den Tiefebenen des Landes. In den Hochebenen wie der Tatra fallen bis zu 2000 mm Niederschlag, während in der Tiefebene nur 500 mm Niederschlag jährlich fallen.

Flora und Fauna der Slowakei

Laub- und Nadelwälder bedecken etwa 40% der Landesfläche. Unter den Bäumen sind besonders Buchen und Eichen und in höheren Regionen auch Kiefern am häufigsten in der Slowakei vertreten. Große Teile des Landes sind allerdings vom weltweiten Waldsterben durch den Menschen und den Klimawandel bedroht. Aufgrund dieser Bedrohung wurde gut ein Fünftel der gesamten Landesfläche der Slowakei zum Schutzgebiet erklärt. Dies führt dazu, dass sich die Wälder langsam erholen und seltene Tiere in ihnen wieder Schutz suchen und finden.

In den abgelegenen Gebirgsregionen leben heute noch Wölfe, Luchse und sogar Braunbären. Diese bejagen besonders die großen Rotwildbestände und Gämse ebenso wie Wildschweine und Murmeltiere. Das vom Aussterben stark bedrohte Europäische Bison ist ebenfalls wieder in den tieferen Ebenen der Slowakei beheimatet. Auch die Vogelwelt ist besonders ausgeprägt entlang der Flüsse. Fischadler, Reiher und Weißstörche sind dort zu finden und ernähren sich von den in den Flüssen lebenden Fischen und anderen Tieren.

Ein wunderschoener Ausblick ueber die Waelder der Slowakei
Baeren leben in den Waeldern der Slowakei
Woelfe bewohnen die Waelder der Slowakei

Sozial­geo­gra­phie der Slowakei

Noch unsicher bei der Reiseplanung?

Wir beraten Dich gerne! Gemeinsam finden wir heraus, welche Reise am besten zu Dir passt und planen Schritt für Schritt Dein Auslandsabenteuer.

Aus unserem Blog