Hunde: Helden des Arten­schutzes

Working Dogs for Conservation (WD4C) rettet regelmäßig Hunde vor der Einschläferung und überträgt ihnen eine besondere Aufgabe im Natur- und Artenschutz. Erfahre mehr in folgendem Blogbeitrag.

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Wissen
blog-dogs-heroes-conservation-spuehrhund-koffer-kontrolle-natucate

Hunde entpuppen sich als Helden des Artenschutzes – obwohl sie sowieso schon treu, beschützend, liebenswürdig und absolut faszinierend sind. Einige der Hunde – von denen jedes Jahr etwa eine Million in Tierheimen eingeschläfert werden – werden von Megan Parker und ihren Partnern bei Working Dogs for Conservation (WD4C) gerettet. Und WD4C liebt die energiereichen, zwanghaften Hunde; Hunde, die sonst niemand will.

Aber WD4C schützt die Hunde nicht nur, sondern gibt ihnen auch eine besondere Aufgabe: Die Tiere werden gebraucht, indem sie ihre außergewöhnlichen energiereichen Fähigkeiten in einer Vielzahl von naturschutzfachlichen Aktivitäten einsetzen. Diese Hunde werden zu Helden, die getötet worden wären, wenn sie nicht in Projekten wie dem Erschnüffeln von Waffen und Munition, die von sambischen Wilderern benutzt werden.

Megan Parker und ihre Gefährten wählen dazu Hunde, die einen außergewöhnlichen Spieltrieb zeigen; energiereiche Hunde, die alles tun würden, um zu holen oder zu ziehen. Um die Hunde so zu trainieren, bestimmte Gerüche zu identifizieren – zum Beispiel Elfenbein, invasives Unkraut oder Munition – verknüpft Parker den Duft mit einer Belohnung, meist einem Ball oder einem Spielzeug. Der Schlüssel von Parker: positives Training, d.h. alles, was die Hunde finden sollen, ist mit dem verbunden, was sie lieben.

Die von ihnen trainierten Hunde werden in Ländern wie Sambia eingesetzt. Diese Tiere sind darauf trainiert, Dinge wie Schießpulver, illegale Munition, Elefantenelfenbein, Nashorn, illegale Buschfleischarten, Leopardenhäute und Löwen zu identifizieren.

Hundehelden und Gepardenschutz

In den letzten hundert Jahren ist die Gepardenpopulation weltweit von 100.000 auf 10.000 gesunken. Eine der Herausforderungen des Geparden hat mit seinem größten Vorteil zu tun: seiner Geschwindigkeit.

Geparden haben die Fähigkeit, in nur drei Sekunden auf bis zu 70 Meilen pro Stunde zu beschleunigen. Aufgrund ihrer faszinierenden Anatomie können sie als aerodynamische Wunder von unvergleichlicher Geschwindigkeit angesehen werden.
Aber was sie an Geschwindigkeit haben, fehlt ihnen an Kraft: Geparden haben oft Schwierigkeiten, mit größeren und mächtigeren Katzen zu konkurrieren. Löwen, Leoparden und andere Großkatzen stehlen oft die Beute eines Geparden und töten ihre Jungen. Indem sie außerhalb von Wildreservaten leben, in denen sich viele ihrer Konkurrenten befinden, haben Geparden dieses Problem gelöst. So leben 90% der Geparden in Namibia neben Menschen außerhalb von Schutzgebieten – was zu einem weiteren Problem führt: dem Human-Wildlife Conflict. Viele Bauern sehen Geparden als Gefahr für ihr Vieh und töten die Tiere oftmals aus purer Notwendigkeit.

Laurie Markers erste Aufgabe, als sie nach Namibia zog, um den Cheetah Conservation Fund (CCF) zu gründen, bestand darin, mit Bauern zusammenzuarbeiten und zuzuhören. Es mussten Lösungen gefunden werden, da zahlreiche Geparden von Viehzüchtern getötet worden waren. Der schwierigste Teil hier: eine Balance aller Interessen der beteiligten Personen zu finden und Mitsprache aller Beteiligten bei der Lösung sicherzustellen.

blog-dogs-heroes-conservation-schafe-hueten-hund-afrika-natucate
blog-dogs-heroes-conservation-huetehund-ziegen-afrika-natucate

Viehzüchter in Namibia haben es mit einer trockenen Umgebung und regelmäßiger Dürre zu tun, was es schwierig genug macht, eine Familie zu ernähren. So wäre es nahezu höhnisch, sie zu bitten, sich unter diesen Umständen um den Schutz der Wildtiere zu kümmern.

Aus diesem Grund hat CCF mit "Future Farmers of Africa" eine Initiative zur Minderung von Konflikten zwischen Mensch und Tier ins Leben gerufen. In Zusammenarbeit mit lokalen Landwirten zielt das Programm darauf ab, räuberfreundliche Nutztier- und Wildtierhaltungstechniken zu finden.

Eine Technik, mit der Marker in Namibia Pionierarbeit leistete: die Verwendung von anatolischen Schäfer- und Kangalhunden. Die Hunde werden sorgfältig ausgewählt; sie sind hochintelligente Tiere, die das Vieh schützen und in der Lage sind, so ziemlich alle großen Raubtiere zu vertreiben. Ein Rückgang der Raubraten zwischen 80 und 100% wurde von Landwirten gemeldet, die diese Hunde zum Schutz ihrer Herden eingesetzt haben. Es gibt jetzt eine zweijährige Warteliste für Welpen, da die Bauern von dem Programm mehr als begeistert sind.

Laurie Marker und Megan Parker, von denen beide Hunde zum Artenschutz ausbilden und einsetzen, sind zwei von zahlreichen Naturschützern, die in Lori Robinsons neuem Buch "Wild Lives, Leading Conservationists on the Animals and Planet They Love" vorgestellt werden. Lori Robinson ist eine leidenschaftliche Naturschützerin und wahre Naturliebhaberin. Mit Abschlüssen in Biologie, Umweltwissenschaften und Psychologie arbeitete sie von 2004 bis 2010 für das Jane Goodall Institute. Wenn du mehr über Lori, ihre Arbeit und verschiedene Naturschutz-Themen erfahren möchtest, besuche ihre Website Saving Wild.

Quellenangaben

Saving wild

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog