Reise­infor­ma­tionen USA: Washington State

Washington State, der 42. Bundesstaat der USA, liegt im äußersten Nordwesten des Landes und fasziniert durch wunderschöne Naturlandschaften, die zu spannenden Outdoor-Aktivitäten einladen. Erfahre hier mehr

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-ratgeber-usa-washington-bergsee-natucate

Washington State, nicht umsonst auch unter dem Namen „The Evergreen State“ bekannt, ist der 42. Bundesstaat der Vereinigten Staaten und liegt im Norden der US-Westküste, an der Grenze zu Kanada. Den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen – ein Spruch, der für Washington nicht passender sein könnte. Über 50% der Fläche sind von Wäldern bedeckt, in deren Tiefen sich eine Vielfalt an Arten tummelt. Bei einem Besuch des Bundesstaats können Reisende in malerische Naturlandschaften eintauchen und mit etwas Glück Wildtiere wie Bären, Elche, Wölfe und Luchse in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten – ein optimales Reiseziel für Naturfreunde und Outdoor-Liebhaber.

Steckbrief

Name
Washington

Lage
Im äußersten Nordwesten der USA

Größe
ca. 184.660 km²

Hauptstadt
Olympia

Beste Reisezeit
April/Mai bis September/Oktober

Highlights
Nationalparks wie der Mount Rainier Nationalpark, Olympic Nationalpark und der North Cascades National Park sowie das lebhafte Seattle

blog-ratgeber-usa-washington-bergpanorama-natucate

Vor Ort in Washington State

Lage, Geographie und Klima

Washington State grenzt im Osten an Idaho und im Süden an Oregon. Im Norden liegt er an der kanadischen Grenze. Die Hauptstadt des grünen Staates ist Olympia. Insgesamt leben über 7 Millionen Menschen in Washington. Der Staat wird oftmals in die sechs geographischen Regionen Olympic Mountains, Coast Range, Puget Lowlands, Cascade Mountains, Columbia Plateau und die Rocky Mountains unterteilt. So hat der Staat abwechslungsreiche Landschaften zu bewundern: Küstengebiete mit Fjordlandschaften, eine hohe Anzahl an Gebirgszügen und eine semiaride Beckenlandschaft. Einer der bekannten Flüsse und gleichzeitig auch der zweitgrößte Fluss an der amerikanischen Westküste ist der Columbia River.

Washington ist durch seine Lage den tektonischen Kräften der Plattengrenzen sowie den damit einhergehenden vulkanischen Aktivitäten ausgesetzt, wodurch die markanten Gebirgszüge entstanden sind. Weiterhin wurden Landschaftszüge, wie Küsten und Fjorde, durch glaziale Erosion beeinflusst. Durch fluviale Erosionsprozesse entstanden kleinere Canyons, Karstlandschaften oder auch einfache Tallandschaften.

blog-ratgeber-usa-washington-strasse-natucate

Das Klima unterscheidet sich leicht zwischen Osten und Westen. Im westlichen Teil dominieren mildere, feuchte Temperaturen, während ein kälteres, trockenes Klima den Osten beherrscht. Die Rekordtemperaturen lagen im Sommer zwar schon bei hohen 47 °C und im Winter bei niedrigen - 44 °C, aber generell sind Temperaturen zwischen 11 °C und 4 °C der Durchschnitt. Allgemein kann in Washington das ganze Jahr über mit relativ hohem Niederschlag gerechnet werden. Dabei ist anzumerken, dass diese hohen Niederschlagswerte überwiegend im westlichen Teil des Staates zutreffen. Es kann teilweise über einen langen Zeitraum hinweg bewölkt sein. Allerdings sind diese Bedingungen für den Anbau von Obst und Gemüse sowie den Waldbestand von enormer Wichtigkeit.

Flora und Fauna

Ein besonderes Merkmal des Washington States sind die gigantischen Baumriesen der vielen Regenwälder. Insgesamt 52 % der Landfläche sind von Wald bedeckt, davon am meisten in den North Cascades. Hier wachsen viele Tannenarten sowie Kiefern, Zedern und Farngewächse.
Zu den hier einheimischen Tieren gehören unter anderem der Schwarze Bär, der Coyote, der Elch und der Weißkopfseeadler. Der Weißkopfseeadler ist besonders bei Ausflügen durch die Skagit Bald Eagle Natural Area zu beobachten.

blog-ratgeber-usa-washington-fluss-wald-natucate

Highlights

Hier gibt es drei beeindruckende Nationalparks und viele Naturschutzgebiete zu entdecken. Der Mount Rainier Nationalpark bietet beeindruckende Gletscherschmelzen, die mit denen in Alaska zu vergleichen sind. Im Olympic Nationalpark gibt es die längste ununterbrochene, naturbelassenen Küstenlinie zu bewundern sowie riesige Regenwälder. Der North Cascades Nationalpark hat wunderschöne alpine Landschaften und ist besonders für Wanderer ein Highlight.

Das Pasayten Wilderness Naturschutzgebiet im Osten der Cascades bietet raues Hochland, eine Vielzahl an Flüssen, Seen und dichten Wäldern. Hier kannst Du die Seele baumeln lassen. Der Lake Chelan, ein von Felsen und Bäumen umrandeter Frischwasserfjord von 1,5 km Breite und circa 90 km Länge, liegt drei Stunden von Seattle entfernt und ist mit seinem reinen Wasser aus dem zweittiefsten See des Landes eine Erkundung wert. Und auch Seattle selbst, die größte Stadt Washingtons, ist in jedem Fall einen Besuch wert. Hier, zwischen dem Puget Sound und dem Lake Washington, kann Kultur, Musik, Lifestyle sowie freie Natur in vollen Zügen genossen werden.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog