Natucate

Ranger-Ausbil­dung Botswana: Camp Kwapa

Naturkurs und Ranger-Ausbildung in Afrika: Unser Blogbeitrag hält nützliche Hintergrundinformationen rund unser in Botswana gelegenes Camp Kwapa bereit.

Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-camp-kwapa-okavango-delta-region-wasser-fluss-afrika-natucate

Im Camp Kwapa kannst Du während Deiner Zeit im Kurs die einmalige Natur Botswanas genießen und das private Wildlife-Gebiet südlich des Okavango Deltas, in dem sich das Camp befindet, erkunden.

Inmitten der Kalahari-Wüste gelegen, befindet sich das Binnendelta des Okavango Rivers, welches die Region jährlich überflutet und das trockene Gebiet monatelang in eine üppig bewachsene Oase mit einzigartig vielfältiger Flora und Fauna verwandelt. Die Region eröffnet Besuchern die Möglichkeit neben den „Big Five“ auch Geparden, Wildhunde, Nilpferde, Giraffen und Zebras sowie Warzenschweine, Impalas und viele weitere Tiere in freier Wildbahn beobachten zu können.

Auf einer Fläche von über 20.000 km² gestaltet das Wasser des Okavango Deltas große Teile der Wüste zu einem wahren Labyrinth aus Lagunen, Seen und versteckten Wasserstraßen. Neben den zahlreichen aquatischen Lebensräumen tragen auch Savannen, Mopanewälder, Gras- und Sumpflandschaften zum Facettenreichtum der Region bei.

Camp Kwapa im Detail

Geographische Lage

Das nicht eingezäunte Trainingscamp Kwapa ist in einem privaten Schutzgebiet in der Nähe des Qwapa River in Botswanas North West District gelegen. Südlich des Okavango Deltas, das 2014 zum 1000. UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde, befindet sich das Camp in der subtropischen Zone Afrikas und eignet sich hervorragend als Ausgangspunkt für die Beobachtung einer Vielzahl von Wildtieren und der beeindruckenden Natur. Auf zahlreichen Ausflügen in den afrikanischen Busch lernst Du den Artenreichtum der Region und die Vielfalt der Landschaft kennen.

blog-camp-kwapa-feuer-stuehle-feuerstelle-treffpunkt-safari-natucate
blog-camp-kwapa-zelt-aussicht-waschbecken-stuhl-unterkunft-natucate

Anreise

Flughafen: Maun

Treffpunkt: Um 14:00 Uhr schräg gegenüber vom Maun International Airport (vor dem Restaurant „Pizza Plus Coffee & Curry“)

Fahrzeit: Vom Flughafen Maun sind es knapp 2 Stunden Fahrzeit bis zum Camp

Das Leben im Camp

Elektrizität: Im Camp steht eine gemeinschaftliche Ladestation für kleine Elektrogeräte zur Verfügung, die mit der campeigenen Solaranlage betrieben wird. Solarlampen stehen für die Beleuchtung zur Verfügung.

Trinkwasser: Das Wasser im Camp hat Trinkwasserqualität (gefiltert aus dem Qwapa Fluss). Darüber hinaus können auch Wasser in Flaschen und weitere Getränke gekauft werden.

blog-camp-kwapa-essen-mittagessen-trails-guide-safari-guide-natucate
blog-camp-kwapa-zelt-treffpunkt-lernen-buecher-trails-guide-natucate
blog-camp-kwapa-ausstattung-zelt-badezimmer-bett-natucate
blog-camp-kwapa-bett-safari-trails-guide-ranger-ausbildung-natucate

Mahlzeiten und weitere Getränke: Während der Zeit im Kurs wirst Du mit drei Mahlzeiten am Tag versorgt. Bei besonderen Ansprüchen an die Ernährung (Allergien, spezielle Ernährungsweise, etc.) gib uns bitte frühzeitig Bescheid.
Neben den Mahlzeiten wirst Du im Camp auch mit stillem Trinkwasser, Kaffee und Tee versorgt. Darüber hinaus kannst Du mit Bargeld auch übliche Softdrinks im Camp kaufen. Spezielle Wünsche, wie beispielsweise alkoholische Getränke solltest Du zuvor ankündigen, da die Getränkeauswahl im Camp begrenzt ist.

Handyempfang und Internet: Im Camp Kwapa gibt es keinen Internetzugang und der Handyempfang ist generell sehr schlecht bzw. nicht verfügbar. Für den Notfall steht ein Satellitentelefon zur Verfügung. Darüber hinaus ist das Camp mit einem Funkgerät ausgestattet, um mit dem Büro in Verbindung bleiben zu können. Für Deinen Aufenthalt solltest Du ausreichend Bargeld mitnehmen, um im Camp z.B. Getränke kaufen zu können.

Betreuung im Camp: Während Deines Kurses im Camp Kwapa wirst Du von einem erfahrenen Safari-Guide betreut, der Dich und Dein Team unterrichtet und Dir die grundlegenden Survival-Fähigkeiten beibringt, die auch in jeder Safari-Guide Ausbildung vermittelt werden.

Fahrzeuge: Während Deiner Zeit im Kurs wirst Du den afrikanischen Busch sowohl zu Fuß als auch im Geländewagen (Allrad) erkunden. Abhängig von der Saison und dem entsprechenden Wasserstand werden zudem Motorboote und die traditionellen Einbaumkanus Mokoro für Ausflüge auf dem Wasser genutzt.

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog