Reise­infor­ma­tionen Griechen­land: Attika

Attika ist eine Halbinsel und Region in Griechenland, die nicht nur faszinierende historische Stätten, sondern auch in Natur und Landschaft viel zu bieten hat. Erfahre im Folgenden mehr

Ann-Kathrin
Ann-Kathrin
Ratgeber
blog-ratgeber-griechenland-attika-porto-rafti-natucate

Die Region Attika liegt am östlichen Rand von Mittelgriechenland und umfasst eine Fläche von mehr als 3.800 km².
Attika zeichnet sich durch eine beeindruckende Küstenlinie mit wunderschönen Stränden, faszinierenden historischen Stätten, üppigen Bergwäldern und malerischen Weinbergen aus. In Attika findest Du Orte wie die pulsierende griechische Hauptstadt Athen oder die antike Hafenstadt Piräus. Die Region bietet eine wunderbare Mischung aus historischen und modernen Elementen und hinterlässt bei jedem Besucher gewiss einen überwältigenden Eindruck von Griechenland.

Steckbrief

Name
Attika

Lage
Im Südöstlichen Teil von Griechenland zwischen der Region Peloponnes im Westen und Mittelgriechenland im Norden

Größe
ca. 3.800 km²

Hauptstadt
Athen

Beste Reisezeit
Mai bis September

Highlights
Nicht nur für Freunde der griechischen Mythologie ist Attika eine beliebte Destination, auch Naturbegeisterte finden hier ein lohnendes Reiseziel. Neben der reich mit Kultur und Historie bestückten Hauptstadt Athen ist der Besuch des Sounion Nationalparks, eine Wanderung zum Gipfel des Likavittos oder ein Ausflug zum Parnitha Nationalpark sehr zu empfehlen.

blog-ratgeber-griechenland-attika-tempel-poseidon-natucate

Vor Ort in Attika

Lage, Geographie und Klima

Attika liegt am östlichen Rand von Mittelgriechenland. Die wie ein Dreieck geformte Halbinsel Attika wird durch die Cithaeron Bergkette im Norden von der Region Böotien getrennt. An die östliche Küste grenzt der Petalii Golf, im Westen liegt der Saronische Golf. Zu der Region zählen ebenfalls die Saronischen Inseln, ein kleiner Teil der Peloponnesischen Halbinsel, sowie einige Inseln vor der östlichen Peloponnesischen Küste.
Das vorherrschende Klima in ganz Griechenland ist mediterran, dabei dominieren trockene und heiße Sommer gefolgt von feucht-kühlen Wintern. Die durchschnittliche Temperatur im Sommer liegt bei 28 bis 30°C, im Winter fällt sie dann auf etwa 9°C. Von Oktober bis März fällt der meiste Niederschlag, wobei in von Gebirgen umgebenen Gebieten die Niederschlagsmenge unter 100 mm/Jahr sinken kann.

Flora und Fauna

Durch Gebirge und Küste bietet sich Reisenden eine vielfältige Landschaft. Neben durch Bodenerosion unbewachsenen Flächen finden sich in anderen Gebieten auch verschiedene Vegetationstypen. Typisch für die Vegetation sind Ölbäume, welche bis zu einer Höhe von 600 m wachsen, sowie Pinien, Zypressen und Aleppokiefern. Daneben dominieren Hartlaubgewächse wie Echter Lorbeer oder der Johannisbrotbaum das Bild. Ab 1000 m kommen auch Kastanien, Eichen und Ulmen vor. In diesen Habitaten fühlen sich Säugetiere wie Füchse, Wildschweine und Rehe wohl, und auch Reptilien wie Geckos und Eidechsen haben sich in dem mediterranen Lebensraum ausgebreitet. Eine Besonderheit ist die griechische Landschildkröte. Ihr Name ist jedoch irreführend, denn die Art kommt nicht nur in Griechenland vor, sondern ist auch in anderen Ländern des europäischen Mittelmeerraums heimisch.

blog-ratgeber-griechenland-attika-akropolis-natucate
blog-ratgeber-griechenland-attika-plaka-natucate
blog-ratgeber-griechenland-attika-porto-rafti-boote-natucate

Highlights

Athen

Athen bildet das Zentrum der Region Attika und bietet Besuchern eine spannende Mischung aus der östlichen und westlichen Welt. Straßenhändler und farbenfrohen Märkte prägen das Stadtbild und erinnern an türkische Bazare, daneben erinnern neoklassizistische Gebäude an die Zeiten, in denen Athen als das "Paris des Mittelmeers" bezeichnet wurde.

Akropolis

Der Akropolis-Hügel erhebt sich über die Stadt Athen und ist ein beliebtes Ziel für Touristen. Der Name Akropolis ist ein Begriff, welcher in der Antike die zu einer Stadt gehörende Wehranlage bezeichnet. Diese Wehranlagen lagen meist erhöht in direkter Nähe zur Stadt. Heute liegt die auch als Burgberg bezeichnete Anlage in Trümmern, jedoch lässt sich noch erahnen, welches pompöse Ausmaß die Bauten in der Vergangenheit hatten.

Likavittos

Wer dem Trubel der Stadt entkommen möchte, kann eine Wanderung auf den Likavittos-Hügel unternehmen. Dieser etwas mehr als 250 m hohe Hügel bietet besonders bei Anbruch der Dämmerung einen atemberaubenden Anblick über das Lichtermeer von Athen. Auch tagsüber kommen Besucher hier auf ihre Kosten. Vor der ebenfalls sehenswerten Kapelle Agios Georgios auf dem Gipfel ist eine Aussichtsplattform angebracht, von der aus man über ganz Athen blicken kann. Wer gut zu Fuß ist sollte sich die kleine Wanderung auf den Nebengipfel nicht entgehen lassen.

Kap Sounion

Kap Sounion liegt im Südosten von Athen und verbindet Historie mit wunderschöner Natur. Dieser einzigartige Ort bietet eine fantastische Aussicht auf die Ägäis mit den Inseln Kython, Kea und Makronsios. Direkt am Rande der Steilküste gelegen begrüßt der berühmte Marmortempel des Poseidon seit Jahrtausenden die in den Hafen von Athen einfahrenden Schiffe. Der Poseidon-Tempel wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. errichtet und diente als Opferstätte. Auch wenn das Denkmal heute nicht mehr ganz intakt ist, ist der Tempel immer noch ein beeindruckendes Bauwerk.

Sounion Nationalpark

Der Sounion Nationalpark, der auch das Kap Sounion miteinschließt, bietet wunderschöne Aussichten über die Küste und Wanderer können Schutz in schattigen Kiefernwäldern finden. Neben der spektakulären Landschaft ist der Sounion Nationalpark besonders bekannt für das reiche Vorkommen an verschiedenen Mineralien. Der Abbau wurde jedoch rechtzeitig gestoppt, sodass nur wenige Überbleibsel aus dem Bergbau an die ehemalige Industrie erinnern.

Parnitha Nationalpark

Knapp 25 km von Athen entfernt liegt der Berg Parnitha, der aus mehreren kleineren Gipfeln besteht. Karavola ist mit 1413 m der höchste der Gipfel. Der Nationalpark wurde 1961 gegründet und umfasst den gesamte Berg Parnitha mit seinen Ausläufern. 90% der Fläche sind mit Wald bedeckt. Wanderern bietet sich eine dramatische Landschaft aus Schluchten, Höhlen, Wasserläufen und Berggipfeln, welche auf mehreren ausgeschilderten Wanderwegen erkundet werden kann.

Weitere Informationen zu Griechenland findest Du hier

Reisen, die Dir gefallen könnten

Aus unserem Blog