Wilderness Experience Trekking-Tour in Bhutans Lunana-Region

Etappen und Stationen

Zeitplan des Snowman Treks in Bhutan

Tag 1: Anreise in Bhutan

Du reist am Paro International Airport am Tag des Kursbeginns an und wirst gemeinsam mit den anderen Reiseteilnehmern von einem Mitarbeiter unseres Partners abgeholt, der Euch in ein Hotel der Stadt bringt. Je nach Ankunftszeit könnt Ihr die verbleibende Zeit des Tages zum Akklimatisieren und für eigene Aktivitäten nutzen.

Tag 2: Wanderung zum Taktshang Kloster

Am heutigen Tag ist eine Wanderung hinauf zum sagenumwobenen Taktshang Kloster vorgesehen. Das Kloster, das auch unter dem Namen „Tigernest“ bekannt ist, liegt nur wenige Kilometer nördlich von Paro entfernt, direkt an einer steil aufragenden Felswand fast 1000 Meter über dem Talgrund. Das Kloster kann quasi nur zu Fuß erreicht werden – wer die Wanderung antritt, sollte fit und möglichst schwindelfrei sein. Doch bereits der Weg zur Anlage ist lohnend: Er führt durch wunderschöne Pinienwälder, durch von Gebetsfahnen gesäumte Straßen und gewährt grandiose Ausblicke.

Am Nachmittag steht ferner der Besuch des buddhistischen Tempels Kyichu Lhakhang an, bevor im Anschluss der Rückweg ins Hotel angetreten wird.

Tag 3: Start der Trekkingtour – Von Paro bis Shana

Heute startet die eigentliche Trekkingtour. Von Paro fahrt Ihr nach Drukgyel-Dzong, das den Startpunkt des Trips markiert. Während die Mitarbeiter das Gepäck auf den Lasttieren befestigen, besichtigen Du und Deine Gruppe die Ruinen der ehemaligen buddhistischen Klosterfestung. Ist das benötigte Equipment verstaut, tretet Ihr Eure erste Etappe an: Entlang des Paro Rivers geht es leicht bergauf, vorbei an traditionellen Bauernhäusern und durch weite Reisfelder, bis Ihr nach einer etwa fünf- bis sechsstündigen Wanderung Euer Lager für die kommende Nacht erreicht.

Tag 4: Von Shana bis Soe Thangthangkha

Am heutigen Morgen setzt Ihr Eure Wanderung entlang des Flusses durch das Reisfeld-Tal fort. Sobald dieses endet, schlängelt sich Euer Weg weiter bergauf sowie bergab. Nach etwa vier bis fünf Stunden Wanderung – 15 Kilometer werdet Ihr an diesem Tag in etwa zurücklegen – erreicht Ihr Euer Lager für die kommende Nacht, einen aus Stein gebauten Schutzunterstand.

Tag 5: Von Soe Thangthangkha bis Jangothang

Heute geht es weiter bergauf; Ihr werdet beobachten können, wie die Vegetation merklich alpiner wird. Nachdem Ihr einen Armeeaußenposten passiert habt, erstreckt sich die Landschaft vor Euch in ein weites Tal. Bis nach Jangothang begleiten Euch nun unvergleichliche Ausblicke auf mächtige Gebirgszüge und schneebedeckte Gipfel. Nicht selten werden Euch von nun an auch Yakherden und ihre Hirten begegnen. Nach knapp 20 Kilometern und einer fünf- bis sechsstündigen Wanderungen erreicht Ihr schließlich Euer nächstes Nachtlager.

Tag 6: Erkundungstag in Jangothang

Nach den ersten drei Wandertagen dürft Ihr Euren Beinen heute etwas Ruhe gönnen. Dieser Tag ist ganz für die Erkundung des Tals von Jangothang vorgesehen. Steigt nahe Eurem Camp etwas höher hinauf, um den Blick auf Jumolhari oder Jichu Drake zu genießen oder wandert zu den Eisseen von Tsophu und dem Gletscherbecken von Jumolhari. Natürlich kannst Du diesen Tag auch einfach zum Entspannen nutzen und die besondere Atmosphäre Eures „Gebirgscamps“ voll auskosten.

Tag 7: Von Jangothang bis Lingshi

Auf den Ruhetag in Jangothang folgt heute eine besonders intensive Wandertour. Ihr steigt etwas höher hinauf, lauft für eine Weile auf einer Ebene bis schließlich der Aufstieg zum Nyile La Pass auf gut 4.800m Höhe erfolgt. Anschließend geht es wieder bergab, hinunter in das Lingshi-Becken. Die Vegetation ist hier sehr spärlich, doch der Blick auf den Mount Tserim Kang ist umso spektakulärer. Euer Camp für die Nacht, das sich auf etwa 4.150 m Höhe befindet, erreicht Ihr nach etwa 19 Kilometern und fünf bis sechs Stunden Wanderzeit.

Tag 8: Von Linghsi bis Camp Chebisa

Mit einer vorgesehenen Wanderzeit von drei bis vier Stunden wartet heute der kürzeste Trekkingtag der Tour auf Euch. Der Großteil des Weges verläuft ebenmäßig, entlang des Höhenzugs des Flusstals, das aufgrund eines großen Aufkommens an medizinischen Kräutern bekannt ist. Ihr durchquert anschließend ein kleines Seitental und das darin liegende Bergdörfchen Goyak, bevor Ihr Euer Nachtlager nahe der malerischen kleinen Ortschaft Chebisa erreicht.

Tag 9: Von Chebisa bis Shomuthang

Ortschaften und Dörfer werden von nun an hinter Euch gelassen. Der Weg geht heute weiter bergauf, durch alpine Weidelandschaften mit grasenden Yaks und Blauschafen. Ihr passiert den Gombu La-Pass auf etwa 4.350m Höhe, steigt etwas weiter hinunter zu einem Fluss, um dann wieder auf einen Höhenzug zu gelangen, der Euch in das bewaldete Tal von Jolethang-Chu führt. Eure Wanderung setzt Ihr fort, vorbei an den Yakweiden von Jachim, bis Ihr nach insgesamt sechs Stunden Euer Camp bei Shomuthang erreicht, gelegen an einem Nebenfluss des Mo-Chhu.

Tag 10: Von Shomuthang bis Robluthang

Heute startet Ihr früh, überquert den Fluss und genießt dabei die Aussicht auf den Mount Gang Bum im Südosten. Sobald Ihr den Jari La-Pass erreicht habt, werden Euch weitere grandiose Ausblicke auf den Mount Gangchentak, den Mount Tserim Gang und den Mount Jomolhari geboten. Von nun an geht es wieder hinab, durch von Rhododendron geprägte Landschaften, bis zu einer kleiner Brücke über dem Jolethang-Chhu und weiter zu einer Lichtung bei Tseri Jathang, die als Sommerzufluchtsort des Takin gilt. Nach insgesamt sieben bis achte Stunden erreicht Ihr schließlich Euer Camp bei Robluthang auf etwa 4.160m Höhe.

Tag 11: Von Robluthang bis Lemithang

Der heutige Tag zeichnet sich durch eine weitere intensive Wandertour aus. Der Weg geht bergauf durch vergessene Wälder und Sumpfgebiete bis zu einem Gletschertal. Ihr überquert einen Fluss sowie von Murmeltieren durchgrabene Wiesenlandschaften und erreicht schließlich den Sinche La-Pass, der mit 5000m den höchsten Punkt Eures Treks darstellt. Entlohnt wird die Anstrengung mit einer atemberaubenden Aussicht auf den schneebedeckten Mount Gangchentak. Es folgt ein längerer Abstieg, eine zweifache Überquerung des Gang-Chhu, das Passieren von Rhododrendron- und Zedernwäldern und schließlich die Ankunft an Eurem Lager für die Nacht: Camp Lemithang, vor der spektakulären Kulisse des Great Tiger Mountains.

Tag 12: Von Lemithang bis Laya

Lemithang liegt in der Laya-Region, die ein wunderbarer Ort ist, um unverfälschte Einblicke in Bhutans Kultur und Traditionen zu erhalten. Im Zickzack folgt und überquert Ihr heute den Zamdo Nagi-Chhu, durchwandert ein einsames Waldgebiet und erreicht nach insgesamt drei bis vier Stunden Wanderung das Dörfchen Laya, in dessen Nähe Ihr Euer Camp für die Nacht aufschlagt.

Tag 13: Erkundungstag in Laya

Eine Wanderung bleibt am heutigen Tage, da dieser ganz im Zeichen von Bhutans Kultur steht. Nutzt diesen Tag, um die Einwohner von Laya und die bhutanischen Traditionen und kulturellen Besonderheiten kennenzulernen. Am Abend findet eine kleine Vorführung für Euch statt, bei der die Mädchen des Dorfes singen und tanzen.

Tag 14: Von Laya bis Rhoduphu

Von Laya geht es heute weiter, dem Flusslauf folgend, bis zum Abzweigungspunkt bei Rhodophu. Nach Eurem stärkenden Mittagsmahl durchwandert Ihr Rhododendron-Landschaften bis Ihr nach insgesamt acht bis neun Stunden Euer nächstes Nachtlager auf etwa 4.350m Höhe erreicht.

Tag 15: Von Rhoduphu bis Nharithang

Heute folgt Ihr dem Rodo-Chhu flussaufwärts durch Rhododendronwälder und Buschsteppe bis Ihr ein Tal erreicht und von dort weiter hinauf nach Tsemo La (4.905m) steigt, um den faszinierenden Mount Jumolhari bewundern zu können. Der Weg verläuft nun weiter ebenmäßig, vorbei an Yakherden, bis zu Eurem Camp bei Narethang. Dieses liegt neben dem Mount Gangla Karchung und stellt Euer erstes richtiges Höhencamp dar (4.940m).

Tag 16: Von Nharithang bis Tarina

Am heutigen Tag geht es etwas weiter hinauf zum Gangla Karchung La-Pass, nach dessen Passieren Ihr in die Lunana-Region gelangt. Ein unglaublicher Blick auf drei türkisblaue Hochgebirgsseen, gelegen am Fuße des mächtigen Teri Kang, entlohnt die körperlichen Anstrengungen der letzten Tage ohne jeden Zweifel. Von hier an geht es wieder bergab durch altbekannte Rhododendron-Landschaften bis zu Eurem Camp bei Tarina.

Tag 17: Von Tarina bis Woche

Durch Nadelbaumwälder wandert Ihr heute weiter, einem Teil des Pho-Chhu folgend. Der Weg führt über einen kleinen Höhenzug und geht dann hinunter nach Woche, gelegen auf einer Höhe von etwa 3800 m. Hier kommt Ihr schlagt Ihr nach einer insgesamt sechs- bis siebenstündigen Tageswanderung schließlich Euer Lager für die kommende Nacht auf.

Tag 18: Von Woche bis Lhedi

Tannen, Wacholder- und Rhododendron-Wälder sind auch heute Eure ständigen Begleiter. Vom Keche La-Pass (4.480m) können wunderschöne Bergaussichten genossen werden. Nach dem Pass steigt Ihr hinunter zu einem Fluss und folgt diesem, umgeben von einer malerischen Szenerie, bis ins Dörfchen Lhedi, in dessen Nähe Ihr Euer Camp aufschlagt.

Tag 19: Von Lhedi bis Thanza

Der Trek geht weiter entlang des Flusses, bergauf bis zum Dorf Choejong. Bei Thanza überquert Ihr eine Brücke und erreicht schließlich Euren Campstandort für die folgende Nacht.

Tag 20: Erkundungstag in Thanza

Um dem Körper etwas Ruhe zu gönnen und die Energiereserven wieder aufzutanken, wird heute ein Ruhetag in Thanza eingelegt. Gehe spazieren, klettere für den Genuss unvergesslicher Aussichten etwas höher hinauf oder verbringe einen entspannten Tag im Camp.

Tag 21: Von Thanza bis Danje

Heute steigt Ihr einen Höhenzug hinauf und könnt dabei die sich entfaltende Berglandschaft ausgiebig bestaunen. Mit drei bis vier Stunden Wanderung ist dieser Trekkingtag vergleichsweise kurz. Am frühen Nachmittag erreicht Ihr schließlich Danja, Euer Lager für die kommende Nacht.

Tag 22: Von Danje bis Tshorim

Von Danje geht es weiter hinauf und habt dabei einen grandiosen Blick auf das sich erstreckende Thanza-Tal und schneebedeckte Bergspitzen. Nach einer acht- bis neunstündigen Wanderung kommt Ihr in Tshorim an, wo Ihr die folgende Nacht verbringt.

Tag 23: Von Tshorim bis Zanam

Heute wartet ein weiteres Highlight auf Euch: Der Trek startet mit dem Aufstieg zum Tshorim-See, an dessen Rand Ihr entlangwandert und unvergleichliche Ausblicke auf die Gophula-Bergkette genießen könnt. Es geht weiter hinauf zum Gophula-Pass und anschließend wieder hinab Richtung Base-Camp, begleitet von einem atemberaubenden Blick auf den Gangkar Puensum. Die Wanderzeit an diesem Tag beträgt etwa sechs bis sieben Stunden.

Tag 24: Von Zanam bis Geshe Woma

Der Weg folgt heute weiter dem Sha-Chhu und führt hinab zu Eurem Nachtlager Geshe Woma, gelegen auf etwa 4.200m Höhe. An diesem Tag wandert Ihr insgesamt abermals für sechs bis sieben Stunden.

Tag 25: Von Geshe Woma bis Warathang

Und auch heute wandert Ihr entlang des Sha-Chhu bis der etwas steilere Aufstieg nach Sakala beginnt. Nach einem stärkenden Mittagsmahl geht es weiter bis hinauf zum Sakala-Pass auf einer Höhe von 4.800m. Im Anschluss lauft Ihr erneut eine Weile bergab und genießt dabei wunderschöne Aussichten auf sich entfaltende Seen- und Berglandschaften. Nach insgesamt acht bis neun Stunden Laufzeit erreicht Ihr Euer Camp für die Nacht.

Tag 26: Von Warathang bis Dur Tsachu

Ein kurzer Aufstieg führt Euch heute zum Julila-Pass. Im Anschluss führt der Weg durch Rhododendron-, Wacholder- und Nadelwälder hinunter zu einem Flusslauf, an dem Ihr eine Brücke überquert und schließlich bei den heißen Quellen von Dur Tsachu angelangt, Eurem Lager für die nächste Nacht.

Tag 27: Von Dur Tsachu bis Tshochenchen

Von Dur Tsachu ist es erneut eine intensive Wanderung nach Tshochenchen – vorbei an idyllischen Bergseen und grasenden Yakherden. Nach acht bis neun Stunden Wanderung schlagt Ihr Euer Nachtlager in Tshochenchen auf.

Tag 28: Von Tshochenchen bis Gorsum

Heute ist der zweitletzte Tag Eurer Trekkingtour. Diesen wandert Ihr hauptsächlich entlang eines Flusses und erreicht nach etwa 12 Kilometern Gorsum, Euer letztes Camp.

Tag 29: Ende der Trekkingtour – Von Gorsum bis Dur-Minchugang Bumthang (Jakar)

Am letzten Tag des Treks geht es für Euch von Gorsum, dem Chamkhar Chhu folgend, in Richtung des Dorfes Dur. Hier steigt Ihr werdet Ihr abgeholt und in Eure Lodge in Bumthang gefahren. Von heute an bis zum letzten Reisetag legt Ihr die verbleibende Strecke ausschließlich im Fahrzeug zurück und verbringt die Nächte in Gästeunterkünften.

Tag 30: Erkundungstour in Bumthang

Der heutige Tag ist der Erkundung von Bumthang gewidmet. Diese Region gilt als religiöses Herzstück Bhutans. Einige der ältesten buddhistischen Tempel und Klosteranlagen können hier bestaunt werden. Bumthang Dzongkhag besteht aus vier Haupttälern – Ura, Chumey, Tang und Choekhor. Letzteres ist das größte der Täler und wird gemeinhin auch als „Bumthang Valley“ bezeichnet. In diesem Gebiet erhältst Du einen unvergleichlichen Einblick in das religiöse Leben Bhutans und kannst gleichzeitig malerische Naturlandschaften genießen.

Tag 31: Von Bumthang bis Gangtey

Nach dem Frühstück setzt Ihr die Reise fort nach Gangtey, das Ihr nach einer etwa fünf- bis sechsstündigen Fahrt erreicht. Gangtey, oder auch Phobjika Valley, wird oftmals als eines der schönsten Täler Bhutans angesehen. Bestaunen könnt Ihr hier den faszinierenden Jigme Singye Wagchuk National Park, die riesige Klosteranlage Gangte Goema oder das Black Necked Crane Information Centre, auf dessen Areal hervorragende Sichtungen von Schwarzhalskranichen gemacht werden können.

Tag 32: Von Gangtey bis Phunakha

Auch heute geht es direkt nach dem Frühstück weiter: Von Gangtey setzt Ihr Eure Fahrt nach Phunakha fort, in dem Ihr nach etwa drei Stunden eintrefft. Das Phunakha Dzong ist sicherlich die beeindruckendste buddhistische Klosterburg des Landes, unmittelbar gelegen am Zusammenfluss von Pho-Chhu und Mo-Chhu. In diesem ehemaligen Regierungssitz verbringt das Oberhaupt der Geistlichkeit Bhutans zusammen mit seinem Gefolge stets die Wintermonate. Ein Besuch dieser mächtigen Anlage versetzt zweifelsohne jeden Besucher in pures Staunen.

Tag 33: Von Phunakha bis Thimphu

Nach dem Frühstück macht Ihr eine kurze Wanderung zum Tempel Chimmi Lhakhang, der auf einem Hügel inmitten von Reisfeldern gelegen und zu einer berühmten Pilgerstätte für kinderlose Paare geworden ist. Zu Mittag legt Ihr einen Stopp in Dochula ein, bevor Ihr im Anschluss Eure Fahrt nach Thimphu fortsetzt.

Tag 34: Erkundungstag in Thimphu und Rückfahrt nach Paro

Thimphu, die Hauptstadt Bhutans, liegt in einem Tal im westlichen Landesteil. Hier findet sich nicht nur der Regierungssitz, sondern ebenso eine Vielzahl an faszinierenden buddhistischen Stätten. Die weltberühmte Klosterfestung Tashichho Dzong ist der Regierungspalast mit einem blattgoldbesetzten Dach. Am heutigen Tag kannst Du dieses eindrucksvolle Gebäude und weitere Schauplätze wie den National Memorial Chorten, die Buddha Dordenma Statue oder den Centenary Park, den Hundertjährigen Park, besuchen, bevor Ihr am Abend zurück nach Paro gefahren werdet.

Tag 35: Letzter Programmtag und Abreise

Heute endet Dein 35-tägiges Reiseabenteuer in Bhutan. Nach dem Frühstück im Hotel wirst Du zurück zum Flughafen in Paro gefahren, von wo aus Du Deine Heim- oder Weiterreise antreten kannst.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.