Rechtliche Fragen zu Deinem Sabbatjahr

Viele Arbeitnehmer träumen von einer längeren Auszeit in ihrem Job. Doch ist ein Sabbatical in Planung, kommen über kurz oder lang auch rechtliche Fragen auf – schließlich gibt es mit dem Arbeitgeber einiges zu klären. Denn anders als der normale Urlaub, ist ein Sabbatical im Arbeitsrecht nicht definiert. Damit es im Nachhinein nicht zu Problemen kommt, haben wir hier Antworten auf einige wichtige Fragen für Euch.

Was genau ist ein Sabbatjahr rechtlich gesehen?

Ein Sabbatical ist eine längere berufliche Auszeit, meist zwischen 3 – 12 Monaten, die häufig zur Burn-out-Prävention oder zur Förderung der zukünftigen Leistungsfähigkeit genutzt wird. Rechtlich gesehen handelt es sich dabei um eine einvernehmliche Arbeitsbefreiung, die vertraglich zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber festgehalten wird. Die Pflicht zur Arbeitsleistung setzt für den festgelegten Zeitraum aus, während Nebenpflichten, wie beispielsweise die Treue- oder Verschwiegenheitspflicht weiterhin bestehen bleiben. Bei der Durchführung einer solchen Auszeit wird häufig auf das sogenannte Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) vom 1. Januar 2001 zurückgegriffen. Dieses regelt und erlaubt die flexible Gestaltung der Arbeitszeit.

Habe ich einen Anspruch auf ein Sabbatical?

Anders als beim Urlaub, gibt es in Deutschland keinen rechtlichen Anspruch auf ein Sabbatical.

Gibt es spezielle Regelungen für ein Sabbatical?

Ja, für Beamte und Angestellte im Öffentlichen Dienst gibt es Gesetze, die ein Sabbatjahr erleichtern sollen. In der freien Wirtschaft sieht dies anders aus, jedoch heißt das nicht, dass ein Sabbatical grundsätzlich unmöglich ist. Hier müssen individuelle Vereinbarungen mit dem Arbeitgeber getroffen werden; häufig wird sich aber auch an den Regelungen des Öffentlichen Diensts orientiert.

Wann kann der Arbeitgeber meinen Antrag auf ein Sabbatjahr ablehnen?

Damit der Traum vom Sabbatical wahr wird, muss natürlich zunächst der Arbeitgeber dem Antrag zustimmen. Da es, wie bereits erwähnt, jedoch keinen Anspruch auf ein Sabbatjahr gibt, muss der Arbeitnehmer womöglich Überzeugungsarbeit leisten. Grundsätzlich kann der Arbeitgeber den Antrag jederzeit aus dienstlichen oder betrieblichen Gründen ablehnen. Wurde jedoch die Vereinbarung bereits getroffen, d.h. besteht bereits ein Vertrag, müssen sich beide Parteien natürlich an diesen halten. Auch wenn der Arbeitgeber einem anderen Mitarbeiter ein Sabbatical gewährt hat, bedeutet dies nicht, dass nun alle Mitarbeiter einen Anspruch darauf haben. Der häufig angeführte Anspruch auf Gleichbehandlung trifft nur dann zu, wenn die Mitarbeiter und ihre Tätigkeiten vergleichbar sind.

Habe ich nach dem Sabbatjahr Anspruch auf meinen Arbeitsplatz?

Sofern im Vorhinein vereinbart wurde, dass der Arbeitnehmer zu seinem Arbeitsplatz zurückkehren möchte, ändert das Sabbatical nichts an dem Inhalt des Arbeitsverhältnisses.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.