Große Maschinen setzen sich aus vielen kleinen Zahnrädern zusammen

– Ein Beitrag zu unserem Artenschutzprojekt auf den Malediven

Warum das alles?

Vor Kurzem hat jemand angemerkt, dass selbst wenn wir mit unserem Partner vor Ort auf den Malediven die Walhaie nicht erforschen würden, sie nichtsdestotrotz weiterhin dort existieren würden. Vermeintlich hatte dieser jemand auch nicht ganz unrecht; die Regierung der Malediven leistet seit 1995 ganze Arbeit in ihrem Schutz in maledivischen Gewässern und auch eine florierende Tourismusindustrie umgibt mittlerweile die einzelnen Haie, die hier Jahr für Jahr gesehen werden.

Jedoch umfasst der Lebensraum der Walhaie leider alle tropischen Gewässer des Planeten und in einigen Gebieten genießen sie nicht ganz diesen Level an Ehrfurcht und Schutz. Momentan und trotz jahrelanger Bemühungen wissen wir immer noch nicht, wohin die Haie, die auf den Malediven gesichtet werden, verschwinden, sobald sie diese Gewässer verlassen. Alles was wir lediglich wissen, ist, dass sie sie irgendwann verlassen.

Hier ein paar Eckpunkte, die wir der Welt nicht vorenthalten möchten:

  • Unser Partner vor Ort hat von April 2006 bis Dezember 2012 insgesamt 340 Tage auf der Suche nach Walhaien im South Ari Atoll verbracht und in dieser Zeit Länge und Geschlecht von jedem beobachteten Hai aufgezeichnet. Außerdem wurden Fotos gemacht, um die erneute Identifikation anhand der Muster mit Hilfe einer Muster-Erkennungs-Software zu erleichtern.
  • Es wurden 134 Walhaie anhand von Fotos identifiziert, die während 999 Sichtungen geschossen wurden.
  • 9 von 10 dieser Haie wurden als noch nicht reife Männchen bestätigt (10 sind weiblich, 6 unbekannt)
  • Die durchschnittliche Gesamtlänge der Haie betrug 5,9 m (bei einer Spanne von 3,0 m bis 10,5 m)
  • Ein Viertel der beobachteten Haie hatten eine oder mehrere schwere Verletzungen, verursacht durch Zusammenstöße mit Booten.
  • Die Beobachtungen gingen einher mit dem Gezeitenzyklus sowie den Mondphasen.
  • Das Fressverhalten konnte nur in einem von fünf Sichtungen beobachtet werden.

Und das Fazit?

Diese Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Walhaie, die im South Ari Atoll gesichtet werden entweder ein kleiner Teil einer lokalen Population oder sogar ein noch kleinerer Teil einer regionalen Population sind. Also nochmal, warum das alles…?

Das bringt uns zurück zu der einleitenden Zeile. Ohne Forschung wüssten wir nicht, dass die meisten der beobachteten Haie männlich und noch nicht fortpflanzungsfähig sind. Ohne gemeinschaftliche Forschung wüssten wir nicht, dass diese Individuen in das umfassende Bild dieser Spezies passen. Ohne den Schutz, der Grenzen überschreitet…naja, der Versuch – selbst mit dem größten Willen – , eine Art zu erhalten, indem man lokal eine Gruppe schützt, die fast ausschließlich aus nicht geschlechtsreifen Männchen besteht, wäre auf lange Zeit gesehen eine schwere Aufgabe!

Wir und unser Partner freuen uns sehr darauf, unsere Arbeit fortzuführen und weitere Bestandteile der Population und vor allem Gründe für ihre Anhäufung an diesem Ort und entlang der Malediven allgemein zu erforschen.

Stand: 06.11.2013

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.