Freiwilligenarbeit Artenschutz in Südafrika

Fragen und Antworten zu Deinem Freiwilligeneinsatz

Vor der Abreise

Brauche ich spezielle Voraussetzungen oder Fähigkeiten für die Teilnahme am Projekt?

Für die Projektteilnahme ist ein Mindestalter von 18 Jahren sowie der Besitz grundlegender Englischkenntnisse Voraussetzung. Auch solltest Du körperlich fit sein, damit Dich die Projektarbeiten und das südafrikanische Klima nicht zu sehr strapazieren. Spezielle Fachkenntnisse sind nicht vonnöten – wichtig sind Deine Begeisterung für Natur- und Artenschutz, Flexibilität, Offenheit sowie die Motivation, aktiv mitzuwirken. Vor Abreise ist zudem der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung verpflichtend. Unter Umständen benötigst Du ferner ein Visum – informiere Dich dazu vorab beim Auswärtigen Amt oder sprich das NATUCATE-Team direkt an.

Welche Leistungen sind im Preis enthalten?

Vor Beginn Deines Freiwilligeneinsatzes leisten wir umfassende Beratung bzgl. der Reisegestaltung, sichern Dir einen Platz im Projekt und sind Dir auf Wunsch bei der Auswahl einer geeigneten Reiseversicherung sowie der Flugbuchung behilflich. Der Flughafentransfer vor Projektstart und nach Projektende wird von unserem Partner übernommen. Im Projekt selbst werden Dir Unterkunft und Verpflegung gestellt. Jeden Tag werden Exkursionen in den Busch unternommen. Flug, Reiseversicherungen, eventuelles Visum sowie Softdrinks/alkoholische Getränke sind nicht im Preis inbegriffen.

Welche medizinischen Vorkehrungen sollte ich treffen und brauche ich eine Reiseversicherung?

Reist Du direkt aus Deutschland nach Südafrika ein, müssen vorab keine speziellen Impfungen vorgenommen werden. Generell ist es bei größeren Reisen jedoch unbedingt ratsam, sich gegen Masern-Mumps-Röteln, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten impfen bzw. jene Impfungen auffrischen zu lassen. Ferner sind Impfungen gegen Hepatitis A und bei längeren Aufenthalten gegebenenfalls auch gegen Hepatitis B, Typhus und Tollwut ratsam. Zudem sollten Medikamente, die täglich eingenommen werden müssen, unbedingt in ausreichender Menge mitgeführt werden, da die medizinische Versorgung vor Ort für bestimmte Fälle nicht immer genügt. Insbesondere Mittel gegen Infektionskrankheiten wie beispielsweise Malaria sollten in Betracht gezogen werden – an dieser Stelle sei darauf verwiesen, dass es in der Region unseres Projekts zwar ein Malariarisiko gibt, dieses aber gering ist. Um Malaria vorzubeugen, existieren verschiedene Prophylaxemaßnahmen. Hole Dir vor Antritt Deiner Reise am besten von Deinem Arzt Informationen zu möglichen Gefahren, Impfungen und Schutzmöglichkeiten. Auch Stellen wie etwa das Auswärtige Amt liefern Dir umfassende Reise- und Sicherheitshinweise über Deine Destination. Jeder Reisende sollte außerdem an eine eigene kleine Reiseapotheke denken, die Pflaster, Elektrolyte, Antihistaminika sowie Medikamente gegen Durchfall, (Kopf-) Schmerzen und Reiseübelkeit umfasst. Der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung ist für die Projektteilnahme verpflichtend.

Wie lange kann ich am Projekt teilnehmen?

In diesem Projekt bieten wir zwei- bis zwölfwöchige Freiwilligenaufenthalte an.

Muss ich eine bestimmte Ausrüstung mitbringen, was sollte ich einpacken?

Für das Projekt solltest Du festes Schuhwerk, Schichtkleidung sowie leichte (lange) Hosen für den Tag, einen Tagesrucksack, eine Trinkflasche, eine Kopfbedeckung, Mückenspray und ausreichend Sonnencreme mitbringen. Auch ein kleines persönliches Erste-Hilfe-Set darf nicht fehlen. Zudem empfiehlt es sich, längere Kleidung für kältere Jahreszeiten und die kühleren Morgen- und Abendstunden sowie regenfeste Kleidung mitzunehmen. Achte darauf, dass Deine Kleidung safaritaugliche Farben (khaki, beige, braun) hat. Vergiss ferner nicht, eine Taschen-/Stirnlampe, ein Fernglas, Handtücher, Hygieneartikel, Sonnenbrille und einen Adapter einzupacken. Für freie Stunden empfiehlt es sich, an Laptop, Bücher, Kamera, Flipflops sowie Stift und Papier zu denken.

Anreise

Wie erfolgt die Anreise zum Zielort, muss ich diese selbst organisieren?

Am Tag des Projektbeginns reist Du via Johannesburg International Airport am Flughafen Polokwane an und wirst von einem Projektmitarbeiter abgeholt und zur etwa zweieinhalb entfernt liegenden Volunteerunterkunft gefahren. Nach Beendigung des Projekts wirst Du erneut am Flughafen Polokwane abgesetzt.

Während des Projekts

Wie gestaltet sich der Ablauf des Projekts?

Nach Ankunft in der Volunteerunterkunft kannst Du Dich zunächst mit der neuen Umgebung und dem gesamten Team vertraut machen. Abends erhältst Du eine Einführung in die konkreten Projektinhalte und spezifischen Sicherheitsregeln. Am Tag nach Deiner Ankunft beginnt in der Regel schließlich die eigentliche Arbeit des Projekts. Dein Tag beginnt üblicherweise morgens um 05:00 Uhr mit einem stärkenden Frühstück in der Unterkunft. Anschließend begebt Ihr Euch gemeinsam ins Reservat, um intensiven Forschungsarbeiten nachzugehen. Diese unterstützen verschiedene Artenschutzinitiativen und vermitteln Euch grundlegende Fertigkeiten in Techniken der Datensammlung, -analyse und -speicherung. Mittags wird eine Pause eingelegt, um der Hitze zu entfliehen, etwas zu essen und die Energiereserven auftanken zu können.

Nach Beendigung der Projektarbeit kehrt Ihr am späten Abend zurück in die Freiwilligenunterkunft, wo Ihr für den Rest des Abends eigenen Aktivitäten nachgehen könnt.

Wie groß ist die Gruppe?

Die Gruppengröße ist in der Regel auf zehn Freiwillige begrenzt.

Leben vor Ort

Wie sieht die Unterkunft aus?

Zusammen mit anderen Projektteilnehmern lebst Du in einem Volunteerhaus inmitten eines privaten Wildlifereservats, gelegen im äußersten Norden der südafrikanischen Provinz Limpopo. Dort übernachtet Ihr in Mehrbettzimmern und nutzt zwei Gemeinschaftsbäder. Auch eine Küche, eine Braai-Ecke sowie WiFi stehen Euch zur Verfügung.

Ist es möglich, mit einem Partner zusammen untergebracht zu werden?

Im Allgemeinen ist es möglich, gemeinsam mit einem Reisepartner untergebracht zu werden – obschon dies zuletzt stets von der Größe und Zusammensetzung der Gruppe abhängt und daher nicht garantiert werden kann. Bitte setze uns so früh wie möglich über diesen Wunsch in Kenntnis, sodass unser Partner und wir ausreichend Zeit für das Arrangement haben.

Werden Mahlzeiten organisiert oder muss ich eigenständig Lebensmittel kaufen und zubereiten?

Für die täglichen Mahlzeiten werden Dir ausreichend Lebensmittel von unserem Partner zur Verfügung gestellt. Für die Zubereitung dieser ist Euer Freiwilligenteam hingegen selbst verantwortlich.

Ist es möglich, vegetarische Mahlzeiten zu bekommen?

Eine vegetarische Ernährung ebenso wie weitere spezielle Ernährungswünsche bzw. Nahrungsunverträglichkeiten können im Projekt berücksichtigt werden. Wichtig ist, dass Du uns darüber im Vorfeld informierst, sodass unser Partner Zeit für die Organisation hat.

Welche Möglichkeiten habe ich für meine Freizeitgestaltung?

Mittwochs sowie in den Mittag- und Abendstunden hast Du generell frei. Diese Zeit kannst Du nutzen, um Dich auszuruhen, zu lesen, Gesellschaftsspiele zu spielen oder um mit anderen Freiwilligen in gemütlicher Runde zusammenzukommen.

Habe ich einen Ansprechpartner vor Ort?

Vor Ort steht Dir bei Fragen und Problemen stets ein Ansprechpartner zur Seite. Auch an das NATUCATE-Team kannst Du Dich jederzeit wenden.

Mit welchen Kosten kann ich vor Ort rechnen, kann man vor Ort Geld abheben und muss ich immer in Landeswährung zahlen?

Die Landeswährung in Südafrika ist der Südafrikanische Rand. In großen Städten ist es vielerorts möglich, direkt per Bankkarte zu zahlen. In kleineren Geschäften wird jedoch lediglich Bargeld akzeptiert. Am besten solltest Du direkt Südafrikanische Rand mit Dir führen und nicht erst vor Ort Geld wechseln. Die einfachste Methode ist es jedoch sicherlich, einen Geldautomaten aufzusuchen (ATM) und per Kreditkarte Rand zur Barzahlung abzuheben. Bedenke dabei, dass oftmals eine Transaktionsgebühr (etwa $5) pro Abhebung anfällt. Am besten kontaktierst Du vor Deiner Abreise Dein Geldinstitut und lässt Dich zu diesem Thema beraten.

Die notwendigen Ausgaben während Deiner Zeit im Projekt belaufen sich auf zusätzliche Getränke (neben Wasser, Tee und Kaffee) sowie die eventuelle Inanspruchnahme des Wäscheservice. Auch für die Zeit vor und nach dem Projekt bzw. als Notfallreserve ist es sicherlich ratsam, etwas mehr Geld zur Verfügung zu haben.

Wie kann ich Kontakt in die Heimat aufnehmen?

Deine Volunteerunterkunft verfügt über kostenloses WiFi – denke daher an Deinen Laptop und Dein Smartphone, um Kontakt zu Freunden und Familie aufnehmen zu können. Am Flughafen kannst Du Dir außerdem ein Handy bzw. eine südafrikanische Sim-Karte kaufen.

Wie ist das Klima/Wetter vor Ort?

Während die Morgen- und Abendtemperaturen während des südafrikanischen Winters (Mai bis September) weit fallen können – bis auf 3°C – ist es tagsüber generell sehr warm, egal ob Sommer oder Winter. Im Winter liegen die Tagestemperaturen bei 26°C bis 30°C, im Sommer (Oktober bis April) bei über 30°C – in extremen Fällen können sie sogar die 45°C-Marke erreichen. Der Oktober zeichnet sich ferner durch sporadische, aber durchaus starke Regenfälle aus.

Ist Alkoholkonsum erlaubt?

Da wir beabsichtigen, unseren Projekten durch helfende Hände die notwendige Unterstützung zu liefern und den Projektteilnehmern wiederum eine tiefgehende Lernerfahrung zu ermöglichen, sollte Alkohol – wenn überhaupt – nur in Maßen konsumiert werden. Übermäßiger Alkoholkonsum führt zur sofortigen Beendigung der Volunteertätigkeit.

Was passiert im Fall von Krankheit oder in einer Notfallsituation?

Alle Projektmitarbeiter sind ausgebildet in Erster Hilfe. Für kleinere Zwischenfälle steht ein Erste-Hilfe-Kit zur Verfügung, für größere Zwischenfälle werden die Teilnehmer zu etwa eine Stunde entfernt liegenden Ärzten gefahren. Bei einem echten Notfall werden die Freiwilligen in das Krankenhaus in Polokwane gebracht.

Für die eigene Sicherheit und Gesundheit wird jeder Volunteer dazu angehalten, die vorab kommunizierten Sicherheitshinweise nicht zu missachten.

Du hast Deine Frage hier nicht gefunden?

Dann ruf uns gerne an unter +49 241-91994357 oder schreib uns eine Mail an info@natucate.com

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.