Erfahrungsberichte Katja und Andreas –
Artenschutz auf den Seychellen

Freiwilligenarbeit

Erfahrungsbericht
Katja und Andreas, 32 und 34 Jahre | 6 Wochen

Freiwilligenarbeit auf North Island / Seychellen

Am 27.3.2017 starteten wir in ein aufregendes sechswöchiges Abenteuer auf den Seychellen: Wir nahmen am Artenschutzprojekt auf North Island teil. Vom Boot aus konnten wir schon die ersten Blicke auf die Insel erhaschen und es sah traumhaft aus. Bei Ankunft wurden wir sehr herzlich von unseren Betreuern und anderen Volunteers empfangen.

Nachdem unser Gepäck im „Rattenraum“ geprüft wurde, sahen wir uns in unserer Unterkunft um. Sie ist sehr einfach gehalten, bietet aber alles, was man zum Leben auf der Insel braucht. Durch eine unserer Betreuerinnen erhielten wir am ersten Tag eine Einweisung in die Tätigkeiten, die wir die nächsten Wochen durchführen sollten. Da das Markieren von Schildkrötennestern während der täglichen Patrouille am Strand zu einer unserer Aufgaben zählte, zeigte uns unser Betreuer vom Environment-Team wie man diese Nester markiert. Er erklärte uns, woran man erkennt, ob es ein Nest ist oder ob die Schildkröte nur gegraben hat ohne Eier abzulegen. Dies zu differenzieren war am Anfang schwer.

 

Bereits ab dem nächsten Tag gehörte dies zu unserer täglichen Arbeit. Es gab einen Wochenzeitplan mit verschiedenen Tätigkeiten, die zu erfüllen waren.

Schnorcheln und Dateneingabe (Data Entry):

Das Schnorcheln gehörte fast täglich zu unseren Aufgaben. Dabei galt es unterschiedliche Fische, Rochen, Haie etc. zu fotografieren und sie anschließend in einer Datenbank festzuhalten.

Vegetation:

Eine weitere Aufgabe war es, die ursprüngliche Vegetation auf der Insel wieder anzusiedeln. Während unserer Zeit im Projekt haben wir mehr als 500 Setzlinge gepflanzt.

Insekten sortieren:

Ein weiterer Baustein war das Sortieren von Insekten. Dabei gilt es herauszufinden, welchen Nährwert der Boden für die Tiere bietet.

Schildkröten GPS:

Mit einem Handy in der Hand ging es über die Insel, um die Aldabra Schildkröten ausfindig zu machen und sie zu erfassen. Dabei wird ihre aktuelle Position, das Geschlecht und das Verhalten erfasst.

 

Auch Nachtpatrouillen standen auf dem Plan. Dabei wird am Strand nach Schildkröten Ausschau gehalten. Die Grüne Meeresschildkröte kommt nur nachts an den Strand, um ihre Eier abzulegen. Wir hatten das große Glück und durften mehrmals dabei zuschauen. Wenn eine Schildkröte nachts an den Strand zur Eiablage kommt, werden die Daten der Schildkröte erfasst. Sie wird vermessen und es wird geschaut, ob sie bereits eine ID hat. Das ist eine Nummer zur Registration um festzustellen, wo Sie gesichtet wurde und ob sie bereits am Strand war, um ihre Eier abzulegen.

Die Saison der Karrettschildkröte war bei unserer Ankunft auf North Island beendet. Dennoch hatten wir sehr viel Glück, eine Schildkröte bei der Eiablage beobachten zu können. Andy fand am Morgen bei der Patrouille eine Spur. Und so legten wir uns zusammen mit dem Team vom Environment auf die Lauer, um die Karrettschildkröte zu entdecken. Ein sehr eindrucksvolles Erlebnis.

 

Unsere Tätigkeiten waren sehr vielfältig und machten Spaß. Dazu lernten wir viel über die Insel und den Naturschutz.Unsere freien Tage nutzen wir um die Insel zu erkunden. Dabei durfte eine Wanderung auf den Spa Hill und Bernica nicht fehlen. Der Ausblick ist beeindruckend! Ein weiteres Highlight war ein BBQ und eine Pizza bei Sonnenuntergang am Strand.

Die Zeit im Projekt war die beste Zeit, die wir je hatten. Wir haben viele neue Erfahrungen machen können und haben viel über die North Island und den Naturschutz gelernt. Wir haben noch nie so viele Menschen getroffen, die ihr Herz am rechten Fleck haben. Wir haben sehr viel Herzlichkeit erlebt und Freundschaften geschlossen. Die Zeit im Projekt möchten wir nicht missen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.