Erfahrungsberichte Nicolás Naturschutz USA

Freiwilligenarbeit in Kalifornien

Erfahrungsbericht
Nicolás, 22 Jahre | 8 Wochen

Volunteering in Kalifornien

Schon seit langem hatte ich den Wunsch ein Abenteuer zu erleben, wunderschöne Landschaften zu entdecken und dabei etwas zum Umweltschutz beizutragen. Deswegen habe ich mich für das Freiwilligenprojekt in Kalifornien entschieden. Nach meiner dortigen Arbeit muss ich feststellen, dass ich genau das erleben durfte und noch viel mehr, wofür ich sehr dankbar bin. In die Natur einzutauchen ist eine unbezahlbare Erfahrung. An Orten wie dem Los Padres National Forest und Randall Morgan Sand-Hills Preserve hatte ich direkten Kontakt mit vielen unterschiedlichen Pflanzen und Tieren. Die Teilnahme an einem Projekt, welches diese Naturräume schützt, hat sich rundum gut angefühlt. Es gibt wohl keinen schöneren Ort, an dem man arbeiten kann. Und ganz nebenbei konnte ich durch das Teilen von bzw. Sprechen über Erfahrungen mit Leuten aus der ganzen Welt mein Englisch verbessern. Dadurch fühle ich mich heute viel sicherer im Sprechen und Verstehen.

 

Die Teilnahme am Projekt war zum Teil auch anstrengend und erforderte viel Einsatz. Das liegt nicht zuletzt daran, dass man hier außerhalb seiner Komfortzone und mit einem niedrigeren Lebensstandard lebt und arbeitet. Nichts desto trotz oder vielleicht gerade deshalb, ergaben sich neue Freundschaften mit anderen Volunteers vor Ort. Gemeinsam möchte man die Ziele des Projekts erreichen und arbeitet deswegen Hand in Hand. Das Projekt hat mir gezeigt, wie einfach es eigentlich ist, etwas für die Natur zu tun und wie schnell sich viele Dinge umsetzen lassen, wenn eine Gruppe motivierter und talentierter Leute zusammenkommt.

Vor und während des Projekts wurde mir beigebracht, wie ich verschiedene Werkzeuge benutze, die für das Projekt notwendig sind. Es hat mir Spaß gemacht, so viel Neues zu lernen. Das abendliche Kochen und gemeinsame Essen mit den anderen Teilnehmern war eines meiner täglichen Highlights. Ich liebe es zu kochen und nach einem erfolgreichen Tag Geschichten mit anderen zu teilen. Die Mittagspausen waren auch sehr schön, da wir oftmals draußen in der Natur gesessen haben. Meine Aufgaben im Projekt waren folgende:

  • Anpflanzen einheimischer Arten
  • Entfernen invasiver Arten
  • Sähen bodendeckender Arten
  • Unkraut entfernen
  • Ausbessern vorhandener Wege
  • Ausbauen neuer Wanderwege
  • Entfernen von Müll aus Schutzzonen

Während unserer Arbeit mussten wir immer darauf aufpassen, keine einheimischen Tier- oder Pflanzenarten zu verletzen. Dies war sehr interessant, da es in Kalifornien Arten gibt, die ausschließlich an diesem Fleck Erde zu finden sind.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.