Reviermarkierung bei Geparden

Die Reviermarkierung mittels Urinspuren ist ein wichtiges Kommunikationsmedium unter Geparden. Über spezifische Duftnoten können sie ihr eigenes Revier abstecken oder Informationen über Rivalen erhalten, die in ihr Revier eindringen. Als bevorzugte Markierungspunkte werden exponierte Landmarks wie zum Beispiel Felsen, Termitenhügel oder tote Baumstümpfe genutzt. Diese bieten einen optimalen Aussichtspunkt, um die nähere Umgebung abzusuchen und sich einen Überblick über die Revierlage zu verschaffen.

Die Kenntnis über die Lage dieser Reviermarkierungspunkte ist eine wichtige Information für den Schutz der Tiere, da so die Bewegungsmuster und die Reviergrößen der Tiere nachvollzogen werden können. In verschiedenen Wildlife-Projekten wird daher mit Kamerafallen gearbeitet, um entsprechende Punkte zu identifizieren und zu kartieren. Die Reviermarkierung mit Urin kommt übrigens auch bei anderen Tieren vor, wie zum Beispiel bei Nashörnern oder Löwen.

Autor: NATUCATE – David Pyka

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.