Das grüne Paradies des Okavango Deltas

Das Okavango Delta gehört zu den faszinierendsten Gebieten des afrikanischen Kontinents. An Artenvielfalt kaum zu überbieten bildet es den perfekten Ort für alle Natur- und Abenteuer-Liebhaber.

Das Okavango Delta erstreckt sich über eine Fläche von etwa 15.846 km² und ist damit das weltweit größte Binnendelta. Durch tektonische Verwerfungen ist ein Wasser-Wunderland im Herzen Afrikas entstanden, welches 95% aller Wasserreserven Botswanas umfasst. Das Delta kann in die Gebiete Okavango Panhandle, das Östliche Delta, das Innere Delta sowie das Gebiet des Moremi Game Reserve unterteilt werden. Als Binnendelta befindet es sich nicht wie andere Flussdeltas in Küstennähe eines Ozeans, sondern fächert sich in der Landschaft auf, bevor sein Wasser im sogenannten Kalahari-Becken versickert. Das Okavango Delta ist die Heimat zahlloser zum Teil sehr seltener Tier- und Pflanzenarten. Seit 2014 wird es daher auf der Welterbe-Liste der UNESCO geführt.

Nicht nur die Größe des Deltas ist von großer Besonderheit, sondern auch die Tatsache, dass der Wasserstand im Delta genau dann seinen Höhepunkt erreicht, wenn im Umland Trockenzeit herrscht, Dies hat zur Folge, dass sich dort während der Trockenzeit extrem viele Tierarten versammeln. Bisher wurden 71 Fischarten, 33 Amphibienarten, 64 Arten von Reptilien, 444 Vogelarten und 122 Säugetierarten bestimmt.

Das Okavango Delta stellt ein Paradies für alle im Wasser lebenden Arten wie Flusspferde (Hippopotamus amphibius) oder Nilkrokodile (Crocodilus niloticus) dar, doch auch sumpflebende Arten wie Sitatunga, Letschwe, Wasserbock sind hier anzutreffen.

Viele vom Wasser abhängige Arten wandern während der Trockenzeit, wenn das Delta seinen Höchststand hat, verstärkt vom Umland ins Delta ein; darunter zum Beispiel Elefanten (Loxodonta africana), Büffel (Syncerus caffer) oder Gnus (Connochaetes taurinus). Wegen der hohen Dichte an potenziellen Beutetieren sind Raubtiere wie Afrikanische Wildhunde (Lycaon pictus), Hyänen (etwa Crocuta crocuta), Löwen (Panthera leo) und Leoparden (Panthera pardus) nie weit weg. Auch die Avifauna (Vogelwelt) hat vieles zu bieten. Bisher wurden hier mehr als 350 Arten beobachtet; darunter auch Zugvogelarten, die aus Europa bekannt sind.

Eine weitere Besonderheit des Deltas ist die gute Qualität des Wassers, das an vielen Stellen Trinkwasserqualität besitzt. Der Okavango transportiert jährlich mehr als 500.000 t an gelösten Salzen. Zudem verdunsten etwa 95% seines Wassers, wodurch die gute Wasserqualität ungewöhnlich erscheinen mag. Dieses Phänomen kann durch zwei ökologische Prozesse erklärt werden. Zum einen liegt im Delta eine erhöhte Transpirationsrate durch Pflanzen vor. Dadurch akkumuliert sich das Salz hauptsächlich an besonders Vegetationsreichen Inseln im Delta. Zum anderen sorgen regelmäßige Überflutungen und Sedimentumschichtungen für den Transport der Salze in tiefere Bodenlagen.

Das Okavango-Delta hat für jeden etwas zu bieten, vom Hobby-Botaniker bis hin zum Wildlife-Abenteurer, der diesen magischen auf einer Safari oder im Rahmen einer Rangerausbildung erschließen möchte.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.