Nationalparks Neuseeland

Insgesamt gibt es 14 Nationalparks in Neuseeland. Zusammen umfassen sie 10% der Gesamtfläche Neuseelands. In jedem Park gibt es unglaubliche Landschaften zu bewundern. Hier wollen wir Euch einige davon vorstellen und wissenswerte Quickfacts liefern.

Tongariro Nationalpark

Lage – im Herzen der Nordinsel

Fläche – 795 km²

Gründungsjahr - 1887

Besonderheit – war offiziell der vierte Nationalpark weltweit; UNESCO Weltnaturerbe

Der Tongariro Nationalpark ist wohl der berühmteste Nationalpark der Nordinsel. Hier finden sich viele Extreme direkt nebeneinander. Der Park ist von den riesigen Vulkanen Tongariro (1.968 m), Ngauruhoe (2.291 m) und Ruapehu (2.797 m) umgeben. Wunderschöne Seen, alpine Weiden und heiße Quellen umgeben die von Vulkanen geprägte Landschaft und zeigen eine Umwelt mit beeindruckender Vielfalt. Alle drei Vulkane sind aktiv und könnten jederzeit ausbrechen. Zuletzt kam es 2012 zu einer Eruption des Mount Tongariro. Der Park wird durch ein Frühwarnsystem, das rechtzeitig vor anstehenden Eruptionen warnt, überwacht. Man muss also keine Angst haben und kann bei einer Wanderung entspannt die qualmenden Krater, alten Lavaflüsse und Thermalseen bewundern.

Fiordland Nationalpark

Lage – an der südlichen Spitze der Südinsel

Fläche – über 12.000 km²

Gründungsjahr – 1952

Besonderheit – hier herrscht das feuchteste Klima Neuseelands

Hier erwarten Dich vor allem hohe Berge, blaue Seen, mächtige Fjorde und regenwaldähnliche Wälder. Diese Region konnte bislang größtenteils anthropogenen Einflüssen bewahrt bleiben. Die Landschaft ist hauptsächlich durch Gletscher entstanden, diese haben sich in der Vergangenheit tief in das Gestein gegraben und so die unbeschreiblichen Fjorde hinterlassen. Der bekannteste Fjord ist der Milford Sound im Norden des Parks. In den feuchten Wäldern leben viele Vogelarten wie zum Beispiel der Takhae Vogel oder auch der Kakapo Papagei. Der Takhae Vogel galt für über 40 Jahre als ausgestorben, bevor er im Park wieder gesichtet wurde. Beide Vogelarten sind flugunfähig. In den Gewässern findet man Delfine und Seehunde. Diese Region eignet sich bestens zum alpinen Klettern, Kajakfahren und Tauchen, außerdem werden hier viele Schiffsfahrten durch die Fjorde angeboten. Aber auch für lange Wanderungen ist hier ein reiches Angebot entlang schneebedeckter Berge und steilen Wasserfällen vorhanden.

Abel Tasman National Park

Lage – zwischen Golden Bay und Tasman Bay am nördlichen Ende der Südinsel

Fläche – ca. 225 km²

Gründungsjahr – 1942

Besonderheiten – kleinster Nationalpark Neuseelands

Dieses Küstenparadies ist ideal zum Entspannen. Zwischen den Bäumen und der Gezeitenlinie finden sich schöne Sandstrände. Kristallklare Bäche fließen durch moosbedeckte Täler und treffen dann auf das Meer. Am Kap werden Gesteinsformationen aus Granit und Marmor von sich regenerierendem, einheimischen Wald eingehüllt. Die einheimische Tierwelt ist ein wesentlicher Bestandteil des Parks. Hier leben Vögel wie der Glockenschwatzvogel oder Tuiparasittich. Am Wasser findet man Tölpel und Zwergpinguine sowie Seebären. Neben entspannenden Strandaufenthalten kann man auch Kajakfahren oder Wanderungen unternehmen. Die Inseln mit den Namen Tata, Tonga, Adele sowie Fischerman sind ebenfalls Teil des Nationalparks. 2012 wurde das Projekt Janszoon ins Leben gerufen. Das Projekt zielt darauf bis 2042, dem 100. Jahrestag des Parks, das komplette Gebiet zu restaurieren.

Paparoa National Park

Lage – nördliche Westküste der Südinsel

Fläche – ca. 306 km²

Gründungsjahr – 1987

Besonderheiten – die sogenannten Pancake Rocks

Die Landschaft im Park begeistert mit Berggipfeln aus Granit und Gneiss, die in Richtung Küste zu geschichteten Gesteinsformationen übergehen. Der Untergrund besteht größten Teils aus Kalkstein. Das Landschaftsbild ist deshalb auch von vielen Karstformationen geprägt. Die Hauptflüsse sind der Fox River, Pororari River und Punakaiki River. Sie fließen quer durch das Gebiet und bilden subterrane Wasserwege und daraus resultierende Karsterscheinungen. So finden sich hier viele Höhlen, Dolinen und andere Karstformationen. Ein weiteres Highlight des Parks sind die am Strand liegenden Pancake Rocks. Diese Gesteinsmuster sind das Produkt von Verwitterungserscheinungen an Gesteinsblöcken mit unterschiedlich weichen und harten Schichten. Hier entstanden außerdem Becken und Löcher im Gestein, durch die nun das Meerwasser braust. Die Küste hat hohe Klippen, die vom Tasmanischen Meer mit der Zeit abgetragen werden. Im Meer vor der Küste finden sich Seebären, Seeleoparden, Delfine und Schwertwale.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.