Länderinformationen Sri Lanka

Auslandsaufenthalt in Sri Lanka

Länderinformation

Sri Lanka

Du wolltest Dich schon immer im Tierschutz engagieren und dies nach Möglichkeit in einem asiatischen Land inmitten einer traumhaften Natur? Dann ist Sri Lanka genau das Richtige für Dich. Die Lage im Indischen Ozean und das tropische Klima machen Sri Lanka zu einem wahren Sommerparadies, in dem Du eine einzigartige Naturvielfalt finden kannst. Komme mit auf ein Abenteuer und erweitere Deinen persönlichen Horizont.


Projekte

Geographie

Geographie Sri Lanka

Sri Lanka ist ein Inselstaat im Indischen Ozean, 237 km (Westküste der Insel) östlich der Südspitze des Indischen Subkontinents und zählt 20,3 Mio. Einwohner. Die Hauptstadt ist de facto Colombo, de jure ist sie Sri Jayewardenepura. Die kürzeste Entfernung zwischen Indien (Kodiyakkarai) und Sri Lanka (Munasal) beträgt 54,8 km. Die Fläche Sri Lankas misst etwa 445 Kilometer in Nord-Süd und 225 Kilometer in Ost-West Richtung. Von Indien (Bundesstaat Tamil Nadu) ist es durch die Palkstraße und den Golf von Mannar getrennt. Die Korallenfelsinseln der Adamsbrücke stellen eine lose Verbindung zwischen dem Nordwesten Sri Lankas und dem indischen Festland dar. Laut Berichten aus der britischen Kolonialzeit soll dieser natürliche Damm fast komplett gewesen sein, sei aber durch einen starken Sturm im Jahr 1480 zerstört worden.Die Palkstraße ist so schmal, dass man von Rameswaram im Süden Indiens die Küste von Sri Lanka sehen kann.

Geomorphologie/Geologie

Sri Lanka kann in drei verschiedene Landschaftszonen unterteilt werden: Das zentrale Hochland mit den berühmten Teeanbaugebieten und bis zu 2500 m hohen Bergen, die Tieflandebenen, die schon vor Jahrhunderten durch künstliche Bewässerung fruchtbar gemacht wurden und der Küstenbereich mit Fischerdörfern und Palmenstränden. Höchste Erhebung des Landes ist übrigens der Pidurutalagala mit 2524 m über dem Meeresspiegel.


Flora & Fauna

Flora und Fauna in Sri Lanka

Sri Lanka gilt mit seinen vielen endemischen (nur dort beheimateten) Pflanzen- und Tierarten als ein Biodiversitäts-Hotspot in Asien. Entsprechend den Niederschlagsverhältnissen verändert sich die Vegetation von West nach Ost: Im Bereich der höchsten Niederschläge herrscht tropischer Regen- und Bergwald vor, während im Norden und Osten xerophytische Buschvegetation (Pflanzen, die an extreme Trockenheit angepasst sind) anzutreffen ist.

Wichtige Kulturpflanzen sind Kokos, Reis, Zuckerrohr, Teesträcuher, Indigo, Tabak, Kaffee und Chinarinde sowie eine Vielzahl von Gewürzpflanzen (Chili, Zimt, Kurkuma).

Die Tierwelt auf Sri Lanka umfasst Warane, Krokodile und Riesenschlangen wie den Tigerpython. Weiterhin findet man verschiedene Affenarten (Hutaffen, Hanuman-Languren und Weißbart-Languren) sowie Sambars, Axishirsche und Wildschweine. Auf Sri Lanka gibt es größere wild lebende Bestände der stark gefährdeten Asiatischen Elefanten. Außerdem ist die Insel Heimat des seltenen Sri-Lanka-Leoparden. Diese Unterart ist mit weniger als 400 bis 600 Tieren vom Aussterben bedroht.

Typisch für Sri Lanka sind große Populationen verwilderter Hunde (Bei den Tieren in Deinem Projekt handelt es sich jedoch eher um ausgesetzte und vernachlässigte Straßenhunde!). Sri Lanka zeichnet sich durch eine reiche Vogelwelt aus: Vogelfreunde können dort verschiedenste Arten von Reihern, Kormoranen, Krähen, Papageien und anderen exotischen Vögeln beobachten.

 

Zu den in Indien lebenden Großkatzen gehören Leoparden, Geparden, Tiger und sogar Löwen. Diese haben ihren Rückzugsort in den Bergwäldern fernab von der Zivilisation. Außerdem findet man in den Regenwäldern den indischen Elefanten. Zudem leben viele Affenarten in Indien. Eine ganz besondere Affenart ist der Langur - er ist überall in Indien aufzufinden. Zu den hier vorkommenden Vogelarten gehören viele farbenfrohe Papageien, Pfaue, Reiher und Eisvögel. Aber auch Schlangenarten wie Kobras und Kettenviper sind hier in der Natur zu finden. In den Gewässern tummeln sich außerdem Krokodile.


Klima

Klima in Sri Lanka

Das Klima Sri Lankas ist tropisch mit unterschiedlichen Niederschlagsverhältnissen, je nach Monsunzeit. Durch seine Lage zwischen dem 5. und 10. nördlichen Breitengrad hat das Land ein warmes Klima mit milden Meeresbrisen und hoher Luftfeuchtigkeit. Die Durchschnittstemperaturen reichen von 16°C in Nuwara Eliya im zentralen Hochland (wo es im Winter sogar Schnee und Frost geben kann) bis zu 32°C in Trincomalee an der Nordostküste des Landes. Die Durchschnittsjahrestemperatur für das gesamte Land liegt zwischen 28°C und 30°C. Der kälteste Monat ist der Januar, der heißeste der Mai.


Sozialgeographie

Sozialgeografische Informationen

Bevölkerung

Die dominierende Bevölkerungsgruppe Sri Lankas sind die Singhalesen. Nach der letzten Volkszählung 2012 stellen sie 74,9% der Bevölkerung der Insel. Die größte ethnische Minderheit sind mit insgesamt 15,4% der Bevölkerung die Tamilen, die in Sri-Lanka-Tamilen und indische Tamilen unterteilt werden können. Die einheimischen Sri-Lanka-Tamilen stellen 11,2% der Bevölkerung und siedeln in der Nord- und Ostprovinz. Die indischen Tamilen sind Nachfahren von Tamilen, die während der britischen Kolonialzeit aus Südindien (Tamil Nadu) als Plantagenarbeiter nach Sri Lanka einwanderten. Ihr Bevölkerungsanteil beträgt 4,2%, die meisten von ihnen leben in den Teeanbaugebieten im zentralen Hochland. 9,2% der Bevölkerung Sri Lankas sind Morrs, tamilischsprachige Muslime, die sich selbst als Nachfahren arabischer Händler identifizieren. Sie sind über die ganze Insel verstreut, am höchsten ist ihr Bevölkerungsanteil in der Ostprovinz. Die Ureinwohner Sri Lankas, die Veddas, erleiden das Schicksal fast aller indigenen Naturvölker. Durch die Assimilation mit singhalesischen Volksgruppen verlieren sie nach und nach ihre Kultur und Sprache.

Sprache

Die drei Amtssprachen Sri Lankas sind Tamil, Sinhala und Englisch. Englisch ist als Verkehrs- und Bildungssprache weit verbreitet.

Wirtschaft

Im 19. und 20. Jahrhundert dominierte vor allem die Plantagenwirtschaft für den Anbau von Zimt, Gummi und Tee (Ceylon). Sri Lanka war 2012 der größte Exporteur von Tee weltweit hinter der Volksrepublik China und Indien, gemessen an der Exportmenge. Die wichtigsten Exportwaren Sri Lankas sind heute Textilien und Bekleidung, Tee, Edelsteine, Kokosnussprodukte. Nach dem Ende des Bürgerkrieges stieg die Zahl der monatlichen Besucher in den Wintermonaten 2016 auf 20.000.

Politische Situation und Sicherheit

Sri Lanka ist heute eine Präsidialdemokratie mit einer starken Stellung des Präsidenten. Anordnungen bei Sicherheitskontrollen sollte unbedingt Folge geleistet werden. Größere Menschenansammlungen und Demonstrationen sollten gemieden werden, da Gewalteskalationen und Verhaftungen nicht ausgeschlossen werden können. Allgemein kann man Sri Lanka heute als sehr sicheres Reiseland bezeichnen, was sich auch in der positiven Entwicklung der Touristenzahlen zeigt. Ferner wurde Sri Lanka im Jahr 2016 von der WHO als malariafrei erklärt.

Religion

70,2% der Bevölkerung Sri Lankas sind Buddhisten, 12,6% Hindus, 9,7% Muslime und 7,4% Christen (6,1% Katholiken und 1,3% andere). In der Verteilung der Religionen spiegelt sich die ethnische Aufteilung der Bevölkerung Sri Lankas wider: Die Singhalesen sind größtenteils Buddhisten, die Tamilen mehrheitlich Hindus und die Moors ausschließlich Muslime. Daneben gibt es unter Tamilen und Singhalesen christliche Minderheiten.


Tipps

Reisetipps und Wissenswertes

Zeitzone

UTC + 5:30 Stunden

In Sri Lanka gibt es keine Umstellung auf Sommerzeit.

Währung

In Sri Lanka bezahlt man mit Sri-Lanka-Rupie (kurz: Rs). Ein Sri-Lanka-Rupie lässt sich in 100 Cent unterteilen. Für Informationen zum aktuellen Wechselkurs: www.währungsrechner.com

Einheiten

In Sri Lanka gilt das metrische System.

Strom

In Sri Lanka werden die Steckdosen Typ D, M und G verwendet. In der Regel wird von europäischen Touristen hierfür ein Netzwerk-Adapter benötigt. Die Netzspannung liegt bei 230 V und die Frequenz bei 50 Hz.

Transportmittel

Die meisten Städte Sri Lankas sind durch das Schienennetz der staatlichen Eisenbahngesellschaft Sri Lanka Railways miteinander verbunden. In den vergangenen Jahren startete die Regierung mehrere Projekte zum Bau von Hochgeschwindigkeitsstrecken, um die Wirtschaft und das nationale Verkehrssystem zu verbessern.

Die staatlich geführte Sri Lanka Transport Board ist verantwortlich für das Busverkehrssystem auf der ganzen Insel. Sri Lanka besitzt auch ein Wasserverkehrssystem mit einer Länge von 430 Kilometern. Die drei größten Häfen Sri Lankas sind in Colombo, Trincomalee und Galle. Zudem gibt es einen Hafen für Binnenschiffe in Kankesanturai, nördlich von Jaffna.

Sri Lanka besitzt zwölf Flughäfen. Der Bandaranaike International Airport ist der einzige Flughafen im Land, der im internationalen Linienflugverkehr angeflogen wird. Er befindet sich in Katunayake etwa 35 Kilometer nördlich von Colombo. Sri Lankan Airlines ist die staatliche Airline Sri Lankas.

Feiertage

  • 12. Januar: Duruthu Poya
  • 14. Januar: Thai Pongal (hinduist. Erntedankfest)
  • 4. Februar: Nationalfeiertag
  • 10. Februar: Navam Poya
  • 24. Februar: Mahasivarathri
  • 12. März: Medin Poya
  • 13. März: Holi (Hinduismus)
  • 10. April: Bak Poya
  • 12. April: Sinhala and tamilisches Neujahrsfest
  • 13. April: Sinhala and tamilisches Neujahrsfest
  • Karfreitag, Ostern
  • 1. Mai: Tag der Arbeit
  • 10. Mai: Vesakh Poya
  • 11. Mai: Tag nach Vesahk Poya
  • 9. Juni: Poson Poya
  • 26. Juni: Eid-al-Fitr (Fest des Fastenbrechens)
  • 8. Juli: Esala Poya
  • 7. August: Raksha Bandhan (Hinduismus)
  • 7. August: Nikini Poya
  • 14. August: Janmashtami (Hinduismus)
  • 25. August: Ganesh Chaturthi (Hinduismus)
  • 2. September: Eid-al-Adha
  • 5. September: Binara Poya
  • 21. September: Navaratri (Hinduismus)
  • 30. September: Dussehra (Hinduismus)
  • 5. Oktober: Vap Poya
  • 18. Oktober: Diwali
  • 3. November: Il Poya
  • 1. Dezember: Milad un Nabi
  • 3. Dezember: Unduvap Poya
  • 24. Dezember: Heiligabend
  • 25. Dezember: Weihnachten

Dos and Don’ts

  • Unterschätze nicht die Entfernungen auf Sri Lanka. Auch wenn die Insel auf der Landkarte klein aussehen mag, um von A nach B zu kommen muss man oft viele Stunden und manchmal sogar Tage einplanen.
  • Für Reisen im Hochland solltest Du den Zug benutzen. Dieser mag zwar langsam sein, bietet Dir aber grandiose Aussichten und tolle Fotomotive.
  • Du solltest Dich vorab über die Durchschnittspreise für Konsumgüter erkundigen, da es Dir ansonsten schnell passiert, dass Du den doppelten oder dreifachen Preis bezahlst.
  • Kaufe Dir für kleines Geld eine örtliche SIM-Karte. Das 3G Datennetz ist sehr gut ausgebaut, sodass Du beinahe überall Internetzugang hast.
  • Sei offen für lokale Speisen: Die Küche Sri Lankas hat kulinarisch so einiges zu bieten, vor allem Reis- und Curry-Gerichte, die man sich nicht entgehen lassen sollte.
  • Wenn Du wilde Elefanten sichtest, dann solltest Du einen großen Abstand zu den Tieren halten und sie nicht stören.

Highlights Das musst Du gesehen haben

Unsere Empfehlung in Sri Lanka für Dich

Highlights

Highlights

Nationalpark Uda Walawe

Das ausgedehnte Grasland am Uda Walawe ist beinahe ein Stück Ostafrika mitten in Sri Lanka. Es gibt Herden von Wasserbüffeln, Mähnenhirsche, Krokodile, unzählige Vögel und Elefanten – richtig viele Elefanten. Mag sein, dass man in Uda Walawe sogar mehr Elefanten zu Gesicht bekommt als in den berühmten Nationalparks von Ostafrika.

Das alte Anuradhapura

Auf einer Fläche von nur 3 km² ist hier das kulturelle und religiöse Erbe des Landes versammelt. Im Mittelpunkt steht der Sri Maha Bodhi, der mit 2000 Jahren älteste Baum der Welt. Das Gelände ringsum mit den Klosterruinen und den riesigen Dagobas (Stupas) zeugt von der tausendjährigen Bedeutung der Stadt als Zentrum der Macht. Es bietet sich eine Radtour vorbei an all diesen beeindruckenden Monumenten an.

Nationalpark Bundala

Da die Besuchermassen gewöhnlich den Nationalpark Yala ansteuern, nehmen leider viele den bedeutenden Nationalpark Bundala überhaupt nicht zur Kenntnis. Das ist ein echter Fehler, denn der Park mit seinen Wasserflächen bezaubert mit dem Gesang unzähliger Vögel, und die Schönheit dieser Natur kann es spielend mit jedem anderen Park aufnehmen. Für Ornithologen ist das Areal ein wahrer Traum. Und falls einem die vielen Reiher noch nicht genügen: Im Park leben auch einige Krokodile und Elefantenherden.

Pilgerreise zum Adam's Peak

Schon seit über einem Jahrtausend ziehen Pilger im Kerzenschein hinauf auf den Adam’s Peak um einen riesigen Fußabdruck zu bewundern – für die Buddhisten der Abdruck Buddhas, aus Sicht der Muslime der Fußabdruck Adams. Heutzutage schließen sich ausländische Besucher den einheimischen Pilgern an. Am schönsten ist der Blick vom Gipfel am frühen Morgen, wenn die Sonne über den Bergen aufgeht – so magisch mag auch Adam diesen Berg erlebt haben.

Kulturhauptstadt Kandy

Kandy ist die kulturelle Hauptstadt der Insel; in einem der Tempel befindet sich die heilige Zahnreliquie – ein Zahn, der von Buddha persönlich stammen soll. Für die Singhalesen ist dies die heiligste Stätte der Insel; Besucher schätzen noch weitere Vorzüge von Kandy: die Altstadt, den schönen See, etliche Museen und mehrere sehenswerte botanische Gärten. Wer weiteren göttlichen Beistand benötigt, kann hier noch eine ganze Reihe anderer alter Tempel besichtigen.


Projektstandort

Unser Projektstandort am Wasgamuwa Nationalpark

Der Wasgamuwa Nationalpark in Sri Lanka liegt in den Distrikten Matale und Polonnaruwa in der nördlichen Zentralprovinz des Inselstaates. 1984 gegründet, hat es sich der Nationalpark zur Aufgabe gemacht eine Zufluchtsstätte und Schutz für verdrängte Wildtiere zu bieten. Dies geschah im Zuge des sogenannten „Mahaweli Development Projects“ zu welchem noch drei weitere Nationalparks zählen. Der Wasgamuwa Nationalpark zeichnet sich durch eine hohe Biodiversität aus: nicht nur die Elefantenherden, für die der Park bekannt ist, lassen sich hier beobachten; auf der Fläche von etwa 39.000 Hektar finden sich auch mehr als 150 verschiedene Pflanzen-, 23 verschiedene Säugetier-, 143 Vogel- und 50 Schmetterlingsarten.

Geographie

Der Wasgamuwa Nationalpark liegt in der nördlichen Zentralprovinz, genauer gesagt in den Distrikten Matale und Polonnaruwa. 100 km südwestlich des Parks befindet sich die Stadt Kandy. Ein angrenzender Park ist der Flood Plains Nationalpark. Im Park selbst fließen die Flüsse Mahaweli und Amban, die die Tiere mit den nötigen Wasserreserven versorgen. Mit 470 Metern ist der Sudu Kanda die höchste Erhebung. Der Park besteht aus Primär-, Sekundär- und flussnahen Wäldern sowie Grasland.

Klima

Der Wasgamuwa Nationalpark gehört zur klimatischen „Trockenzone“ Sri Lankas. Das heißt die durchschnittliche Temperatur liegt bei 28°C und Regen fällt meist während des Nordost-Monsuns von Oktober bis Januar. Von Juli bis September herrscht Trockenzeit.

Flora und Fauna

Eine hohe Biodiversität zeichnet den Wasgamuwa Nationalpark aus. Mehr als 150 verschiedene Pflanzenarten finden sich auf dem Gebiet, dazu zählen unter anderem jahrhundertealte Tamarindenbäume. Doch nicht nur etliche Pflanzenarten sind in dem Park angesiedelt, auch viele verschiedene Tierarten lassen sich beobachten. Vor allem bekannt ist der Nationalpark für seine Elefantenherden: ca. 150 Elefanten finden Schutz in den natürlichen Wäldern des Parks. Weitere Säugetierarten sind unter anderem der Weißbartlangur, der Lippenbär, der Wasserbüffel oder der Axishirsch. Zusätzlich dazu ist der Wasgamuwa Nationalpark eines der wichtigsten Vogelschutzgebiete Sri Lankas. Mindestens 143 verschiedene Vogelarten finden sich hier, davon sind acht endemisch, kommen also nur in begrenzten Gebieten vor. 50 Schmetterlingsarten schmücken die Landschaft mit ihren bunten Farben, während sich 17 Fischarten in den zwei Flüssen tummeln.

Wissenswertes

  • Der Eintritt in den Wasgamuwa Nationalpark beträgt 27 US-Dollar.
  • Die beste Reisezeit in den Nationalpark ist von Februar bis April sowie von Juni bis September. Doch auch die restlichen Monate eignen sich gut für einen Besuch.
  • Mit seinen Seen und Bergketten ist der Wasgamuwa Nationalpark auch ein hervorragendes Ziel für Treckingfreunde.
  • Der Name „Wasgamuwa“ ist zusammengesetzt aus den Worten „Walasa“ und „Gamuwa“, die aus dem Singhalesischen übersetzt „Faultiere“ und „Holz“ bedeuten – Faultiere sind in dem Park jedoch relativ rar.
  • Von der Hauptstadt Colombo sind es ca. 210 km – eine sechsstündige Autofahrt – bis zum Wasgamuwa Nationalpark.
Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.