Länderinformationen Neuseeland

Auslandsaufenthalt in Neuseeland

Länderinformation

Neuseeland

Das Land am anderen Ende der Welt – begeistert mit wilden Küsten, unendlich weitem Land, riesigen Urwäldern, Gletschern, Vulkanen und einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. In kaum einem anderen Land scheint die Natur so mächtig wie auf der grünen Insel und wartet darauf, von Dir entdeckt zu werden.


Projekte

Geographie

Geographie Neuseelands

Neuseeland lässt sich weder geografisch noch kulturell eindeutig einem Kontinent zuordnen. Der im südlichen Pazifik gelegene Inselstaat ist geografisch völlig isoliert und umfasst insgesamt eine Landfläche von 268.680 Quadratkilometern. Neuseeland besteht aus der Nord- und der Südinsel, die durch die (an der schmalsten Stelle 23 Kilometer breite) Cookstraße getrennt werden. Dazu kommen mehr als 700 kleinere Inseln, wie beispielsweise die Great-Barrier-Insel oder Waiheke Island.

Die neuseeländische Nordinsel ist dichter besiedelt. Auf ihr leben ca. ¾ der gesamten Einwohner Neuseelands. Dort befinden sich die Hauptstadt Wellington und die größte Stadt Auckland – die City of Sails.

Die Nordinsel wird eindeutig von den grünen Hügellandschaften beherrscht, ist jedoch äußerst abwechslungsreich. An der Westküste sind wunderschöne Sandstrände wie der Ninety Mile Beach zu bewundern. Daneben gibt es zwei große Naturhäfen – den Kaipara Harbour und den Hokianga Harbour. Der Waipoua Forest ist südlich der Naturhäfen zu finden. Dort kann man die riesigen, immergrünen Kauri-Bäume bewundern.

Das Landesinnere der Nordinsel besteht aus Hügelland, welches hauptsächlich forst- und landwirtschaftlich genutzt wird.

Das Zentrum der Nordinsel wird vom Volcanic Plateau dominiert. Der Tongariro-Nationalpark, mit den aktiven Vulkanen Ngauruhoe, Tongariro und Ruaphehu, wurde von der UNESCO erstmalig als kombiniertes Weltkultur- und Weltnaturerbe erklärt.

Im Zentrum der Insel liegt auch der Lake Taupo, der größte See des Landes, mit den Huka-Wasserfällen.

Die etwas größere und einsamere Südinsel wird von den neuseeländischen Alpen dominiert. Diese sogenannten Südalpen verlaufen parallel zur Westküste. In den Südalpen liegt der mächtige Mount Cook, der höchste Gipfel Neuseelands. Eine der niederschlagsreichsten Gebiete der Erde ist die Region West Coast. Dadurch schieben sich einige Gletscher der Südalpen bis in die Regenwälder in Küstennähe.

Östlich der Südalpen befinden sich die Canterbury Plains, eine große Schwemmebene. Im Süden der Insel liegen zahlreiche atemberaubende Fjorde, von denen der Milford Sound der bekannteste ist. Weite Teile im Südwesten des Landes stehen als Nationalparks unter Schutz. Die größten Städte der Südinsel sind die als „englischste Stadt Neuseelands“ bekannte Stadt Christchurch und das schottisch geprägte Dunedin. Auf der Südinsel sind auch ausgedehnte Waldlandschaften und dichte Regenwälder zu finden.

Geomorphologie/Geologie

Neuseeland trennte sich vor circa 80 Millionen Jahren, früher als die anderen Kontinente, vom Superkontinent Gondwana. Die frühe Isolation erklärt auch die endemische Flora und Fauna. Die Landschaften Neuseelands verdanken wir der Lage am Rand der Australischen und Pazifischen Kontinentalplatten. Die zwei Platten gleiten aneinander vorbei und bewegen sich gleichzeitig aufeinander zu. Bei diesem Aufeinandertreffen taucht die Pazifische Platte dabei unter die Australische Platte ab und es entsteht eine Auffaltung der Erdkruste. So entsteht die sogenannte alpine fault (alpine Verwerfung), die mitten durch Neuseeland verläuft. Somit ist die Plattenbewegung der Ursprung der Southern Alps auf der Südinsel, sowie der Hochplateau Landschaft auf der Nordinsel. Vulkanismus und glaziale Prägungen, wie Täler und Fjorde aus Eiszeiten, prägen zusätzlich das Landschaftsbild.


Flora & Fauna

Tier- und Pflanzenwelt in Neuseeland

Von den neuseeländischen Pflanzenarten sind circa 85 Prozent endemisch, also nur auf der grünen Insel zu finden. Auf der Nordinsel findet man den immergrünen, für die Maori heiligen, mächtigen Kauri-Baum, der bis zu 50 Meter hoch wird.

Der immergrüne Südinsel-Eisenholz-Baum Rata ist mit seinen leuchtend roten Blüten auf beiden Hauptinseln zu finden. Die wichtigsten einheimischen Waldtypen sind Nadelwälder und Laubwälder. Unter den hohen Baumdächern befinden sich am Boden viele endemische Farne. Auch die neuseeländische Nationalpflanze, der Ponga, ist ein Farn bzw. Silberfarn. In Neuseeland konnten sich zudem verschiedene Palmenarten entwickeln.

Vor der polynesischen Kolonisation fehlte jegliche Art von Landsäugetieren, abgesehen von drei Fledermausarten. Durch die geografische Isolation hat sich in Neuseeland ein einzigartiges Ökosystem entwickelt. Die normalerweise von Säugetieren besetzten ökologischen Nischen wurden vor allem von Vögeln, hauptsächlich von flugunfähigen Vögeln, belegt. Daher spielen die Vögel generell eine große Rolle in der neuseeländischen Fauna. Zu den flugunfähigen Vögeln zählen beispielsweise der Kiwi, der Takahe und der Weka. Der vom Aussterben bedrohte Kiwi ist das Nationalsymbol Neuseelands. Daneben sind auch viele Papageienarten auf der grünen Insel zu Hause. Die Küsten Neuseelands teilen sich verschiedene Pinguinarten. Vor der Küste leben Delfine und Wale.

Neuseeland ist außerdem Heimat des Tuatara, einer uralten Reptilienart.


Klima

Klima Neuseeland

Aufgrund seiner Lage in den gemäßigten Breiten der Südhalbkugel herrscht in Neuseeland ganzjährig ein relativ mildes Klima. In den größten Teilen des Landes gibt es mäßige Regenfälle und viele Sonnenstunden. Die klimatischen Bedingungen werden im Wesentlichen durch zwei Faktoren bestimmt: dem Meer und den Gletschern. Im hohen Norden Neuseelands kann in den Sommermonaten ein subtropisches Klima auftreten. In den alpinen Bereichen im Binnenland der Südinsel kann die Temperatur im Winter auf bis zu -10 Grad Celsius fallen.

In Neuseeland dauert der Frühling von September bis November, der Sommer von Dezember bis Februar, der Herbst von März bis Mai und der Winter von Juni bis August. Auf der grünen Insel sollte man auf plötzliche Wetter- oder Temperaturschwankungen vorbereitet sein.

In den Sommermonaten Neuseelands können die UV-Strahlen zudem sehr stark sein, deswegen denke daran Sonnencreme, Sonnenbrille und Sonnenhut einzupacken.


Sozialgeographie

Sozialgeografische Informationen

Bevölkerung

In Neuseeland leben circa 4,66 Millionen Einwohner, die sich selbst als „Kiwis“ bezeichnen. Der Begriff wurde von dem neuseeländischen Nationalsymbol, dem Kiwi, abgeleitet. Mit 74 Prozent sind die meisten Bewohner Neuseelands europäischer Abstammung. Daneben ist die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe mit ca. 15 Prozent Maori, die polynesisch-stämmigen indigenen Einwohner. Neuseeland ist ein sehr dünn besiedeltes Land. Etwa 3 Millionen der Einwohner leben auf der kleineren Nordinsel, hauptsächlich in den Städten. Auf der größeren Südinsel leben nur gut eine Millionen Menschen und große Landesteile sind unbewohnt. Neuseeland gehört zu den Ländern mit der prozentual höchsten Stadtbevölkerung.

Sprache

In Neuseeland sind die offiziellen Landessprachen Englisch, Maori und die neuseeländische Gebärdensprache.

Wirtschaft

Die Hauptwirtschaftszweige Neuseelands sind die Land- und Forstwirtschaft, die Nahrungsmittelindustrie (Fleisch, Milchprodukte und Wolle sind die wichtigsten Exportprodukte) sowie der Tourismus.

Politische Situation und Sicherheit

In Neuseeland herrscht die parlamentarisch-demokratische Monarchie im Commonwealth of Nations. Das Staatsoberhaupt ist Ihre Majestät Königin Elisabeth II., Königin von Neuseeland. Ihre Vertreterin ist Patricia Lee "Patsy" Reddy, Generalgouverneurin von Neuseeland.

Religion

Die Hälfte der Neuseeländer sind Christen, ca. 40 Prozent gehören keiner Religion an. Neben dem Christentum finden sich auch andere praktizierte Religionen.


Tipps

Reisetipps und Wissenswertes

Zeitzone

  • UTC +12:00
  • Umstellung auf New Zealand Daylight Time

Währung

In Neuseeland ist die offizielle Währung der Neuseeländische Dollar (NZD). Für den aktuellen Wechselkurs besuche www.währungsrechner.de

Einheiten

In Neuseeland gelten die metrischen Einheiten.

Strom

In Neuseeland beträgt die Netzspannung 230 Volt bei einer Frequenz von 50 Hertz. Kontrolliere vor Deiner Reise, ob Deine elektrischen Geräte damit kompatibel sind oder ob Du einen Adapter brauchst.

Transportmittel

Wegen seiner isolierten Insellage sind die wichtigsten Transportmittel Neuseelands die Küstenschifffahrt, der Flugverkehr sowie der Straßenverkehr.

Das gesamte Straßennetz umfasst 92.200 km, von denen circa 54.000 km asphaltiert sind. In Neuseeland gilt der Linksverkehr.

Wenn Du Dir in Neuseeland ein Auto mieten möchtest, benötigst Du einen internationalen Führerschein. Außerdem ist es sinnvoll, Dir einen geländefähigen Wagen zu mieten, da viele Straßen nicht asphaltiert oder betoniert sind. In den Großstädten Auckland und Wellington können sehr gut ausgebaute Netze des Nahverkehrs genutzt werden.

Feiertage

  • 1. Januar: Neujahr
  • 2. Januar: Tag nach Neujahr
  • 6. Februar: Waitangi Tag
  • 25. April: Anzac Tag
  • 25. Dezember: 1. Weihnachtsfeiertag
  • 26. Dezember: 2. Weihnachtsfeiertag
  • Weitere bewegliche Feiertage: Karfreitag, Ostermontag, Geburtstag der Königin (immer 1. Montag im Juni), Tag der Arbeit (immer letzter Montag im Oktober)

Dos and Don’ts

Dos

  • Links halten! Es herrscht Linksverkehr
  • Wenn man jemanden zum Abendessen einlädt wird oft zum Tea eingeladen, denke daran eine Aufmerksamkeit mitzubringen
  • Üblicherweise wird in Restaurants an der Bar/Kasse bezahlt
  • Leitungswasser steht dir überall zur Verfügung
  • Nenne die Neuseeländer ruhig Kiwis, es ist keine Beleidigung

Don’ts

  • nicht in einer Schlange vordrängeln
  • Du musst in Restaurants kein Trinkgeld geben
  • Du solltest nur in ausgewiesen Plätzen rauchen
  • Vermeide es mit dreckigen Schuhen einen Laden zu betreten

Highlights Das musst Du gesehen haben

Unsere Empfehlung in Neuseeland für Dich

Highlights

Highlights

Die sympathischen und weltoffenen Kiwis, sind äußert outdoorbegeistert. Egal ob Segeln, Wandern, Fallschirmspringen, Tauchen oder SurfenNeuseeland bietet verschiedenste Freizeitmöglichkeiten bei denen jeder auf seine Kosten kommt.

Die Nordinsel

Bay of Islands

Das beliebteste Urlaubsziel des Landes, die Bay of Islands, ist ein Küstenabschnitt im Norden der neuseeländischen Nordinsel. Sie befindet sich im Far-North-Distrikt etwa 250 Kilometer nördlich von Auckland. Die aus einem 16 km langen Meeresarm gebildete Bucht ist ein wahres Paradies für Wassersportler. Zwischen den 144 Inseln kann man das subtropische Klima auf Bootstouren genießen, tauchen, segeln, mit Delfinen schwimmen oder an einem der malerischen, weißen Sandstrände entspannen.

Tongariro-Nationalpark

Der Tongariro Nationalpark als einer der ältesten Nationalparks Neuseelands, befindet sich im Zentrum der Nordinsel und ist zugleich Weltnatur- und Weltkulturerbe der UNESCO. Er beherbergt das Bergmassiv der drei aktiven Vulkane Tongariro, Ngauruhe und Ruapehu. Auf dem Gebiet des Nationalparks finden sich mehrere Kulturstätten der Maori. Der Tongariro-Nationalpark umfasst weiterhin den Rotopounamusee und die Berge Pihanga und Kakaramea.

Der Nationalpark wird durch sehr gegensätzliche Gebiete dominiert. Er beherbergt aktive Vulkane, umfasst jedoch auch Skigebiete und verschiedene Wälder.

Lake Taupo

Nordöstlich des Tongariro-Nationalparks befindet sich der Lake Taupo. Er ist der größte See des Landes und erstreckt sich auf eine Fläche von 622 Quadratkilometer. Er ist der Kratersee eines vor circa 26.500 Jahren kollabierten Vulkans und ist reich an Forellen. Auf dem größten See Neuseelands werden verschiedenste Bootsfahrten angeboten, auf denen man Felsgravuren junger Maori Künstler in der Mine Bay bewundern kann. Die Neuseeländer lieben es, an einem schönen Uferplatz am Lake Taupo zu sitzen und in aller Ruhe zu angeln und die Seele baumeln zu lassen.

Huka Falls

Der längste Fluss Neuseelands, der Waikato, fließt aus dem Lake Taupo und mündet in die Huka Falls – eine Kaskade von Wasserfällen, deren Anblick unvergesslich ist.

Die Südinsel

Milford Sound

Der durch die Gletscherbewegungen der Eiszeiten entstandene Milford Sound ist der bekannteste Fjord der Südinsel Neuseelands. Die zum Weltnaturerbe gehörende, wichtigste Touristenattraktion innerhalb des Fiordland-Nationalparks im Südwesten der Insel ist 15 Kilometer lang und erstreckt sich von der Tasmansee ins Land. Der Fjord gehört zu den regenreichsten Gebieten der Erde, an dessen Hängen gemäßigter Regenwald wächst. Jeder Regenfall lässt Dutzende vorübergehende Wasserfälle an den umgebenden Steilhängen entstehen. Im Wasser leben Robben, Pinguine und Delfine. Von verschiedenen Unternehmen werden Bootstouren angeboten, um Meerestiere oder auch die schwarze Koralle, die sonst nur in tieferen Gewässern zu sehen ist, zu beobachten. Der Milford Sound ist ein traumhaftes Wanderziel, es werden mehrtägige Wandertouren angeboten, um die unvergleichbare Natur zu entdecken.

Franz-Josef-Gletscher

Auf der Westseite der neuseeländischen Alpen, im Westland-Nationalpark, befindet sich der Franz-Josef-Gletscher. Der Franz-Josef-Gletscher beginnt auf circa 400 Höhenmetern und erstreckt sich fast bis zum Meer. Er ist etwa 10 Kilometer lang, entwässert über den Waiho River in die Tasmansee und ist an seinem unteren Ende von Regenwald umgeben. Links und rechts am Gletscher rauschen malerische Wasserfälle hinunter und verlieren sich in der Masse des Inlandeises. Wie auch andere Eismassen ist der Franz-Josef-Gletscher ebenfalls von der weltweiten Gletscherschmelze betroffen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.