Freiwilligenarbeit Artenschutz in Südafrika

Schutz und Erforschung von gefährdeten Wildtieren

Auslandsaufenthalt im südlichen Afrika

In diesem Artenschutzprojekt geht es um den Schutz der gefährdeten Wildtiere Südafrikas wie etwa Nashörner, Afrikanische Wildhunde, Elefanten, Löwen und Leoparden. Das gesamte Projekt wird während der praktischen Arbeit in der afrikanischen Wildnis stattfinden. Du wirst lernen, die bedrohten Tiere durch Telemetrie zu orten, Fährten zu lesen und das Verhalten der Tiere zu dokumentieren. Das Projekt zielt darauf ab, Artenschutz aktiv zu praktizieren, ihn den freiwilligen Helfern näher zu bringen und so den spektakulären Artenreichtum Südafrikas nachhaltig zu bewahren.

Werde Teil des Projekts inmitten des naturbelassenen Zululands in Südafrika und erlebe ein unvergessliches Abenteuer. Während Deines Aufenthalts bist Du in verschiedenen Camps im Zululand, einem Distrikt in der Provinz Kwazulu Natal, untergebracht. Die Landschaft in dieser Region reicht von einer Tiefebene entlang der Küste bis hin zu einem bergigen Plateau im Landesinneren. Im Westen der Region ragen die Berge Drakenberg und Lebombo bis zu stellenweise 3.000 m in die Höhe und bilden so die Grenze zu Lesotho und Swaziland. Die Artenvielfalt der Region kann besonders entlang des fruchtbaren Tugela-Flusses bewundert werden.

Leistungen Unsere Leistungen im Überblick

Im Preis enthalten

  • Platzierung im Projekt
  • Unterkunft während des Projekts
  • Unterstützung bei der Reiseplanung
  • Selbst zuzubereitende Mahlzeiten während des Projekts
  • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
  • Englischsprachige Projektleitung durch erfahrene Mitarbeiter
  • Hilfe bei der Flugbuchung
  • 24/7-Support während des Projekts
  • Informationsmaterial vor Abreise

Nicht im Preis enthalten

  • Hin- und Rückreise nach/von Richards Bay
  • Flughafentransfer
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Ausgaben und fakultative Ausflüge
  • Ggf. Gebühren für ein Visum

Südafrika

StartterminDauerPreisNATUCATE-ID V.RSA-001
2 Wochen 1.385 €
4 Wochen 2.075 €
6 Wochen 2.785 €
8 Wochen 3.500 €
10 Wochen 4.200 €
12 Wochen 4.900 €

Buchungshinweis : Deine Buchung bei NATUCATE erfolgt nach deutschem Reiserecht. Dies umfasst auch den Erhalt eines Reise-Sicherungsscheins.

Anforderungen

Teilnahmevoraussetzungen

Um an diesem Projekt teilnehmen zu können, musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Aufgrund der anstrengenden, körperlichen Arbeit und des teilweise extremen Klimas solltest Du eine gewisse Grundfitness mitbringen, um den Projektalltag gut meistern zu können. Aufgrund dessen benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung über Deinen Gesundheitszustand. Neben den körperlichen Anforderungen ist es ebenso wichtig, dass Du als Volunteer die nötige Motivation und Einstellung mitbringst, um Teil eines ernsthaften Artenschutzprojektes zu werden. Dazu bitten wir Dich, Deine Beweggründe für die Projektteilnahme in einem Motivationsschreiben darzulegen.

Details Freiwilligenarbeit in Südafrika

Freiwilligenarbeit Südafrika

Das Projekt unterstützt den aktiven Artenschutz im Land, indem durch Tierüberwachungen und die Beobachtung der Bewegungsmuster verschiedener Tiere Daten gesammelt und die Populationen überwacht werden. Durch die täglichen Kontrollen in den jeweiligen Reservaten und die regelmäßige Erhebung von Daten kann verletzten Tieren geholfen werden und geeignete Einführungs- und Auslagerungsstrategien für gefährdete Tierarten erarbeitet werden. Zudem werden auch Wilderei und Krankheitsausbrüche frühzeitig erkannt und eingeschränkt. Daneben wirst Du, abhängig von Jahreszeit und Notwendigkeit, Kamerafallen überprüfen, Wildzählungen durchführen, bestimmte Vögel beobachten, Tiere fotografieren und ortsfremde Vegetation entfernen. In seltenen Fällen wirst Du auch bei der Markierung von bedrohten Tierarten wie beispielsweise dem Nashorn assistieren oder bei der Verlagerung und Wiedereinführung bedrohter Tierpopulationen mitwirken. Zudem ist jede Woche ein Tag für die Datenerfassung und die Analyse entsprechender Daten im Camp vorgesehen.

 

Gegen einen Aufpreis von etwa €100 wirst Du vom Flughafen in Richards Bay abgeholt und zum Camp gebracht.

Deine Aufgaben und Tätigkeiten im Projekt hängen sehr von dem sich ständig verändernden Umfeld der südafrikanischen Wildnis, den Wetterkonditionen, der Bewegung und den Aktivitäten der zu überwachenden Tiere ab. Bereits in den frühen Morgenstunden wirst Du Dich mit Deinem Team und Eurem professionellen Projektleiter in die afrikanische Wildnis begeben und Erfahrungen im Artenschutz sammeln. Im offenen Geländewagen brecht Ihr auf und spürt verschiedene Tiere über ihre Tracking-Halsbänder auf, lernt das GPS-Gerät zu bedienen und dokumentiert Sichtung, Verhalten und gegebenenfalls Fressgewohnheiten der angetroffenen Tiere. Neben der Identifizierung und Ortung der Tiere lernst Du auch, sie anhand ihrer Fährten zu lesen. Am späten Vormittag kehrst Du mit Deinem Team ins Camp zurück und kannst Dich bis zum nächsten Trip am Nachmittag entspannen und die Zeit zu Deiner freien Verfügung nutzen. Der Rückweg wird vor Einbruch der Dunkelheit angetreten. Zurück im Camp, beginnen die freiwilligen Helfer mit der Vorbereitung des Abendessens. Anschließend kann der Abend ganz entspannt am Lagerfeuer ausklingen und die letzten Stunden des Tages unter freiem Sternenhimmel genossen werden.

 

Jedem Interessenten sollte bewusst sein, dass bei dem Projekt keine direkte Interaktion mit den Wildtieren vorgesehen ist. Wir positionieren uns klar gegen die gezielte Aufzucht von jungen Löwen für die Gatterjagd und haben zu diesem Zweck den strengen Verhaltenskodex der Organisation CACH (Campaign Against Canned Hunting) unterschrieben. Für weitere Informationen stehen wir Dir gerne zur Verfügung. Gewiss haben einige der Teilnehmer unserer Projekte im südlichen Afrika den Wunsch, möglichst viele Tiere in freier Wildbahn zu sichten. Dies ist jedoch ein Ziel, das abhängig von zahlreichen Faktoren ist. Wir bitten um Verständnis dafür, dass NATUCATE keine Garantie für vielfältige Tiersichtungen, insbesondere der Big 5, übernehmen kann. Eine solche Garantie zeugt in unseren Augen nicht von Seriosität und widerspricht unserer Unternehmensphilosophie.


Unterkunft

Unterkunft im Projekt

In der Zeit im Projekt befindest Du Dich bei einem längeren Aufenthalt in mehreren Camps im südafrikanischen Zululand. Durch die Ortswechsel lernst Du verschiedene Wildreservate und die jeweils heimische Flora und Fauna kennen. Deine Aufenthaltsdauer entscheidet darüber, wie viele der fünf Camps Du besuchst, da die Teilnehmer jeweils zwei Wochen in den Reservaten verbringen. Mit einem weiteren Teammitglied teilst Du Dir ein Zimmer und nutzt ein gemeinschaftliches Badezimmer sowie eine Gemeinschaftsküche, in der Du mit Deiner Gruppe zusammen die Mahlzeiten zubereitest. Durch die Mitgestaltung der Einkaufsliste und die selbstständige Zubereitung der Mahlzeiten ist auch eine vegetarische Ernährungsweise möglich. Neben der eigenständigen Zubereitung der Speisen bist Du mit Deinem Team außerdem für die Ordnung in den Unterkünften zuständig. Die nicht oder nur teilweise eingezäunten Camps verfügen auch über Gemeinschaftsräume und Feuerstellen, die zum Austausch in entspannter Runde oder zum gemütlich Beisammensein einladen. In den Camps steht Dir Elektrizität zur Verfügung; der Handyempfang kann jedoch abhängig vom Gebiet eingeschränkt sein. Die Gruppen bestehen aus maximal fünf Freiwilligen, um das Team möglichst klein und effizient zu halten.

 

Jeder, der Freiwilligenarbeit im Ausland leisten möchte, sollte sich auf bedeutend ungewohnte Lebensstandards in seinem Gastland einstellen. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bezüglich der zur Verfügung gestellten Unterkünfte und Sanitäranlagen erforderlich ist. Diese sind äußerst einfach gehalten und – je nach Projekt – nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Die Ausstattung beschränkt sich nur auf das Notwendigste; eine Klimaanlage ist nicht vorhanden. Auch gelegentliche Strom- und Wasserausfälle sind je nach Gastland nichts Ungewöhnliches. Bei konkreten Fragen zu Deiner Unterkunft sprich uns bitte direkt an – Wir möchten Dich bestmöglich auf Deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten und legen daher viel Wert darauf, Dich umfassend zu informieren.


Hintergrund des Projekts

Südafrika zeichnet sich durch seinen enormen Artenreichtum aus. Besonders die Region Zululand, der berühmte Krüger Nationalpark sowie die südwestliche Provinz Westkap beherbergen zusammen mehr als 300 Säugetierarten, 500 Vogelarten, 100 Reptilienarten sowie zahlreiche Insektenspezies. Außerdem sind sie das Zuhause des seltenen Afrikanischen Wildhundes oder der ‚Big 5‘ Nashorn, Elefanten, Schwarzbüffeln, Löwen und Leoparden. Durch nationale und internationale Bemühungen ist es gelungen zahlreiche Natur- und Artenschutzprojekte zu etablieren, in denen zum Beispiel die Populationen und Bewegungsmuster der gefährdeten Wildhunde mithilfe von Tracking-Technologien erforscht werden. Darüber hinaus helfen Kartierungen (sogenanntes Monitoring) von Tier- und Pflanzenarten dabei, Wildbestände zu überwachen und zukünftige Schutzmaßnahmen zu planen.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.