Freiwilligenarbeit Artenschutz in Sri Lanka

Schutz des Asiatischen Elefanten und gefährdeter Raubtiere

Volunteering in Südasien

Werde Teil eines eindrucksvollen Artenschutzprojekts auf Sri Lanka und setze Dich ein für den Schutz des gefährdeten Asiatischen Elefanten und weiterer Wildtiere! Sri Lanka ist in hohem Maße vom Human-Wildlife Conflict betroffen: In dem kleinen Land südöstlich des indischen Subkontinents äußert sich dieser Konflikt durch das Vordringen heimischer Elefanten in menschliche Siedlungen, Äcker und Felder. Ansässige Farmer beklagen jährlich millionenschwere Ernte- und Sachschäden, die die Tiere auf der Suche nach Nahrung verursachen. Um ihren Besitztum zu schützen, werden die Elefanten von der ansässigen Bevölkerung vertrieben, wodurch es immer wieder zur Verwundung oder sogar zum Tod der Tiere kommt. Die Folge: der ohnehin gefährdete Bestand des Asiatischen Elefanten wird weiter zurückgedrängt. In diesem Artenschutzprojekt widmest Du Dich dem Schutz dieser beeindruckenden Tiere, indem Du Aufklärungsarbeiten innerhalb der örtlichen Gemeinden unterstützt und auf diese Weise für mehr Hintergrundwissen über den Wert der Tiere unter der einheimischen Bevölkerung sorgst. Ferner hilfst Du durch direkte und indirekte Feldforschung dabei, spezifische Informationen über die Elefanten zu sammeln, um so geeignete Artenschutzmaßnahmen und Human-Wildlife-Lösungen entwickeln zu können. Zudem bekommst Du als Volunteer die Möglichkeit, artenschutzrelevante Daten zu heimischen Raubtieren und anderen Säugern zu sammeln sowie an einer fortlaufenden Vogelstudie teilzunehmen. Reise ins Herz von Sri Lanka, lerne die heimische Flora und Fauna auf unvergleichliche Art kennen und erwirb unter Anleitung erfahrener Wissenschaftler und Naturschützer wertvolles Wissen im Artenschutz!

Mit zahlreichen endemischen Tier- und Pflanzenarten stellt Sri Lanka nicht nur einen wahren Biodiversitäts-Hotspot Asiens, sondern geradezu der ganzen Welt dar. Die Vegetation des Landes richtet sich nach den Niederschlagsverhältnissen: Während der Südwesten durch sein feucht-heißes Klima von tropischen Regen- und Bergwäldern geprägt ist, trifft man im Norden und Osten des Landes an Trockenheit angepasste Buschvegetation an. Sri Lankas Tierwelt umfasst unter anderem Krokodile, Riesenschlangen, zahlreiche Affenarten, Raubkatzen wie den Sri-Lanka-Leoparden, den stark gefährdeten Asiatischen Elefanten sowie eine vielfältige Vogelwelt. Durch Deine Platzierung im Inneren des Landes, in der Nähe des Wasgamuwa National Parks, kannst Du die eindrucksvolle und artenreiche Natur mit ihren tropischen Wäldern und weiten Gebirgszügen aus nächster Nähe erleben.

Leistungen Unsere Leistungen im Überblick

Im Preis enthalten

  • Platzierung im Projekt
  • Unterkunft während des Projekts
  • Unterstützung bei der Reiseplanung
  • Verpflegung während des Projekts
  • Hilfe bei der Auswahl der Reiseversicherung
  • Exkursionen
  • Hilfe bei der Flugbuchung
  • Englischsprachige Projektleitung durch erfahrene Mitarbeiter
  • Informationsmaterial vor Abreise
  • Rücktransfer via Bus vom Projektstandort nach Kandy
  • Flughafentransfer zum Hotel in Colombo
  • 24/7-Support während des Projekts
  • Transfer vom Hotel in Colombo zum Projektstandort

Nicht im Preis enthalten

  • Hin- und Rückflug
  • Ggf. Equipment für eigene Forschungstätigkeiten
  • Ggf. Gebühren für ein Visum
  • Rücktransfer ab Kandy
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Ausgaben und fakultative Ausflüge
  • Hotelübernachtung in Colombo

Sri Lanka

StartterminDauerPreisNATUCATE-ID V.LK-001
2 Wochen 1.350 €
4 Wochen 2.000 €
6 Wochen 2.550 €
8 Wochen 3.100 €
10 Wochen 3.600 €
12 Wochen 4.150 €

Buchungshinweis : Deine Buchung bei NATUCATE erfolgt nach deutschem Reiserecht. Dies umfasst auch den Erhalt eines Reise-Sicherungsscheins.

Anforderungen

Anforderungen

Für die Teilnahme an unserem Freiwilligenprojekt in Sri Lanka musst Du mindestens 18 Jahre alt sein und über gute Englischkenntnisse verfügen. Es ist wichtig, dass Du gerne im Team lebst und arbeitest, jedoch auch eigenständig Aufgaben durchführen kannst. Du solltest zudem eine gewisse Grundfitness mitbringen, da das tropische Klima in Sri Lanka körperlich oftmals anstrengend sein kann. Daher benötigen wir eine ärztliche Bescheinigung über Deinen Gesundheitszustand (inkl. bestehender Allergien und benötigter Medikamente). Zu guter Letzt solltest Du Dich durch Anpassungsfähigkeit und Flexibilität auszeichnen, ein großes Interesse am Natur- und Artenschutz mitbringen und keine Schwierigkeiten haben, auf andere Menschen zuzugehen.

Details Freiwilligenarbeit in Sri Lanka

Freiwilligenarbeit in Sri Lanka

Das Artenschutzprojekt in Sri Lanka beginnt stets am Montag. Du reist einen Tag vorher am Colombo International Airport an und verbringst eine Nacht in einem Hotel der Stadt. Zum Hotel gelangst Du per organisiertem Flughafentransfer. Am nächsten Tag wirst Du von einem Mitarbeiter am Hotel abgeholt und zum Bahnhof gebracht. Nach einer etwa dreistündigen Zugfahrt kommst Du in Sri Lankas „kultureller “ Hauptstadt Kandy an. Nach einem einstündigen Aufenthalt, den Du für ein Frühstück oder für Besichtigungen in Kandy nutzen kannst, reist Du mit dem Bus für weitere vier bis fünf Stunden zum Projektstandort. Gegen einen Aufpreis kannst Du auch via privatem Transfer direkt vom Hotel/Flughafen Colombo zum Projektstandort reisen. Nach der Anreise erhältst Du zunächst ein stärkendes Mittagsmahl und wirst anschließend im Rahmen eines Orientierungstreffens in das Projekt, seine Ziele, anfallende Aufgaben sowie wichtige Sicherheitshinweise eingeführt. Die Projektarbeit startet entweder noch am selben Nachmittag oder am darauffolgenden Tag.

 

Während Deiner Volunteertätigkeit tauchst Du vollends ein in die Kultur und Umwelt nahe des Wasgamuwa National Parks, Lebensraum von wilden Asiatischen Elefanten, Lippenbären, Leoparden und zahlreichen weiteren gefährdeten Wildtierarten. Du arbeitest Hand in Hand mit erfahrenen Wissenschaftlern aus Sri Lanka sowie anderen Freiwilligenhelfern aus der ganzen Welt. Als Volunteer hilfst Du dabei, im Rahmen direkter und indirekter Feldforschung Informationen über den gefährdeten Asiatischen Elefanten, weitere Wildtiere und tropische Ökosysteme zu sammeln. Ferner erhebst Du wichtige umweltbezogene und sozioökonomische Daten, um auf diese Weise gemeindebasierte Artenschutzprogramme entwickeln zu können. Dazu gehört auch das Beobachten und Dokumentieren von konkreten Ereignissen des Human-Wildlife-Konflikts.

 

Einen hohen Stellenwert nimmt zudem die Zusammenarbeit mit der einheimischen Bevölkerung ein: Du wohnst Diskussionen mit ansässigen Farmern bei, um anhand dieser praktische Lösungswege zum Human-Elephant Conflict identifizieren zu können. Auch das Vermitteln von umweltrelevanten Kenntnissen an örtlichen Schulen zählt zu Deinem Aufgabenbereich. Ferner unterstützt Du ein Projekt, das sich der Erforschung von Raubtieren wie Lippenbären, Leoparden und weiteren kleineren Raubkatzenarten widmet. Du hilfst dabei, Kamerafallen aufzustellen, um auf diese Weise das Verhalten der Tiere beobachten und wichtige Daten zum Verständnis ihrer Ökologie sammeln zu können.

Am Ende Deines Aufenthalts hast Du einen umfassenden und authentischen Einblick in nachhaltigen Artenschutz sowie die Kultur Sri Lankas erhalten und trittst um wertvolle Kenntnisse und Eindrücke reicher Deinen Rückweg an. Nach Beendigung des Projekts wirst Du per Bus zurück nach Kandy gebracht; für die Weiterreise ab Kandy ist jeder Volunteer selbst verantwortlich.


Unterkunft

Unterkunft im Projekt

Während Deiner Zeit im Artenschutzprojekt wirst Du zusammen mit weiteren Volunteers und den Mitarbeitern des Projekts in einem offenen und geräumigen sowie möblierten Gästehaus untergebracht. Dieses ist äußerst einfach gehalten und lediglich mit dem Notwendigsten ausgestattet. Auf einem Hügel gelegen, bietet es einen malerischen Ausblick auf den nahegelegenen See sowie die Knuckles Mountain Range. Das Haus verfügt über sechs einfache und rustikale Schlafzimmer, welche im Regelfall von zwei bis drei Volunteers geteilt werden. Ferner stehen Euch drei Badezimmer mit Toilette, Waschbecken und Dusche zur Verfügung. Kissen, Bettwäsche, Ventilatoren und Moskitonetze sind vorhanden – einzig Handtücher müssen von den Volunteers selbst mitgebracht werden. Weitere Räumlichkeiten des Hauses sind Küche, Loungebereich und Speiseraum, in welchem Ihr in der Regel die drei täglichen und frisch zubereiteten (meist vegetarischen) Mahlzeiten zu Euch nehmt. Wasser und Tee sind den gesamten Tag über erhältlich. Um Kontakt in die Heimat aufnehmen zu können, kann das örtliche Mobilfunknetz sowie gegen eine kleine Gebühr das WiFi des Hauses genutzt werden.

 

Jeder, der Freiwilligenarbeit im Ausland leisten möchte, sollte sich auf bedeutend ungewohnte Lebensstandards in seinem Gastland einstellen. Wir weisen daher ausdrücklich darauf hin, dass eine gewisse Flexibilität und Anpassungsfähigkeit bezüglich der zur Verfügung gestellten Unterkünfte und Sanitäranlagen erforderlich ist. Diese sind äußerst einfach gehalten und – je nach Projekt – nicht mit europäischen Standards zu vergleichen. Die Ausstattung beschränkt sich nur auf das Notwendigste; eine Klimaanlage ist nicht vorhanden. Auch gelegentliche Strom- und Wasserausfälle sind je nach Gastland nichts Ungewöhnliches. Bei konkreten Fragen zu Deiner Unterkunft sprich uns bitte direkt an – Wir möchten Dich bestmöglich auf Deinen Auslandsaufenthalt vorbereiten und legen daher viel Wert darauf, Dich umfassend zu informieren.


Freizeit

Freizeit

Als Volunteer hast Du in der Regel am Wochenende frei. Diese freien Tage kannst Du nutzen, um Städte wie Kandy oder Dambulla zu besichtigen, Kulturstätten wie Teeplantagen und Tempelanlagen zu besuchen oder an wunderschönen Stränden auszuspannen. Gerne kannst Du Dich an uns oder an die Mitarbeiter vor Ort wenden, die Tipps zu Freizeitaktivitäten geben und Dir bei der Planung behilflich sind. Auch die täglichen Abendstunden stehen Dir meist für eigene Aktivitäten zur Verfügung: Lies ein Buch, spiele Gesellschaftsspiele oder lasse den Tag in gemütlicher Runde zusammen mit anderen Volunteers Revue passieren.


Hintergrund

Hintergrund des Projekts

Eine der größten Gefahren für den Sri Lanka-Elefanten und eine der schwersten umweltbezogenen und sozioökonischem Krisen für den gesamten ländlichen Raum von Sri Lanka stellt heutzutage der Human-Wildlife Conflict dar. Die heimischen Elefanten verursachen auf Sri Lanka jedes Jahr Ernte- und Sachschäden in Millionenhöhe – als Folge daraus versucht die Bevölkerung, die Elefanten zu vertreiben, wodurch es wiederholt zur Verwundung oder sogar zum Tod der Tiere kommt. So fallen jährlich mehr als 200 Elefanten dem Human-Wildlife Conflict zum Opfer – eine alarmierende Situation.

Der ohnehin rückläufige Bestand des Asiatischen Elefanten wird von der Roten Liste (IUCN) mit gut 5000 Tieren, die noch in Sri Lanka leben, mittlerweile als bedroht eingestuft. Zu den Hauptgefahren der Art zählen auf Sri Lanka Gebietsverlust durch Waldrodungen, Großbauprojekte, Elfenbeinjagd, illegale Gefangennahme sowie der oben thematisierte Human-Wildlife Conflict.

Das Projekt hat es sich daher zum Ziel gesetzt, die einheimische Bevölkerung über die Bedrohtheit der Elefanten, über ihren Wert und über die Notwendigkeit ihres Schutzes aufzuklären. So wurden Maßnahmen entwickelt, die Menschen vor Ort aufzuklären, zu integrieren und zu trainieren und sie so zu Teilhabenden, zusammen mit Wissenschaftlern und Freiwilligen, am Schutz der Tiere werden zu lassen. Auch die Entwicklung eines nachhaltigen Tourismusprogramms gehört zum Aufgabenbereich des Projekts.

Doch nicht nur der Asiatische Elefant sieht sich zunehmend Bedrohungen ausgesetzt – auch zahlreiche Raubtierarten sind in ihren Beständen mehr und mehr gefährdet. So widmet sich das Projekt ferner um die Aufzeichnung relevanter Bestandsdaten, um geeignete Artenschutzmaßnahmen für diese Tiere ableiten zu können.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.