Freiwilligenarbeit FAQ Freiwilligenarbeit Costa Rica

Schutz gefährdeter Meeresschildkröten

Vor der Abreise nach Costa Rica

Brauche ich spezielle Voraussetzungen oder Fähigkeiten für die Teilnahme am Projekt?

Vorkenntnisse oder besondere Fähigkeiten brauchst Du generell nicht. Wichtig ist, dass Du Grundkenntnisse in Spanisch hast, körperlich fit bist und Dich für den Natur- und Artenschutz begeisterst. Gerade die körperliche Fitness ist nicht zu unterschätzen; hohe Temperaturen in tropischem Klima, körperliche Arbeit und nächtliche Patrouillen können sehr anstrengend werden. Auch Englischkenntnisse können natürlich hilfreich sein, sind aber nicht obligatorisch. Darüber hinaus ist es förderlich, wenn Du Dich schnell an neue Gegebenheiten gewöhnen und Dich auf die sehr einfache Unterkunft und den durch die nächtlichen Patrouillen verschobenen Tagesrhythmus schnell einstellen kannst. Außerdem kann es sein, dass Du ein Visum für Deinen Volontäraufenthalt benötigst. Jedes Land hat andere Anforderungen für ein Visum. Je nach Aufenthaltsdauer ist ein Touristenvisum nicht ausreichend. Informiere Dich vorher beim Auswärtigen Amt oder sprich das NATUCATE-Team direkt an.

Welche Leistungen sind im Preis enthalten?

Als Leistung sind unter anderem Platzierung und Betreuung durch erfahrene Teamleiter im Projekt enthalten. Zudem ist die Beratung hinsichtlich Deiner Reiseversicherung und der Reiseplanung vor Antritt der Reise im Programmpreis inbegriffen. Im Preis ist zudem die Organisation des Transfers vom Flughafen Juan Santamaría International in San José zu einem Hostel in der Stadt enthalten, jedoch nicht die Fahrt als solche (Zusatzkosten $30). Gleiches gilt für die Nacht bzw. die Nächte im Hostel (Zusatzkosten $15 pro Nacht) und den Transfer zum jeweiligen Projektstandort durch öffentliche Verkehrsmittel (variable Zusatzkosten). Nach der ersten Nacht im Hostel ist eine Orientierungsveranstaltung angesetzt, bei der die Projekte besprochen und die Abläufe verdeutlicht werden. Der Transfer zu den Projekten erfolgt dann am Nachmittag des gleichen Tages bzw. am folgenden Morgen. Darüber hinaus kannst Du Dich bei Problemen oder Fragen jederzeit an Deinen Teamleiter oder an uns wenden. Du wirst während des Projekts untergebracht und mit drei Mahlzeiten am Tag versorgt.

Welche medizinischen Vorkehrungen sollte ich treffen und brauche ich eine Reiseversicherung?

In Costa Rica sind keine besonderen medizinischen Vorsichtmaßnahmen verpflichtend. Allerdings ist es vor jeder Reise empfehlenswert, Standardimpfungen wie Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten zu aktualisieren. Gegebenenfalls können auch weitere Impfungen wie MMR (Mumps, Masern, Röteln), Typhus, Tollwut und Hepatitis A und B in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus können in Costa Rica einige Infektionen wie beispielsweise Malaria, Dengue oder der Zika-Virus durch Mücken übertragen werden. Lass Dich zu diesem Thema unbedingt von Deinem Arzt beraten und informiere Dich vor Deiner Abreise über aktuelle Reisehinweise des Auswärtigen Amts.

Muss ich eine bestimmte Ausrüstung mitbringen; was sollte ich einpacken?

Eine spezielle Arbeitsausrüstung brauchst Du nicht, solltest aber dunkle Kleidung, geschlossene Schuhe, eine wasserdichte Jacke und eine Taschenlampe (rote LED, wenn möglich) für die nächtlichen Patrouillen mitnehmen. Darüber hinaus brauchst Du für Dein Bett eine Decke, zwei Laken und ein Kissen. Sehr wichtig ist zudem Insektenspray, um Mücken fernzuhalten, ein Moskitonetz, ausreichend Sonnencreme und eine Kopfbedeckung. Bei Deiner Kleiderwahl solltest Du die Jahreszeit, das gegebenenfalls tropisch-heiße Klima und die Regenzeit beachten.

Wann ist der günstigste Reisezeitpunkt?

Generell kann gesagt werden, dass die höchste Nistaktivität in den Monaten Juli bis November stattfindet und die Chancen, frisch geschlüpfte Babyschildkröten ins Meer zu entlassen, in dieser Zeit am höchsten sind. In den Projekten wird aber ganzjährig Hilfe benötigt und somit hast Du die Möglichkeit, auch in den übrigen Monaten den Fortbestand der Meeresschildkröten zu unterstützen.

Nach der Anreise in Costa Rica

Wie erfolgt die Anreise zum Zielort, muss ich diese selbst organisieren?

Bei der Planung Deiner Flüge und Reisewege sind wir Dir gern behilflich, können aber die endgültige Buchung nicht für Dich durchführen. Für Deinen Aufenthalt in Costa Rica solltest Du einen Flug in die Hauptstadt San José buchen. Vom Flughafen Juan Santamaría International wirst Du abgeholt und verbringst, abhängig vom jeweiligen Projekt, ein bis zwei Nächte im Hostel. Die Unterkunft und auch der folgende Transfer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Projekt werden für Dich organisiert. Bei Bedarf und gegen eine Gebühr, die beim Orientierungstreffen zu zahlen ist, kann das Team vor Ort auch Deinen Rückweg zum Flughafen organisieren.

Was passiert nach der Ankunft?

Nach Deiner Landung in San José wirst Du vom Flughafen abgeholt und verbringst eine, bzw. mehrere Nächte in einem Hostel in der Stadt. Am folgenden Tag findet eine Orientierungsveranstaltung statt, in der die Projekte und ihr jeweiliger Ablauf vorgestellt werden. Nach dem Treffen machen sich die Helfer für das Projekt Montezuma mit dem öffentlichen Bus auf den Weg. Bei Teilnahme an den Projekten im Tortuguero Nationalpark oder am Buena Vista Strand, verbringen die Teilnehmer nach dem Treffen noch eine weitere Nacht im Hostel, um dann am frühen Morgen des folgenden Tages zum jeweiligen Standort aufzubrechen. Solltest Du bei diesen beiden Projekten bereits vor 12 Uhr am Mittag in San José eintreffen, kannst Du das Orientierungstreffen auch am selben Tag mitmachen und entsprechend nur eine Nacht im Hostel verbringen.

Während des Projekts in Costa Rica - allgemein

Wie gestaltet sich der Ablauf des Projekts?

Montezuma: Es gibt zurzeit vier vom Aussterben bedrohte Schildkrötenspezies, welche die Strände entlang der Pazifikküste regelmäßig aufsuchen und die es durch Schutzprojekte mit verschiedenen Methoden zu bewahren gilt.

Buena Vista Strand (Sámara): Auch an diesen pazifischen Strand kehren die Meeresschildkröten regelmäßig zur Eiablage zurück. Am Strand nahe Sámara wird versucht, die durch den Menschen stark dezimierten Spezies zu erhalten.

Tortuguero Nationalpark: Der Nationalpark an Costa Ricas karibischer Ostküste wurde 1975 gegründet, um Schildkröten zu schützen und eine sehr bedrohte Spezies vom Aussterben zu bewahren (Green Turtle). Das Areal ist zudem eines der biologisch vielfältigsten Gebiete des Landes, das als Nationalpark regelmäßiger Pflege bedarf und als einzigartiger tropischer Regenwald erhalten werden soll.

Während des Projekts in Costa Rica - Praktikum

Was sind meine Haupttätigkeiten? Kann ich meine Aufgaben frei und unabhängig wählen?

Deine Haupttätigkeiten in einem Praktikum in Costa Rica hängen vor allem davon ab, für welches Projekt Du Dich entscheidest. In Projekten zum Schutz der Meeresschildkröten unterstützt Du die Erforschung der Tiere und sammelst Daten zu ihrem Bewegungsmuster, Brutverhalten und ihrer Lebensweise. Du hilfst dabei, ihre Gelege zu sichern bzw. die Eier in sichere Brutplätze zu überführen und die jungen Schildkröten ins Meer zu entlassen. Darüber hinaus nimmst Du Messwerte auf, markierst die Tiere und arbeitest mit den örtlichen Naturstationen zusammen, die auch den Kontakt zur Bevölkerung suchen.

Im Projekt zum Schutz des tropischen Regenwaldes trägst Du dazu bei, eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt zu bewahren und diesen Lebensraum zu erforschen. Du unterstützt Konstruktionsarbeiten, um die Parkanlage so instand zu halten, dass Besucher den Lebensraum möglichst wenig stören. Darüber hinaus kannst Du bei der Durchführung von Studien mitwirken und dem Park Ranger bei seiner Arbeit assistieren. Mit grundlegenden Spanischkenntnissen ist es möglich, in der Touristeninformation mitzuhelfen. Du wirst in den Ökotourismus des Landes einbezogen und erhältst Einblicke in die Bewirtschaftung und das Management von Naturarealen. Als Praktikant kann es zudem sein, dass Du Aktivitäten für freiwillige Helfer vorbereitest oder sie bei bestimmten Aufgaben anleitest, oder unterstützt.

Generell kannst Du Dir keine Aufgaben aussuchen, da sie stark von der Saison und den Schildkröten abhängen und wenig Flexibilität herrscht. Im Nationalpark Tortuguero hängen die Aufgaben vor allem vom Niederschlag ab und können daher zeitlich ebenfalls sehr schlecht geplant werden. Wenn Wetter und Saison es erlauben, werden daher die Aufgaben erledigt, die in der Zeit am wichtigsten sind.

Wie groß ist meine Gruppe?

In Montezuma können maximal 14 und am Buena Vista Strand bis zu 20 Helfer in einer Gruppe teilnehmen. Im Projekt nahe dem Tortuguero Nationalparks nehmen minimal eine bis maximal sechs Personen teil.

Während des Projekts in Costa Rica - Freiwilligenarbeit

Was sind meine Haupttätigkeiten? Kann ich meine Aufgaben frei und unabhängig wählen?

Als freiwilliger Helfer wirst Du vor allem dabei helfen, die Gelege der Tiere durch Patrouillen zu schützen, die Eier gegebenenfalls in sichere Brutplätze zu übertragen und die jungen Schildkröten ins Meer zu entlassen. Du unterstützt die Datenerhebungen zum Verhalten der Tiere und ihrem Gelege. Mit den Daten können unter anderem Schutzmaßnahmen an den Stränden geplant werden, wofür auch eine Sensibilisierung der Bevölkerung vonnöten ist. Du kannst Dir allgemein keine Aufgaben aussuchen, da sie stark von der Saison und den Schildkröten abhängen und wenig Flexibilität herrscht.

Wie groß ist meine Gruppe?

Deine Gruppe besteht aus maximal 14 (Montezuma) oder 20 Teilnehmern (Buena Vista Strand).

Leben vor Ort in Costa Rica

Wie sieht die Unterkunft aus?

In Montezuma wirst Du in einer einfachen Unterkunft untergebracht. Es sind zwei zusammengeschlossene Appartements, die aus einem großen Gemeinschaftsbereich mit Balkon, einer Küche und einem Essbereich bestehen. Darüber hinaus gibt es drei Schlafräume mit Etagenbetten und Einrichtungen mit Duschen und Toiletten, fließendem Wasser und Trinkwasser.

Buena Vista, Sámara: Die Unterkunft ist rustikal und aus hölzernen Strukturen aufgebaut, verfügt ebenfalls über einen großen Gemeinschaftsraum, einen großen Schlafraum mit Etagenbetten im oberen Bereich und einer Küche mit Essbereich in der unteren Etage. Es gibt fließendes Wasser, Trinkwasser und Einrichtungen für Duschen und Toiletten.

Tortuergo Nationalpark: In unmittelbarer Nähe des Nationalparks bist Du direkt in der biologischen Station der Organisation untergebracht. Die sehr einfache, komfortable Behausung verfügt über zwei Schlafräume mit Etagenbetten, einem Küchenbereich, Trinkwasser und Einrichtungen für Duschen und Toiletten.

Ist es möglich, mit einem Partner zusammen untergebracht zu werden?

Generell ist es immer möglich mit einem Partner untergebracht zu werden, es hängt aber von der aktuellen Zimmerbelegung vor Ort ab.

Werden Mahlzeiten organisiert oder muss ich eigenständig Lebensmittel kaufen und zubereiten?

Am Tag bekommst Du drei Mahlzeiten gereicht, die aus der typischen Landeskost besteht. Neben Reis, Bohnen und Pasta wird frisches Gemüse für die Helfer zubereitet und dazu Salat gereicht. Frisches, süßes Obst ist ebenfalls Teil der Mahlzeit.

Ist es möglich, vegetarische Mahlzeiten zu bekommen?

Durch die ausgewogenen Mahlzeiten vor Ort ist es generell möglich, sich vegetarisch zu ernähren. Gib vor Deiner Abreise kurz Bescheid, damit die Mahlzeiten entsprechend geplant werden können.

Wie teilen sich Arbeits- und Freizeit auf?

In Montezuma und am Buena Vista Strand arbeitest Du 6-10 Stunden am Tag, wobei die Zeiten sehr von der Saison und dem Wetter abhängen, aber auch durch die Zahl der Helfer beeinflusst wird. Generell arbeitest Du im Praktikum im Tortuguero Nationalpark von 8 bis 15 Uhr. In der Regensaison arbeitest Du morgens im Park, und falls es nachmittags noch immer regnet, werden andere Tätigkeiten organisiert. Alle Helfer haben einen freien Tag in der Woche, der zumeist sonntags ist.

Welche Möglichkeiten habe ich für meine Freizeitgestaltung?

In Deiner Freizeit kannst Du Dich in exotischer Kulisse entspannen und die Natur genießen. Wälder und lange Sandstrände laden zum Spazieren und Genießen ein. Am Standort in der Nähe des touristischen Ortes Montezuma kannst Du in Restaurants und Bars einkehren, Supermärkte aufsuchen und Internetcafés besuchen. Etwa 15 km weiter südlich befindet sich das Naturreservat National Absolute Reserve Cabo Blanco, einer der ältesten Wälder der pazifischen Region.

Wenige Kilometer von dem Ort Sámara entfernt befindet sich der Standort am Strand Buena Vista etwa 30 km von der Stadt Nicoya entfernt. Sámara ist eine Stadt, die sehr vom Tourismus abhängt und sowohl Restaurants, Bars und Clubs als auch Supermärkte, Banken und Internetcafés bietet. Etwa 20 km nordöstlich des Strandes kannst Du das National Wildlife Refugee besuchen, indem das einmalige Naturphänomen „arricada“ beobachtet werden kann, bei dem unzählige Oliv‑Bastardschildkröten zeitgleich zur Eiablage eintreffen. Darüber hinaus kannst Du den etwa 50 km nordöstlich gelegenen Trockenwald des Nationalpark Barra Honda besuchen, in dem ein beeindruckendes Labyrinth aus Höhlen erforscht werden kann. Vom Standort Buena Vista hast Du ebenfalls die Möglichkeit das Cabo Blanco Reservat zu besuchen.

Vom Standort Tortuguero Nationalpark aus, kannst Du einen Ausflug zum Wachposten Cuatro Esquinas machen, der etwa einen Kilometer entfernt ist. Darüber hinaus kannst Du das etwa 20 km entfernte Barra del Colorado National Wildlife Refugee durch die Schildkrötenkanäle erreichen. Eine Bootstour durch die Kanäle ist sehr zu empfehlen und ermöglicht Dir, einzigartige Einblicke in die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt. In der Brutsaison der Schildkröten kannst Du auch eine geführte Nachttour machen, die von lokalen Guides angeboten werden.

Habe ich einen Ansprechpartner vor Ort?

Durch unsere Partner vor Ort bist Du ständig in Begleitung eines Teamleiters und hast stets einen Ansprechpartner zur Seite. Darüber hinaus kannst Du Dich bei Problemen und Fragen auch jederzeit mit dem NATUCATE-Team in Deutschland in Verbindung setzen.

Mit welchen Kosten kann ich vor Ort rechnen, kann man vor Ort Geld abheben und muss ich immer in Landeswährung zahlen?

Direkt nach Deiner Ankunft fallen Kosten für den Transfer vom Flughafen in San José in die Stadt, die ersten Nächte im Hostel und den Transfer zum Projektstandort durch öffentliche Verkehrsmittel an. Vor Ort gibt es wenig zusätzliche Kosten, da Du untergebracht und mit Essen versorgt wirst. Lediglich für fakultative Ausflüge oder private Besorgungen können Dir weitere Kosten entstehen. Zudem kann es sein, dass Du etwas Geld aufwenden musst, um Kontakt in die Heimat aufzunehmen, indem Du beispielsweise Internetcafés aufsuchst oder Dir eine costa-ricanische Handykarte zulegst.

In Costa Rica kannst Du generell begrenzte Geldbeträge an den örtlichen Geldautomaten abheben. Vor Deiner Abreise solltest Du Dich ausführlich von einem Berater Deines Finanzinstituts zu nutzbaren Bankkarten- und Kreditkartensystemen beraten lassen und Deine Bankkarte für das Land freischalten lassen.

In unmittelbarer Nähe der Projektstandorte ist nur in Montezuma theoretisch die Möglichkeit gegeben, Geld abzuheben. Bei den anderen Standorten, oder falls der Geldautomat in Montezuma nicht zur Verfügung steht, musst Du in den nächsten Ort fahren. Es empfiehlt sich daher, ausreichend Bargeldreserven einzuplanen.

Wie kann ich Kontakt in die Heimat aufnehmen?

An den Projektstandorten ist der Handyempfang teilweise sehr schwach. In den Stationen gibt es immer ein Telefon, mit dem bei Notfällen Anrufe getätigt werden können. Am Projektstandort am Buena Vista Strand musst Du in das wenige Kilometer entfernte Städtchen Sámara fahren, um Kontakt in die Heimat herzustellen und auch an den Standorten Tortuguero Nationalpark und Montezuma können Internetcafés aufgesucht werden. In den Städten kannst Du Dir eine costa-ricanische Handykarte besorgen und hast in den Städten auch eine größere Chance, Empfang zu haben.

Wie ist das Klima vor Ort?

Im tropischen bis subtropischen Costa Rica herrscht in den Monaten Mai bis November Regenzeit. Die Temperaturen im Tortuguero Nationalpark liegen im Durchschnitt bei 26 °C mit einer hohen Niederschlagsrate (4.500-6.000 mm/a). Am pazifisch beeinflussten Standort Buena Vista (Sámara) können die Temperaturen zwischen 26 °C und 35 °C liegen und die Luftfeuchtigkeit variiert von 50% bis 95%. Im ebenfalls pazifischen Montezuma ist das Klima generell sehr feucht und die Temperaturen liegen zwischen 26 °C und 28 °C.

Fragen oder Anregungen? — Wir rufen Dich gerne zurück.